windows8_1.png

Windows 8 Developer Preview

Neue Kacheln

Die großen Linux-Desktops KDE und Gnome entwickeln sich kontinuierlich weiter, aber auch Microsoft schläft nicht. Die Developer's Preview von Windows 8 verspricht einige tiefgreifende Änderungen der Benutzeroberfläche.

Microsoft hatte es in den vergangenen Jahren selten leicht. Diverse Ausflüge in die Multimediawelt gingen genauso daneben (Zune) wie der Versuch, sich mit Windows Mobile als Betriebssystem auf Handys neben iOS und Android zu etablieren. Böse Zungen behaupten auch, Microsoft habe jetzt schon den Tablet-Zug verpasst und müsse sich mit der dominierenden Stellung von Apple und Android abfinden. Wie zum Trotz veröffentlichte das Unternehmen aus Redmond im September eine Developer Preview von Windows 8, die offensichtlich mit besonders vielen Tablet-Features gespickt ist und Windows 7 beerben soll.

Wer dominiert den Desktop?

Tablets haben die Art und Weise der Computerbenutzung grundlegend verändert. Seit Windows 95 hatten Desktop-PCs mit Windows oder Linux im Grunde immer dieselbe Struktur: Ein Startmenü bietet Zugriff auf die wichtigsten Tools, die Taskleiste macht das Navigieren zwischen laufenden Anwendungen möglich, und die zentralen Eingabewerkzeuge sind Maus und Tastatur. iPhone und iPad haben dieses Prinzip ungekrempelt: Die Maus wich den Fingern der Anwender, und der Monitor wurde fixer Bestandteil der Computerbedienung. Der Erfolg gibt dieser Art der Computernutzung Recht, und dass selbst dreijährige Kinder Tablets ohne jede Eingewöhnungszeit nutzen können, belegt, wie intuitiv diese Art der Bedienung ist.

Microsoft greift das in der Vorabversion von Windows 8 auf und hat als erste Sofortmaßnahme einige Teile des Erscheinungsbilds von Windows komplett umgebaut. Wer ein Smartphone mit Windows Mobile 7 in den Fingern hatte, dem wird die Optik bekannt vorkommen. Microsoft folgt in dieser Hinsicht also Apple und passt das Computer-Betriebssystem optisch an die mobile Variante an.

Der erste Schock für passionierte Windows-Nutzer versteckt sich bereits beim Klick auf das Windows-Symbol unten links: Klassisch öffnet sich dann das Startmenü. In Windows 8 ist das anders, es verschwinden alle Standardelemente vom Desktop und es erscheint eine Art Dashboard, auf dem großformatige Icons der nutzbaren Programme zu sehen sind. Microsoft nennt diese Icons "Tiles" oder Kacheln. Die Fingerwisch-Funktion ist inklusive: Auf Geräten mit Touchscreen sorgt das Wischen in eine Richtung für einen Scrolleffekt, so dass weitere Einträge sichtbar werden (Aufmacherbild). Auf Systemen ohne Touchscreen dienen die rechte Maustaste oder Scrollbalken am unteren Bildschirmrand als Ersatz. Außer den Kacheln zum Starten von Programmen soll der neue Startbildschirm Zugriff auf Miniprogramme wie Socialite bieten, mit dem Microsoft Facebook-User ködern möchte.

Anwendungen im Vollbild-Modus

Die vollständig überarbeitete Oberfläche bezeichnet Microsoft als "Metro", und das klassische Startmenü ist nicht die einzige Windows-Institution, die dem Rotstift zum Opfer gefallen ist. Auch Fensterdekorationen sucht man in Windows 8 über weite Strecken vergeblich. Ein Klick auf eine Kachel der Metro-Oberfläche startet zwar ein Programm, aber die auf Metro abgestimmten Programme haben keine Fensterleisten im klassichen Sinn. Sie nehmen automatisch die gesamte Bildschirmfläche ein und setzen die Idee das Navigation mittels Wischgesten fort. Der Internet Explorer, der bei der Developer Preview mitinstalliert wird, ist ein gutes Beispiel dafür (Abbildung 1). Programme, die nicht auf Metro abgestimmt sind, erscheinen allerdings wie unter Windows 7.

Abbildung 1: Das Metro-Design betrifft auch Programme, hier den Internet Explorer, der an das neue Design bereits angepasst ist.

Eingefleischte Windows-Benutzer werden in diesem Zusammenhang übrigens auch das Fehlen der Taskleiste beklagen: Weil alle Metro-spezifischen Programme im Vollbildmodus laufen, ist für die Taskleiste kein Platz mehr. Microsoft geht wohl davon aus, dass die Kachelsammlung zum zentralen Dreh- und Angelpunkt des Systems wird. Immerhin gibt es die Möglichkeit, mit dem Mauszeiger in die Ecke links unten zu scrollen, um ein kleines Menü mit Links zu den wichtigsten Punkten, wie Einstellungen oder eine Suchfunktion, auf den Schirm zu holen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Acht und eins macht zehn
    Der Nachfolger von Windows 8.1 trägt nicht die Versionsnummer 9, sondern springt direkt auf die 10. Was hier – neben der Rückkehr des Startmenüs – geboten wird, verrät unser Kurztest.
  • Knifflige Linienführung
    Der Liniennetzplan der Londoner U-Bahn ist Ihnen zu langweilig? Dann entwerfen Sie doch kurzerhand Ihren eigenen! Genau das ermöglicht ein pfiffiges Spiel des Entwicklers Dinosaur Polo Club. Die vielen bunten U-Bahn-Linien fordern dabei nicht nur Ihre kleinen grauen Zellen, sondern machen sogar ganz leicht süchtig.
  • Kommentar: Wie der Internet Explorer 10 Linux-Nutzern helfen könnte
    Microsofts Vorstellung von Windows 8 bringt auch für Linux-Anwender interessante Entwicklungen. Die neuen Ideen für den Internet Explorer 10 dürften HTML 5 stärken und Flash- und Silverlight-Inhalte schwächen.
  • Im Test: Windows Phone 7 aus Linux-Sicht
    Microsoft versucht schon seit Jahren, mit Windows nicht nur auf dem Desktop und auf Servern Fuß zu fassen, sondern auch auf Mobiltelefonen. Mit Windows Phone 7 nimmt Redmond einen neuen Anlauf – wir haben uns zwei Geräte und das OS angeschaut.
  • KDE und Windows 8: Desktops im Vergleich
    Für Office, Internet & Co. bieten Windows und Linux sehr ähnliche Anwendungen, doch nicht nur die verfügbaren Programme spielen eine Rolle, wenn es um den Komfort des Systems geht. Wir lassen KDE gegen Windows 8 antreten.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 2 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert
Siegfried Böttcher, 16.07.2017 21:16, 2 Antworten
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert, weil aus mir unerfindlichen Gründen im...
Möchte Zattoo vom PC am Fernsehgerät sehen können
Ilona Nikoui, 15.07.2017 18:25, 3 Antworten
Hallo, ich habe mein Fernsehgerät, ein LG 26LE3300 mit dem PC verbunden per HDMI Kabel, wie empfo...
TUXEDO und Hardwareauswahl , fragwürdig / Kritik
Josef Federl, 11.07.2017 12:44, 7 Antworten
Auf tuxedocomputers.com steht: "....Aber wir können auch Linux und das so, dass "einfach" alles...