Tipp: Kein Eintrag im KDE-Adressbuch möglich

Wer eine Linux-Distribution neu installiert und keine Daten aus einem alten Linux übernimmt, erlebt beim ersten Start des KDE-Adressbuchs eine böse Überraschung: Die Schaltflächen zum Anlegen neuer Kontakte oder Gruppen erscheinen grau hinterlegt und lassen sich nicht anklicken. Wie bitte bekommt man also seine Adressen in die KDE-Kontaktverwaltung? Das geht ganz leicht, nur ein wenig anders als bei älteren Versionen des Adressbuchs.

Bevor Sie Kontakte anlegen oder importieren können, müssen Sie zunächst über Datei / Neu / Adressbuch hinzufügen ein solches erstellen. Die KDE-Kontaktverwaltung bietet inzwischen eine ganze Menge Auswahl, etwa die Option, die Daten Ihrer Freunde auf Facebook oder die Google-Kontakte zu verwalten. Um ein normales lokales Adressbuch zu erstellen, ist KDE-Adressbuch (herkömmlich) die richtige Wahl (Abbildung 5). Bestätigen Sie Ihre Wahl und durchlaufen Sie den nun startenden Assistenten mit mehreren Klicks auf Weiter – an seinen Einstellungen muss man nur etwas ändern, wenn man ein bereits vorhandenes KDE-Adressbuch importieren will. Nach einem Klick auf Fertigstellen können Sie neue Kontakte sowie Kontaktgruppen anlegen.

Abbildung 5: Erst wenn Sie ein Adressbuch angelegt haben, können Sie in der KDE-Kontaktverwaltung Einträge hinzufügen.

Tipp: Adressbuch: Mehr Ordnung mit Gruppen

Wenn man alle Kontakte ins KDE-Adressbuch einträgt, sieht man sich bald einer ellenlangen Liste gegenüber, in der man trotz alphabetischer Sortierung erst einmal stöbern muss, um den gesuchten Eintrag zu finden. Indem Sie Ihre wichtigsten Kontakte in Gruppen wie Beruf, Familie und Freunde einsortieren, sorgen Sie für mehr Übersicht. Eine neue Gruppe erstellen Sie wahlweise über den Eintrag Neue Gruppe in der Symbolleiste oder schneller mit [Strg]+[G]. Das Adressbuch öffnet daraufhin einen Dialog, in dem Sie einen Namen für die Gruppe eintragen. Im Feld darunter können Sie bereits angelegte Kontakte zu Mitgliedern der Gruppe machen. Geben Sie dazu ins Feld Name die ersten Buchstaben des Vornamens ein, damit das Adressbuch in einer Ausklappliste alle möglichen Vervollständigungen anbietet.

Die so angelegten Gruppen erscheinen in der Spalte Name des Hauptfensters und lassen sich durch einen Doppelklick nachträglich bearbeiten. Kontakte, die Sie zu Mitgliedern einer Gruppe gemacht haben, behalten übrigens ihren Eintrag in der Kontaktliste – das ist praktisch, wenn Sie doch einmal in der alphabetischen Liste nach jemandem suchen, von dem Sie nicht mehr genau wissen, ob Sie ihn einer Gruppe zugeordnet haben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE-Tipps
    Grafische Oberflächen sind nur was für Mausschubser? Von wegen! In dieser Ausgabe stellen wir unter anderem einige Tastenkombinationen vor, mit denen Sie noch schneller ans Ziel kommen. Tipps zu den KDE-Anwendungen wie KMail kommen auch nicht zu kurz.
  • Tipps & Tricks zu KDE
    KDE 4 sieht nicht nur schick aus, es kommen auch mit jeder Version der Desktop-Umgebung neue Funktionen hinzu. Wer keine Lust hat, ständig die Menüs zu durchstöbern, um auf dem Laufenden zu bleiben, liest einfach unsere KDE-Tipps: Sie stellen die wichtigsten Kniffe vor, um KDE auszureizen.
  • Von KAddressBook zu KContactManager
    Für KDE 4.3 möchten die PIM-Entwickler den KDE-Kalender und das Adressbuch auf Akonadi umschreiben.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Ist von KDE die Rede, ist meistens nicht nur der Desktop, sondern auch die reichhaltige mitgelieferte Programmauswahl für jeden Zweck gemeint. Wenn Sie wissen, an welchen Schräubchen Sie drehen müssen, macht die Arbeit mit KMail, Okular & Co. nochmal so viel Spaß.
  • KDE-Tipps
    Im Gegensatz zum Gnome-Desktop zeichnet sich KDE durch zahlreiche Optionen aus, mit denen man die Arbeitsoberfläche und ihre Programme nach Herzenslust an den eigenen Geschmack anpassen kann. Mit unseren KDE-Tipps behalten Sie im Optionsdschungel den Überblick.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...