Tipps & Tricks zu KDE

Besser arbeiten mit KDE

Wer mit dem KDE-Desktop arbeitet, muss sich um die Programme für täglich anfallende Aufgaben kaum Gedanken machen, denn die komfortable Arbeitsumgebung bringt Software für fast jeden Zweck mit. Wie bei KDE üblich, lassen sich alle Anwendungen perfekt auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen – wenn man denn die richtigen Schalter kennt.

Tipp: Akonadi-Server manuell starten

Eigentlich bereits für KDE 4.0 geplant, kümmert sich erst seit kurzem Akonadi um die Verwaltung der in den KDE-PIM-Programmen hinterlegten Informationen. Zur PIM-Suite gehört neben dem KDE-Adressbuch und dem KOrganizer auch das Mail-Programm KMail, das die Entwickler erst vor kurzem auf Akonadi umgestellt haben. Mitunter kommt es mit den neuen Programmen der KDE-PIM-Suite zu Problemen: Häufig ist die Ursache, dass der Akonadi-Server nicht läuft – er wird normalerweise automatisch gestartet, doch nach zu vielen Abstürzen auch automatisch deaktiviert. Programme, die Akonadi verwenden, lassen sich dann nicht benutzen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Wenn der Akonadi-Server nicht läuft, überlagert diese Fehlermeldung das KMail-Fenster und lässt sich auch nicht wegklicken.

Oft lässt sich das Problem durch einen Neustart des Akonadi-Servers lösen. Öffnen Sie dazu über ein mit [Alt]+[F2] geöffnetes Schnellstartfenster und Eingabe von konsole ein Kommandozeilenfenster und geben Sie dort

akonadictl start

ein. Dieser Befehl gibt mehrere Bildschirmseiten Text aus, doch um zu erkennen, ob die Fehlerbehebung erfolgreich war, reicht ein Blick auf die letzten Zeilen. Sie sollten unter keinen Umständen den Eintrag "akonadiserver" crashed to often and will not be restarted (deutsch: Der Akanadi-Server ist zu oft abgestürzt und wird nicht neu gestartet) enthalten. Hat alles geklappt, funktioniert KMail wieder wie gewohnt – selbst wenn Sie das Programm während des Akonadi-Neustarts nicht geschlossen haben.

Tipp: Wenn Akonadi weiterhin streikt

Wenn Tipp 1 nicht funktioniert, weil beim Versuch, den Akonadiserver neu zu starten, die Meldung "akonadiserver" crashed to often and will not be restarted erscheint, und nicht einmal das Neuanmelden am Desktop oder gar ein Neustart des Systems weiterhelfen, bleibt nur die Holzhammer-Methode: In so hartnäckigen Fällen sind normalerweise die Benutzerdateien von Akonadi inkonsistent, so dass der Start des Dienstes nicht mehr gelingt. Diesem Problem rücken Sie zu Leibe, indem Sie den Ordner mit den Akonadi-Dateien umbenennen.

  1. Starten Sie dazu den Dateimanager Dolphin und aktivieren Sie über Ansicht / Versteckte Dateien anzeigen die Anzeige von Dateien und Verzeichnissen, deren Namen mit einem Punkt beginnen.
  2. Wechseln Sie danach in den Ordner .local/share in Ihrem Home-Verzeichnis und klicken Sie den Ordner akonadi mit der rechten Maustaste an.
  3. Über Auswahl des Eintrags Eigenschaften aus dem Kontextmenü öffnet sich ein Dialog, in dem Sie dem Verzeichnis auf dem Reiter Allgemein einen neuen Namen geben können, etwa akonadi_alt.
  4. Sobald Sie danach in einer Konsole mit dem Befehl akonadictl start den Akonadi-Server manuell starten, wird der Ordner .local/share/akonadi neu angelegt und KMail sollte wieder funktionieren (Abbildung 2).

    Abbildung 2: Reicht es nicht aus, den Akonadi-Server neu zu starten, hilft es, das Verzeichnis "akonadi" im Ordner "~/.local/share" umzubenennen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fehlersuche in Kontact, Akonadi und Nepomuk
    KDEs Groupware-Client Kontact glänzt zwar mit beeindruckender Funktionsvielfalt, produziert jedoch gelegentlich auch ärgerliche Fehler. Kein Problem – wenn Sie wissen, wo Sie hinlangen müssen.
  • KDE-Adressbuch mit KMail zusammen nutzen
    Wer das KDE-Mailprogramm zusammen mit dem KDE-Adressbuch nutzt, stößt in der aktuellen OpenSuse-Version 11.3 auf einen dummen Bug: die Adressen werden schlicht nicht angezeigt.
  • KAdressBook wird erste Akonadi-Anwendung in KDE 4.4
    Akonadi heißt das Zauberwort für die Datenspeicherung auf dem KDE-4-Deskop. Doch noch nutzt keine der KDE-4-Anwendungen den Dienst wirklich. Das KDE-Adressbuch soll nun den Anfang machen.
  • KDE-Tipps
    Grafische Oberflächen sind nur was für Mausschubser? Von wegen! In dieser Ausgabe stellen wir unter anderem einige Tastenkombinationen vor, mit denen Sie noch schneller ans Ziel kommen. Tipps zu den KDE-Anwendungen wie KMail kommen auch nicht zu kurz.
  • Tipps & Tricks zu KDE
    KDE 4 sieht nicht nur schick aus, es kommen auch mit jeder Version der Desktop-Umgebung neue Funktionen hinzu. Wer keine Lust hat, ständig die Menüs zu durchstöbern, um auf dem Laufenden zu bleiben, liest einfach unsere KDE-Tipps: Sie stellen die wichtigsten Kniffe vor, um KDE auszureizen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 05-07/2017: Emulatoren und virtuelle Maschinen

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....