AA_haus.jpg

© chode, 123RF

Lernen Sie die wichtigsten Linux-Tools kennen

Umzugshelfer

Der Umstieg auf Linux fällt leichter, wenn Sie wissen, welche Anwendungen das freie Betriebssystem anbietet. Die Überraschung: Häufig sind es dieselben Tools, die Sie unter Windows oder Mac OS einsetzen.

Kennen Sie Linux noch nicht, begeben Sie sich auf unbekanntes Terrain und stellen sich vermutlich einige Fragen: Was wird aus meiner Lieblingsanwendung? Womit schreibe ich Briefe und andere Texte? Kann ich meine Musiktitel und Filme noch abspielen? Was geschieht mit meinen Bildern? Keine Sorge: Für die meisten Aufgaben bietet das freie Betriebssystem Alternativen an. Und überraschend oft finden Sie die wichtigen Windows-Standardprogramme auch unter Linux wieder.

Was fehlt denn?

Die schlechten Nachrichten zuerst: Einige beliebte, kommerzielle Windows-Programme gibt es für Linux einfach nicht. Dazu gehören einige Adobe-Produkte wie Photoshop, Dreamweaver und Premiere. Arbeiten Sie im CAD-Bereich, vermissen Sie eventuell das neueste Autocad. Und natürlich fehlen die gängigen Microsoft-Programme: Outlook Express, der Internet Explorer und das komplette Microsoft-Office-Paket. Möglicherweise lieben Sie diese Software nicht unbedingt, sind aber beruflich oder privat darauf angewiesen.

Auch viele aktuelle Spiele laufen nicht nativ unter Linux, da sie für die 3-D-Grafik DirectX verwenden, was Linux nicht unterstützt. Mac-Anwender vermissen womöglich iTunes, iMovie, Time Machine oder Boot Camp. Zumindest für Windows-Nutzer gibt es einen Hoffnungsschimmer: Die Software Wine (lesen Sie dazu mehr im Abschnitt Spiele ganz am Ende des Artikels) bringt in einigen Fällen Windows-Programme zum Laufen.

Sind Sie aber gewillt, umzusteigen, zu lernen und Alternativen auszuprobieren, stoßen Sie im Open-Source-Universum auf verblüffend geniale Software, die ihre kommerziellen Gegenparts in einigen Fällen locker ausbootet. Da es aber zugleich sehr viel instabile, veraltete oder fehlerhafte freie Software gibt, halten Sie sich am besten an die Ratschläge anderer Nutzer oder testen selbst die Programme, bevor Sie umsteigen. Häufig müssen Sie noch bestimmte Zusatzpakete installieren, bevor eine Anwendung tut, was Sie wollen. Damit zum Beispiel der Audioplayer Amarok MP3s abspielt, müssen Sie im Vorfeld den passenden Codec einrichten [1].

In vielen Punkten brauchen Sie jedoch nicht umzulernen: Auch unter Windows setzt sich freie Software zunehmend durch. Das bekannteste Programm hier heißt Firefox, es gibt aber auch zahlreiche weitere Beispiele für erfolgreiche Open-Source-Software, die Millionen Windows-Anwender nutzen. Diese Software können Sie also zunächst unter Windows testen, bevor Sie auf Linux umsteigen.

Internet

Wir starten unseren Überblick mit Programmen für die Internet-Nutzung.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Wo versteckt Linux die Programme?
    Alles neu, alles anders. Steigen Sie auf Linux um, heißen viele Programme auf einmal anders. Wir erklären, wie Sie unter Linux die relevanten Anwendungen finden.
  • Multimediadateien streamen
    Im vernetzten Wohnzimmer spielt UPnP eine immer größere Rolle, wenn es darum geht, über den Fernseher oder mit anderen Geräten auf Filme, Videos und Musik zuzugreifen. MediaTomb vernetzt Ihre Mediensammlung.
  • Grün hat Vorfahrt
    Drei aktuelle Distributionen mit dem KDE-Desktop in Version 4.14 treten gegeneinander an: Welche ist am besten für Linux-Einsteiger geeignet – OpenSuse 13.2, Kubuntu 14.10 oder Linux Mint 17 KDE?
  • Paketmanager Muon 1.1.0 bringt neue Features

    Der Kubuntu-Entwickler Jonathan Thomas hat seine Paketmanager-GUI Muon in Version 1.1.0 mit neuen Funktionen und Komponenten veröffentlicht.
  • Software installieren
    Programme unter Linux nachzuinstallieren, ist leicht, weil die Distributionen online umfangreiche Softwaresammlungen bereitstellen, die deutlich über die Ausstattung der Installations-DVDs hinausgehen. OpenSuse und Kubuntu bieten komfortable Tools für Auswahl und Installation.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 05-07/2017: Emulatoren und virtuelle Maschinen

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo