Tipp: Kein Eintrag im KDE-Adressbuch möglich

Wer eine Linux-Distribution neu installiert und keine Daten aus einem alten Linux übernimmt, erlebt beim ersten Start des KDE-Adressbuchs eine böse Überraschung: Die Schaltflächen zum Anlegen neuer Kontakte oder Gruppen erscheinen grau hinterlegt und lassen sich nicht anklicken. Wie bitte bekommt man also seine Adressen in die KDE-Kontaktverwaltung? Das geht ganz leicht, nur ein wenig anders als bei älteren Versionen des Adressbuchs.

Bevor Sie Kontakte anlegen oder importieren können, müssen Sie zunächst über Datei / Neu / Adressbuch hinzufügen ein solches erstellen. Die KDE-Kontaktverwaltung bietet inzwischen eine ganze Menge Auswahl, etwa die Option, die Daten Ihrer Freunde auf Facebook oder die Google-Kontakte zu verwalten. Um ein normales lokales Adressbuch zu erstellen, ist KDE-Adressbuch (herkömmlich) die richtige Wahl (Abbildung 5). Bestätigen Sie Ihre Wahl und durchlaufen Sie den nun startenden Assistenten mit mehreren Klicks auf Weiter – an seinen Einstellungen muss man nur etwas ändern, wenn man ein bereits vorhandenes KDE-Adressbuch importieren will. Nach einem Klick auf Fertigstellen können Sie neue Kontakte sowie Kontaktgruppen anlegen.

Abbildung 5: Erst wenn Sie ein Adressbuch angelegt haben, können Sie in der KDE-Kontaktverwaltung Einträge hinzufügen.

Tipp: Adressbuch: Mehr Ordnung mit Gruppen

Wenn man alle Kontakte ins KDE-Adressbuch einträgt, sieht man sich bald einer ellenlangen Liste gegenüber, in der man trotz alphabetischer Sortierung erst einmal stöbern muss, um den gesuchten Eintrag zu finden. Indem Sie Ihre wichtigsten Kontakte in Gruppen wie Beruf, Familie und Freunde einsortieren, sorgen Sie für mehr Übersicht. Eine neue Gruppe erstellen Sie wahlweise über den Eintrag Neue Gruppe in der Symbolleiste oder schneller mit [Strg]+[G]. Das Adressbuch öffnet daraufhin einen Dialog, in dem Sie einen Namen für die Gruppe eintragen. Im Feld darunter können Sie bereits angelegte Kontakte zu Mitgliedern der Gruppe machen. Geben Sie dazu ins Feld Name die ersten Buchstaben des Vornamens ein, damit das Adressbuch in einer Ausklappliste alle möglichen Vervollständigungen anbietet.

Die so angelegten Gruppen erscheinen in der Spalte Name des Hauptfensters und lassen sich durch einen Doppelklick nachträglich bearbeiten. Kontakte, die Sie zu Mitgliedern einer Gruppe gemacht haben, behalten übrigens ihren Eintrag in der Kontaktliste – das ist praktisch, wenn Sie doch einmal in der alphabetischen Liste nach jemandem suchen, von dem Sie nicht mehr genau wissen, ob Sie ihn einer Gruppe zugeordnet haben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fehlersuche in Kontact, Akonadi und Nepomuk
    KDEs Groupware-Client Kontact glänzt zwar mit beeindruckender Funktionsvielfalt, produziert jedoch gelegentlich auch ärgerliche Fehler. Kein Problem – wenn Sie wissen, wo Sie hinlangen müssen.
  • KDE-Adressbuch mit KMail zusammen nutzen
    Wer das KDE-Mailprogramm zusammen mit dem KDE-Adressbuch nutzt, stößt in der aktuellen OpenSuse-Version 11.3 auf einen dummen Bug: die Adressen werden schlicht nicht angezeigt.
  • KAdressBook wird erste Akonadi-Anwendung in KDE 4.4
    Akonadi heißt das Zauberwort für die Datenspeicherung auf dem KDE-4-Deskop. Doch noch nutzt keine der KDE-4-Anwendungen den Dienst wirklich. Das KDE-Adressbuch soll nun den Anfang machen.
  • KDE-Tipps
    Grafische Oberflächen sind nur was für Mausschubser? Von wegen! In dieser Ausgabe stellen wir unter anderem einige Tastenkombinationen vor, mit denen Sie noch schneller ans Ziel kommen. Tipps zu den KDE-Anwendungen wie KMail kommen auch nicht zu kurz.
  • Tipps & Tricks zu KDE
    KDE 4 sieht nicht nur schick aus, es kommen auch mit jeder Version der Desktop-Umgebung neue Funktionen hinzu. Wer keine Lust hat, ständig die Menüs zu durchstöbern, um auf dem Laufenden zu bleiben, liest einfach unsere KDE-Tipps: Sie stellen die wichtigsten Kniffe vor, um KDE auszureizen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 05-07/2017: Emulatoren und virtuelle Maschinen

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 3 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...