AA_PO-22301-123RF-sellingpix__123RF-Frau_umgeben_von_Technik.jpg

© sellingpix; 123RF

Schöne neue Welt

Umstieg auf Linux

18.01.2012
Willkommen in der Linux-Welt: Wenn Sie den Umstieg auf das freie Betriebssystem wagen, erwarten Sie einige Umstellungen, etwa bei der verfügbaren Software und bei der unterstützten Hardware. Dazu zunächst ein kleiner Überblick.

Was im Buchtitel von Aldous Huxley ("Schöne neue Welt", im Original: "Brave New World") ironisch gemeint ist, meinen wir ganz ernst, und zwar mit mehreren Bedeutungen:

  • Neue Welt: Mit dem Umstieg auf Linux betreten Sie tatsächlich eine neue Welt. Zwar bleibt Ihnen die gewohnte Hardware erhalten, doch Sie tauschen mit dem Betriebssystem (Linux statt Windows) die wichtigste Software-Komponente Ihres Rechners aus, und das hat viele Folgen.
  • Schön: Als EasyLinux-Team sind wir parteiisch; wir empfinden Linux als "schöner", denn es ist leistungsfähiger, offener, individueller anpassbar, leichter bedienbar und sicherer.

Aber es bleibt eine neue Welt, und es wird ein wenig Einarbeitung nötig sein, bevor Ihnen unter Linux die von Windows bekannten Handgriffe in gewohnter Geschwindigkeit gelingen. Machen Sie sich diese Mühe, nutzen Sie Ihren Rechner langfristig schneller und effizienter als unter Windows, denn Linux bietet viele Abkürzungen.

Ein Windows, viele Linuxe

Von Windows gibt es immer die eine aktuelle Version, zumindest wenn Sie sich auf Windows für den Desktop beschränken und Produkte für die Serverwelt außer Acht lassen. Bei Linux läuft das anders: Streng genommen bezeichnet "Linux" nur den Linux-Kernel (Abbildung 1), also den Betriebssystemkern, der anfangs von Linus Torvalds entwickelt wurde und dessen Weiterentwicklung er auch heute noch koordiniert. Doch mit dem Kernel haben Sie als Anwender im Grunde nichts zu tun. Er schafft die Basis, um den Rechner verwenden und Programme darauf laufen lassen zu können. Auch bei Windows gibt es einen Kernel, der für Windows-Benutzer ebenfalls nicht sonderlich interessant ist.

Abbildung 1: Der Linux-Kernel ist eine ca. 4 MByte große Datei im Verzeichnis "boot" Ihrer Linux-Installation, der Name beginnt meist mit "vmlinuz". Sie werden ihn gelegentlich durch eine neuere Version ersetzen.

Wichtig ist aber, dass es zwischen dem Linux- und dem Windows-Kernel einige fundamentale Unterschiede gibt, und deswegen laufen Windows-Programme nicht unter Linux und umgekehrt. Die Tatsache, dass es viele Programme (etwa LibreOffice, Firefox, Thunderbird) für beide Betriebssysteme gibt, ist kein Gegenargument: Es handelt sich um verschiedene Fassungen dieser Anwendungen. Die Windows-Version von OpenOffice läuft unter Linux nicht, stattdessen verwenden Sie hier die Linux-Version (welche unter Windows nicht laufen kann).

Es gibt zwar die Möglichkeit, Emulatorprogramme oder virtuelle Maschinen einzurichten, mit denen Sie dann Windows-Programme unter Linux laufen lassen können, aber das ist ein Trick, und es ist nur dann sinnvoll, ihn zu nutzen, wenn Sie überwiegend mit Linux arbeiten werden und nur gelegentlich ein Windows-Programm nutzen müssen – falls Sie nach einer "irgendwie besseren" Umgebung suchen, in der Sie ausschließlich Windows-Programme verwenden möchten, ist der Umstieg auf Linux nicht sinnvoll, dann bietet es sich eher an, die aktuellste Windows-Version zu kaufen.

Finden Sie aber heraus, dass all Ihre Anforderungen auch von echter Linux-Software erfüllt werden, wie wir sie z. B. im folgenden Artikel beschreiben, dann ist ein Umstieg gut machbar.

Distributionen

Zurück zu Linux und dem Linux-Kernel: Wenn Sie Linux installieren, dann spielen Sie mehr als den Kernel ein. Sie verwenden einen Installationsdatenträger (z. B. von unserer Heft-DVD) und kopieren Teile einer Linux-Distribution auf Ihre Festplatte. Eine Distribution ist eine Zusammenstellung von Software, dazu gehört neben dem Kernel etwa

  • die grundlegende Software für die grafische Oberfläche (das so genannte X Window System),
  • eine Desktop-Umgebung (wie KDE, Gnome oder Unity),
  • die Software, mit der Sie Linux in einer Kommandozeile steuern können (bestehend aus der Shell, welche die "Eingabeaufforderung" präsentiert, und etlichen Tools, die Sie darin als Kommandos verwenden können),
  • Standardsoftware für alle möglichen Aufgaben (Office, Multimedia, Browser, E-Mail etc., Abbildung 2).
Abbildung 2: Als Anwender nutzen Sie die grafische Oberfläche von Linux, die sich je nach Wahl auf unterschiedliche Weisen präsentiert.

Auch das Installationsprogramm, das Ihnen beim Einrichten von Linux unter die Arme greift, ist Teil der Linux-Distribution und sieht deswegen auch stets unterschiedlich aus, wenn Sie verschiedene Distributionen ausprobieren.

Bei den Distributionen gibt es eine unübersichtliche Vielfalt: Wirkliche mehrere Hundert Entwicklerteams konkurrieren um Ihre Gunst und bieten Linux-Komplettpakete für viele unterschiedliche Einsatzgebiete. Ein Großteil der Distributionen scheidet für den Desktop-Einsatz von Anfang an aus. Wenn es in Ihrem Bekanntenkreis mehrere Linux-Profis gibt, ist es wahrscheinlich, dass Sie mindestens drei verschiedene Empfehlungen erhalten, welches "das beste Linux" ist.

EasyLinux hat sich entschieden, zwei besonders einsteigerfreundliche Linux-Distributionen zu behandeln, und zwar in allen unseren Ausgaben, so dass Sie sicher sein können, auch in den folgenden Jahren noch Unterstützung in unseren Heften zu finden: Wir setzen auf OpenSuse und Kubuntu (eine Version von Ubuntu). Mit dieser Ausgabe können Sie übrigens beide Varianten testen, wenn Sie mögen: Auf der Heft-DVD finden Sie die jeweils aktuellsten Versionen (OpenSuse 12.1 und Kubuntu 11.10).

Das bedeutet übrigens nicht, dass die anderen Distributionen (z. B.: Fedora, Mandriva, Mageia, Debian, Slackware, Linux Mint oder PCLinuxOS) in irgendeiner Weise "schlecht" wären – wir sind nur der Ansicht, dass OpenSuse und Kubuntu besonders einsteigerfreundlich sind. Wenn Sie die Hürde des Wechsels genommen haben, steht Ihnen später eine noch größere Auswahl an Linux-Distributionen zur Verfügung, und unsere Schwesterzeitschrift LinuxUser (für die fortgeschrittenen Linux-Anwender) stellt regelmäßig solche Alternativen vor.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Linux und Windows – ähnlich und doch verschieden
    Vor den ersten Experimenten mit Linux hilft ein Überblick, in welchen Bereichen sich Linux und Windows unterscheiden – und wo die Unterschiede eher unbedeutend sind. Wir sprechen die wichtigsten Punkte an.
  • Nützliche Notlösung
    Haben Sie den Umstieg von Windows auf Linux erfolgreich bewältigt und stellen fest, dass Sie doch zwingend das eine oder andere Windows-Programm benötigen, können Sie zwar eine virtuelle Maschine einrichten, schneller und effizienter nutzen Sie z. B. Microsoft Office aber mit CrossOver Linux.
  • Warum Linux – fast immer – besser als Windows ist
    Haben Sie sich schon für den Umstieg auf Linux entschieden? Oder brauchen Sie noch Argumente für unentschlossene Freunde und Kollegen? Im Schwerpunkt dieser Ausgabe geht es um Gründe, aus denen Linux besser als andere Betriebssysteme ist.
  • Das System
    Drei Betriebssysteme dominieren den Markt der Desktop-PCs und Notebooks: Wir vergleichen Linux, Windows und OS X und helfen bei der Entscheidung – ohne reflexhaft "Linux" zu sagen.
  • So viele Möglichkeiten
    Hand aufs Herz: Auch als überzeugter Linux-Anhänger werden Sie das eine oder andere Programm aus der Windows-Welt vermissen – einige Hersteller weigern sich nach wie vor standhaft, ihre Software zu portieren, und so bleibt häufig nur die Möglichkeit, immer wieder Windows zu booten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...