Arkeia-Backup installieren

In den meisten Haushalten dürfte heute eine kleines Netzwerk oder WLAN zur Grundausstattung gehören – zum Beispiel, um Notebook oder Netbook auf die Ressourcen des Desktop-PCs zugreifen lassen zu können. Wer Linux nur auf einem Standalone-PC nutzt, kann Arkeia-Backup auch dort einsetzen: Alle Komponenten laufen dann auf der gleichen Maschine. Vor dem Installieren müssen Sie eine eventuell aktive Firewall stoppen und ein aktives SELinux in den passiven Modus versetzen. Bei Ubuntu ist SELinux per Default deaktiviert. Bei anderen Distributionen mit SELinux können Sie mit auf der Shell Root-Rechten das Kommando setenforce 0 benutzen. Weitere Einzelheiten zu möglichen Installationsvoraussetzungen und Voraussetzungen bietet das Arkeia-Wiki sowohl im ausführlichen englischen Installation-Guide [2] als auch im deutschen Quickstart-Guide [3]. Zur exemplarischen Installation unter Ubuntu 11.04 gehen Sie wie folgt vor.

  1. Der Download von der Arkeia-Webseite [1] ist für alle Versionen jederzeit möglich (Abbildung 1). Ohne Lizenz-Key läuft die Software 30 Tage. Den für den zeitlich unbegrenzten Einsatz benötigten Key der Free-Edition für Linux erhalten Sie nach einmaligem Registrieren per E-Mail. Wählen Sie Ihr Betriebssystem nebst Architektur (32/64 Bit) und dann das Paket Arkeia Master Package. Klicken Sie dann auf das für Ihre Ubuntu-Version passende deb-Paket, etwa 11.04.

    Abbildung 1: Auf der Arkeia-Webseite gibt es Programmpakete für zahlreiche Linux-Distributionen.
  2. Nutzer von Ubuntu Natty werden (egal, ob Sie im Firefox-Downloadmanager die Option Öffnen mit / Ubuntu Softwarecenter nutzen oder das Deb-Paket mit Speichern unter herunter laden und anschließend doppelklicken), mit Ubuntus neuem Software-Center in Berührung kommen, es sei denn, Sie installieren das Paket mit dem Shell-Befehl sudo dpkg -i arkeia.9.0.3_master*.deb manuell. Das Software-Center beschwert sich über den nicht gegebenen Qualitätsstandard des Paketes, was Sie mit der gleichnamigen Schaltfläche getrost ignorieren können. Die Web-Oberfläche installieren Sie analog mit sudo dpgk -i arkeia.9.0.3_arkwui_linux.....deb. Die grafische Installation der beiden Pakete im Software-Center ist mit der Schaltfläche Installieren im Nu erledigt.
  3. Der Zugang zum Web-Interface steht anschließend unter http://<IP-des-Arkeia-Servers:20617 zur Verfügung. Bei einem Ein-Rechner-Setup genügt auch http://localhost:20617. Die Portalseite zeigt ohne Login allgemeine Informationen, wie die oben genannte Dokumentation, sowie Links zum Download und zur Arkeia-Webseite. Alle Menüpunkte dieser Seite finden Sie nach dem Login im Untermenü Ressources wieder.
  4. Zur Anmeldung verwenden Sie den Benutzernamen root ohne Passwort. Im Listenfeld rechts daneben können Sie die bevorzugte Sprache wählen.

Das Web-Interface ist gut gemacht und stellt den Nutzer hinsichtlich der Usability vor keine Probleme. Im linken Bereich navigieren Sie durch den Hauptmenübaum, rechts finden Sie blau unterlegt die jeweiligen Untermenüs oder Assistenten. Die Oberfläche bietet allerdings keine AJAX-Funktionen, sie müssen also auf Kontextmenüs, Drag & Drop und Pop-up-Fenster verzichten, und der Zurück-Button des Browsers ist ebenfalls tabu. Jetzt sollten Sie je nach Ihrem Sicherheitsbedarf im Menü Configure / Users mit Change root password zumindest ein Passwort für den root-Benutzer setzen (Abbildung 2) und eventuell einen weiteren Benutzer anlegen. Dazu müssen Sie im Menü rechts auf Add a user (Benutzer hinzufügen) klicken. Außerdem können Sie bei dieser Gelegenheit den Ihnen per E-Mail zugegangenen Lizenzschlüssel unter Configure / Licenses mit einem Klick auf Add a license (Lizenz hinzufügen) im Menü rechts eintragen (Abbildung 3). Anschließend klicken Sie auf die orange Schaltfläche Create.

Abbildung 2: Das Root-Passwort (das nichts mit dem Root-Passwort des Linux-PCs zu tun hat) ist zunächst leer. Sie sollten hier ein neues Passwort vergeben.
Abbildung 3: Zur Minimalkonfiguration von Arkeia Backup gehören das Eintragen des per E-Mail zugesandten Lizenz-Keys und das Festlegen eines Root-Passwortes.

Ein Backup konfigurieren und ausführen

Vielleicht fühlen Sie sich von der gebotenen Menüvielfalt etwas überfordert, aber das weitere Vorgehen für ein einfaches Daten-Backup ist recht intuitiv. Dazu benötigen Sie nur den Menüpunkt Backup. Möchten Sie später auch von fortgeschrittenen Funktionen profitieren, gibt die Dokumentation darüber Auskunft. Für das Durchführen des Backups ist es notwendig, sich mit den Begrifflichkeiten in Arkeia vertraut zu machen. Für die zu sichernden Daten definieren Sie bei Arkeia so genannte Savepacks (Sicherungspakete), in denen Sie u. a. Einstellungen wie Kompression und Verschlüsselung definieren. Erst im zweiten Schritt weisen Sie jedem Savepack eine Dateiauswahl (Tree, Verzeichnisbaum) zu. Ein Savepack ist also eine Zusammenstellung von Client- und/oder Verzeichnispfaden zu sichernder Daten. Jedes Savepack kann mehrere Trees aufnehmen, die Arkeia in der Browse-Ansicht bei List of trees anzeigt.

  1. Klicken Sie zunächst im Hauptmenü links auf Backup / What to backup und dann im Menü rechts auf Add a savepack, vergeben Sie einen Namen und wählen Sie eine Kompressionsstufe. Bei den übrigen Auswahlfeldern können Sie die Vorgaben übernehmen. Klicken Sie dann auf Create, landen Sie wieder im vorherigen Menü. Jetzt fügen Sie mit einem Klick auf Browse trees for <Name Ihres Savepack> eine Verzeichnisauswahl hinzu (Abbildung 4). Haben Sie das Wunschverzeichnis markiert, klicken Sie auf die Update-Schaltfläche, und Arkeia übernimmt den Ordner (mit allen Unterverzeichnissen) in das Savepack.

    Abbildung 4: Arkeia verwaltet die zu sichernden Daten in logischen Einheiten, die "Savepack" heißen. Diese können einen oder mehrere "Trees" (zu sichernde Verzeichnisbäume) enthalten.
  2. Im zweiten Schritt definieren Sie mit einem Klick im Hauptmenü auf Backup / Where to backup das Sicherungsziel. Arkeia Backup speichert die Dateien stets in logischen Einheiten, so genannten "Drivepacks", eine Wortwahl analog zu den oben vorgestellten Savepacks. Ein Drivepack ist demnach eine logische Gruppierung von einem oder mehreren Bandlaufwerken oder "DiskStorages" (für eine Festplatte als Sicherungsziel). Zum Definieren eines DiskStorage wählen Sie den Menüpunkt Backup / Where to backup / Disk Storage und dann rechts Add a DiskStorage.
  3. Der Name des DiskStorage ist frei wählbar. Die Kapazität können Sie wahlweise in MByte, GByte oder TByte angeben, wenn Sie rechts davon im Auswahlfeld das passende Kürzel wählen. Der "MediaServer" ist im Arkeia-Sprachgebrauch der Rechner, der die DiskStorages verwaltet. Im Beispiel ist dieser identisch mit dem Client – also Ihrem Linux-PC. Clients und MediaServer richten Sie normalerweise im Hauptmenü unter Configure / Clients und Configure / Media Servers ein. Bei der lokalen Nutzung auf einem einzelnen Rechner hat Arkeia dies aber automatisch erledigt. Tragen Sie jetzt bei Path (Pfad) das Verzeichnis ein, in dem die Sicherungen liegen sollen (Abbildung 5). Dieser Ordner muss existieren, legen Sie ihn also vorher mit einem Dateimanager an.

    Abbildung 5: Arkeia verwaltet die möglichen Sicherungsziele in logischen Einheiten, die es "Drivepacks" nennt. Diese können eine oder mehrere DiskStorages enthalten.
  4. Klicken Sie abschließend auf Create. Dann landen Sie wieder im vorherigen Dialog. Jetzt können Sie ein "Drivepack" erzeugen. Klicken Sie dazu ausgehend von Backup / Where to backup im rechten Menü auf Add a disk Drivepack, vergeben Sie im folgenden Dialog einen Namen und bei Bedarf einen Kommentar. Wählen Sie unten in der Liste bei List of DiskStorages den vorher definierten DiskStorage per Häkchen aus und klicken Sie nochmal auf Create.
  5. Im nächsten Schritt legen Sie über den Hauptmenüeintrag Backup / When to backup Ihren Sicherungszeitplan fest. Möchten Sie das Backup einmalig und sofort durchführen, klicken Sie dazu im rechten Menü auf Immediate back to disk (sofortige Datensicherung auf Festplatte), und Arkeia beginnt direkt mit der Sicherung auf das eben definierte Drivepack (Abbildung 6). Sie müssen dazu nur im Dialog Immediate back to DiskStorage in den ersten beiden Listenauswahlfeldern Savepack und Disk Drivepack die eben definierten logischen Einheiten auswählen. Im Listenfeld Type stehen die Backup-Arten Total Backup (Vollsicherung), Incremental Backup (speichert nur Änderungen seit der letzten Sicherung – für den ersten Einsatz nicht relevant) und Archive zur Verfügung. Unter Valid for (gültig bis) legen Sie die Dauer der Gültigkeit des Backups fest. Soll diese nicht oder kaum begrenzt sein, wählen Sie als Einheit Years (Jahre).

    Abbildung 6: Arkeia kann das Backup sofort oder zu einem von Ihnen festgelegten Zeitpunkt ausführen.
  6. Zum Start des Backups klicken Sie auf Start Backup. Möchten Sie ein zeitgesteuertes Backup fahren, starten Sie den Backup-Dialog mit Backup / When to backup / Scheduled backup und wählen im folgenden Dialog wieder die Einträge für Savepack, Drivepack und Owner aus. Außerdem aktivieren Sie die Checkbox Backup to disk. Eine weitere Konfiguration des Zeitplans ist über das rechte Menü möglich.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Backup-Lösung für Profis
    Auf der Heft-CD finden Sie eine Gratis-Version des kommerziellen Backup-Produktes Arkeia. Diese ist voll funktionsfähig, es gibt lediglich eine Beschränkung auf einen Server und zwei Clients.
  • Arkeia-Backupsoftware kostenlos

    Der Backup-Spezialist Arkeia feiert 15. Geburtstag und spendiert eine kostenlose Dauerlizenz seiner Software Arkeia Network Backup Version 9 für kleine Netzwerke.
  • Backup für PCs im lokalen Netz
    Mit BackupPC sichern Sie wichtige Daten komfortabel auf einem zentralen Server. Unter Linux brauchen Sie dazu nur die Bordmittel.
  • Datenschubser
    Schnell mal ein Backup einrichten? Mit Sbackup und seiner grafischen Oberfläche archivieren Sie wichtige Daten im Handumdrehen.
  • Sicherung von großen Image-Dateien
    Storebackup ist ein Disk-to-Disk Backup Programm mit den dazugehörigen Tools (z.B. Sicherung, Rücksicherung, Suchen).
    Ab Version 3 wird nun die effizientes Sicherung von großen Dateien, die sich über die Zeit nur in Teilbereichen ändern, unterstützt.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...