Farbe für die Shell

Farbige Shell-Prompts und "ls"-Ausgaben

18.01.2012
Die Bash lässt sich in vielfältiger Weise konfigurieren und den persönlichen Vorlieben anpassen. Ein individueller Prompt kann die Übersichtlichkeit fördern, und auch die Ausgabe von "ls" wird mit Farben lesbarer.

Dieser Beitrag widmet sich der individuellen Gestaltung des so genannten Prompts und der farblichen Gestaltung der Anzeige von ls. Es geht nicht darum, die Terminal-Anwendung mit farbigen Schriften oder Hintergründen zu versehen: Das ist über die Programmeinstellungen möglich, bei KDEs Konsole z. B. über Einstellungen / Profile verwalten. Wer den Prompt mit individuellen Farben konfiguriert, findet sein Farb-Setup in jedem Terminal-Programm wieder, auch bei der Anmeldung im Textmodus (ohne grafische Oberfläche).

Konfigurationsdateien

Die die Bash zu konfigurieren, setzen Sie Umgebungsvariablen global in der Datei /etc/profile oder wahlweise für Ihr Benutzerkonto in $HOME/.bashrc. In der Regel sind hier bereits eine Reihe von Umgebungsvariablen voreingestellt, wie etwa PATH oder PS1 für den Prompt. Das Experimentieren mit Umgebungsvariablen ist relativ leicht: Kommentieren Sie die vorhandenen Einstellungen (durch Voranstellen einer Raute "#") aus, so dass sie sich jederzeit wieder verfügbar machen lassen. Es gibt noch zahlreiche weitere Konfigurationsdateien, deren Verwendung davon abhängt, wie Sie eine Shell starten; eine detaillierte Beschreibung führt an dieser Stelle aber zu weit.

Prompt individualisieren

Zum Individualisieren des Shell-Prompts können Sie mit der Variablen PS1 experimentieren. Deren aktuellen Wert zeigen Sie mit echo $PS1 an. Als minimalistisches Beispiel können Sie

PS1='> '

eingeben, danach besteht der Prompt nur noch aus dem ">"-Zeichen. Sie können Ausgaben von beliebigen Bash-Befehlen in den Prompt integrieren, z. B. über

PS1='$(pwd) > '

womit der Minimal-Prompt von oben stets den vollen aktuellen Pfad mit anzeigt. Ein weiteres Beispiel in der Form Uhrzeit user@rechner verzeichnis > wird so gesetzt:

PS1='\A \u@\h \W >'

Bei \A, \W und anderen Zeichenkombinationen, die mit einem Backslash beginnen, handelt es sich um so genannte Escape-Sequenzen, welche dazu führen, dass die Bash im Prompt nicht einfach den Backslash ausgibt, sondern besondere Inhalte, wie eben die Uhrzeit oder den Benutzernamen.

Befehle und Standard-Escape-Zeichen lassen sich übrigens auch beliebig komplex schachteln und außerdem um ganz normale Zeichen ergänzen, so dass sich jeder beliebige Text als Prompt verwenden lässt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Ein neuer Anstrich
    Jetzt ist Schluss mit dem grauen Shell-Alltag – renovieren Sie die Konsole und verpassen Sie ihr mit ANSI-Escape-Sequenzen einen neuen Look.
  • Farbige Ausgabe von ls mit dircolors
    Der Befehl ls sorgt für einen Überblick über Verzeichnisinhalte, eine farbenfrohe Ausgabe ist dabei für viele Anwender bereits selbstverständlich. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie die Farbwahl von ls steuern.
  • Tricks für die Bash
    Mit ein paar grundlegenden Kniffen bringen Sie Schwung und Farbe in die Arbeit auf der Kommandozeile.
  • Verzeichnisinhalt en detail mit "ls"
    Das Kommando "ls" listet Ihre Daten auf der Kommandozeile auf und verrät dabei auch allerhand über die Dateieigenschaften. Ob mit oder ohne Farbe – mit diesem Befehl behalten Sie den Überblick über Ihre Daten.
  • Make-up für den Prompt
    Bringen Sie die Bash so richtig in Form – wir zeigen, wie Sie mit Farbe und anderen Steueranweisungen einen speziell angepassten Shell-Prompt basteln.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 1 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...