Farbe für die Shell

Farbige Shell-Prompts und "ls"-Ausgaben

18.01.2012
Die Bash lässt sich in vielfältiger Weise konfigurieren und den persönlichen Vorlieben anpassen. Ein individueller Prompt kann die Übersichtlichkeit fördern, und auch die Ausgabe von "ls" wird mit Farben lesbarer.

Dieser Beitrag widmet sich der individuellen Gestaltung des so genannten Prompts und der farblichen Gestaltung der Anzeige von ls. Es geht nicht darum, die Terminal-Anwendung mit farbigen Schriften oder Hintergründen zu versehen: Das ist über die Programmeinstellungen möglich, bei KDEs Konsole z. B. über Einstellungen / Profile verwalten. Wer den Prompt mit individuellen Farben konfiguriert, findet sein Farb-Setup in jedem Terminal-Programm wieder, auch bei der Anmeldung im Textmodus (ohne grafische Oberfläche).

Konfigurationsdateien

Die die Bash zu konfigurieren, setzen Sie Umgebungsvariablen global in der Datei /etc/profile oder wahlweise für Ihr Benutzerkonto in $HOME/.bashrc. In der Regel sind hier bereits eine Reihe von Umgebungsvariablen voreingestellt, wie etwa PATH oder PS1 für den Prompt. Das Experimentieren mit Umgebungsvariablen ist relativ leicht: Kommentieren Sie die vorhandenen Einstellungen (durch Voranstellen einer Raute "#") aus, so dass sie sich jederzeit wieder verfügbar machen lassen. Es gibt noch zahlreiche weitere Konfigurationsdateien, deren Verwendung davon abhängt, wie Sie eine Shell starten; eine detaillierte Beschreibung führt an dieser Stelle aber zu weit.

Prompt individualisieren

Zum Individualisieren des Shell-Prompts können Sie mit der Variablen PS1 experimentieren. Deren aktuellen Wert zeigen Sie mit echo $PS1 an. Als minimalistisches Beispiel können Sie

PS1='> '

eingeben, danach besteht der Prompt nur noch aus dem ">"-Zeichen. Sie können Ausgaben von beliebigen Bash-Befehlen in den Prompt integrieren, z. B. über

PS1='$(pwd) > '

womit der Minimal-Prompt von oben stets den vollen aktuellen Pfad mit anzeigt. Ein weiteres Beispiel in der Form Uhrzeit user@rechner verzeichnis > wird so gesetzt:

PS1='\A \u@\h \W >'

Bei \A, \W und anderen Zeichenkombinationen, die mit einem Backslash beginnen, handelt es sich um so genannte Escape-Sequenzen, welche dazu führen, dass die Bash im Prompt nicht einfach den Backslash ausgibt, sondern besondere Inhalte, wie eben die Uhrzeit oder den Benutzernamen.

Befehle und Standard-Escape-Zeichen lassen sich übrigens auch beliebig komplex schachteln und außerdem um ganz normale Zeichen ergänzen, so dass sich jeder beliebige Text als Prompt verwenden lässt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ein neuer Anstrich
    Jetzt ist Schluss mit dem grauen Shell-Alltag – renovieren Sie die Konsole und verpassen Sie ihr mit ANSI-Escape-Sequenzen einen neuen Look.
  • Farbige Ausgabe von ls mit dircolors
    Der Befehl ls sorgt für einen Überblick über Verzeichnisinhalte, eine farbenfrohe Ausgabe ist dabei für viele Anwender bereits selbstverständlich. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie die Farbwahl von ls steuern.
  • Tricks für die Bash
    Mit ein paar grundlegenden Kniffen bringen Sie Schwung und Farbe in die Arbeit auf der Kommandozeile.
  • Make-up für den Prompt
    Bringen Sie die Bash so richtig in Form – wir zeigen, wie Sie mit Farbe und anderen Steueranweisungen einen speziell angepassten Shell-Prompt basteln.
  • Terminal-Emulatoren im Vergleich
    Als Schnittstelle zwischen GUI und Prompt stellen Terminal-Emulatoren das wohl wichtigste Werkzeug auf der grafischen Oberfläche dar. Wir klopfen die zehn wichtigsten Vertreter dieser Gattung auf Ihre Fähigkeiten ab.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...