BTM_CoverLogo.jpg

Bohrmaschine

Jump & Run: Blocks That Matter

18.01.2012
Wenn man eine weiße Waschmaschine mit einem Bohrer ausstattet, das Ergebnis in ein Jump & Run-Spiel steckt und die Mischung noch mit etwas Tetris und einer spannenden Kriminalgeschichte würzt, erhält man einen genialen Spaßmacher für kalte Wintertage.

Entführt – sie wurden einfach entführt: zwei unschuldige schwedische Spieleprogrammierer. Am hellichten Tag stürmten zwei unbekannte Männer das Büro von Alexey und Markus. Mit psychologisch geschickter Überredungskunst und zwei geladenen Pistolen verschleppten sie die beiden in eine karge Hütte mitten in einem einsamen Wald. Hier sollen sie für "den Boss" ihr nächstes Computerspiel fertigstellen – und das möglichst flott. Eine Flucht scheint unmöglich. Ihre einzige Hoffnung ist ein kleiner Roboter, den Alexey und Markus glücklicherweise noch kurz vor ihrer Entführung erfunden hatten.

Blocks That Matter ist ein kommerzielles Spiel des unabhängigen französischen Entwicklerteams Swing Swing Submarine. Bislang bekommt man es ausschließlich über die Internetdienste indievania, Desura oder Gameolith. Entsprechende Links dorthin findet man auf der Blocks-That-Matter-Homepage [1]. Wer nicht die Katze im Sack kaufen möchte, darf die ersten Levels mit einer Testversion anspielen. Wie man sie in Betrieb nimmt, verrät der Kasten Probierstube.

Blockwart

Der Tetrobot getaufte Roboter sieht aus wie eine kleine Waschmaschine mit Armen und Beinen. Auf der Suche nach Alexey und Markus lässt ihn der Spieler durch verwinkelte Landschaften hüpfen. Ziel ist immer ein kleines Portal, das den Tetrobot in das nächste von insgesamt 40 zu durchquerenden Levels katapultiert. Das Portal zu erreichen, ist jedoch nicht immer ganz einfach: Mal versperren Mauern den Weg, mal sind weite Abgründe zu überbrücken.

Glücklicherweise kann der Tetrobot Gesteinsblöcke abbauen, diese in seinem Innern aufbewahren und dann bei Bedarf wieder in die Landschaft kleben (Abbildung 1). Dabei sind ihm allerdings ein paar Grenzen gesetzt: Um einen Block aufzunehmen, muss er entweder mit dem Kopf mehrfach von unten dagegen springen oder ihn mit seinem eingebauten Bohrer wegfräsen. Blöcke, auf denen er steht, kann er darum nicht abbauen. Darüber hinaus kann der Tetrobot immer nur vier Blöcke gleichzeitig verbauen, von denen mindestens ein Stein an einer Wand, der Decke oder dem Boden befestigt sein muss. Das gesamte Vorhaben erschweren hier und da herumwuselnde Schleimmonster, die dem Tetrobot an die Elektrik wollen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Immer wieder melden sich Alexey und Markus mit ein paar Hinweisen oder lustigen Kommentaren. Die roten "Wabbeldinger" sollte man besser nicht berühren.

Erdkunde

Zu guter Letzt existieren auch noch verschiedene Gesteinsarten mit unterschiedlichen Eigenschaften (Abbildung 3). So schliddern Eisklötze eine Weile über die Erde, während Sandblöcke immer einen festen Untergrund benötigen – andernfalls rutschen sie nach unten weg. Zu Beginn des Spiels kann der Tetrobot nur einige wenige Gesteinsarten abbauen. Im späteren Verlauf rüsten spezielle Maschinen weitere wichtige Funktionen nach. Hierdurch kann der Roboter dann z. B. acht oder mehr in einer Reihe liegende Blöcke wegsprengen (Abbildung 4) – Tetris lässt grüßen. Gelegentlich melden sich Alexey und Markus über einen sicheren Kommunikationskanal und geben wertvolle Tipps. Auf diesem Weg erzählt das Spiel auch die recht spannende Hintergrundgeschichte weiter, Zwischensequenzen gibt es nicht.

Abbildung 3: In "Blocks That Matter" ist auch Geschicklichkeit gefragt: Diese bröseligen Blöcke lösen sich unter den Füßen des Tetrobot langsam auf. Wer nach oben will, muss folglich schnell sein.
Abbildung 4: Wie Tetris: Acht oder mehr Blöcke in einer Reihe sprengt der Tetrobot auf Wunsch einfach weg.

In jedem Level haben die Entwickler eine spezielle Schatzkiste versteckt. Wer sie erreicht und zum Ausgang trägt, erhält einen "Block That Matters". Diese Blöcke zeigen das Symbol eines Videospiels, das in irgendeiner Weise mit Blöcken Videospielgeschichte geschrieben hat oder noch schreiben wird. Konnten Sie genügend Blocks That Matter sammeln, schaltet das Spiel einen der insgesamt 20 Bonuslevel frei. Die Schatzkisten zu erreichen, ist allerdings nicht leicht und manchmal nur mit spezieller Ausrüstung zu bewerkstelligen, die der Tetrobot erst in einem späteren Level erhält. Nicht nur deshalb darf man einmal absolvierte Karten jederzeit noch einmal in Angriff nehmen – denn vielleicht findet man neben der Schatztruhe auch eine bessere Lösung mit weniger gesetzten Blöcken.

Wer schließlich alle 40 Levels durchgespielt hat, bastelt sich mit dem integrierten Level-Editor kurzerhand eigene Karten und teilt sie direkt aus dem Spiel heraus mit anderen Blocks-That-Matter-Fans.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...