AA_buero.jpg

© Diego Cervo, 123RF

MS Office, Softmaker Office und LibreOffice im Vergleich

Befreites Büro?

,
Kennen Sie bisher nur MS Office und wollen nun unter Linux schreiben, kalkulieren und präsentieren, stehen mehrere Alternativen für Sie bereit. Wir zeigen, ob LibreOffice und das Büropaket von Softmaker gegen den Platzhirschen von Microsoft bestehen.

Wollen Sie gelegentlich nur einen Brief schreiben, müssen Sie nicht gleich zu einer Office-Suite greifen. An Texteditoren und Schreibprogrammen herrscht unter Linux wahrlich kein Mangel, zu nennen wären da etwa Gedit, Kate und Abiword. Für anspruchsvollere Aufgaben empfiehlt sich hingegen der Einsatz einer Büro-Suite. Sie bietet gleich zwei Vorteile: Der Datenaustausch zwischen den Einzelkomponenten gestaltet sich viel einfacher – Sie übernehmen zum Beispiel ohne viel Mühe eine Tabelle in eine Präsentation. Außerdem folgen alle Teile eines Officepakets derselben Bedienlogik: Kennen Sie ein Programm, kommen Sie auch schnell mit den anderen Komponenten zurecht.

Starke Rivalen

MS Office gilt dabei nicht nur in deutschen Büros (unfreiwillig) als Standard und Referenz für andere Officeprogramme. Wollen Sie mit Kollegen oder Bekannten Daten austauschen, kommen Sie an den Formaten von Microsoft nicht vorbei.

Im Vergleich mit den freien Officevarianten bietet das Paket von Microsoft noch eine Reihe weiterer Komponenten an. Outlook ist wohl das weltweit am meisten verbreitete E-Mail-Programm, mit dem Sie auch Kontakte, Aufgaben und Termine verwalten. Auch Software, mit der Sie unstrukturiert Informationen und Notizen sammeln (OneNote), hat das Paket an Bord. Nicht zuletzt macht die integrierte Bildbearbeitung in der aktuellen Version von MS Office Fortschritte. Unter Linux greifen Sie in solchen Fällen zu externen Anwendungen, die sich aber weniger reibungslos in die alternativen Büro-Suiten integrieren.

LibreOffice 3.3.3 und das derzeit fast noch baugleiche OpenOffice (von dem LibreOffice abstammt) zählen sicherlich zu den bekanntesten Vertretern unter den freien Officeprogrammen. Beide basieren auf dem ehemals kommerziell vertriebenen StarOffice und blicken auf eine lange Entwicklungsgeschichte zurück. Zu ihrer Beliebtheit trägt bei, dass es Versionen für Linux, Mac und Windows gibt.

Aus Deutschland stammt das Unternehmen Softmaker, das seit einigen Jahren an einem Officepaket arbeitet. Softmaker Office 2010 gibt es für Linux und Windows (auch Windows Mobile und CE). Die Programmsammlung dürfen Sie kostenlos testen, aber nach 30 Tagen wird für die kommerzielle Software eine Lizenzgebühr fällig. Ob sich die Investition lohnt, zeigt unser Test.

Softmaker Office – das gehört dazu

Softmaker Office 2010 besteht aus drei Anwendungen: Um das Schreiben und Gestalten von Texten kümmert sich Textmaker (Abbildung 1), während Sie Vorträge mit Presentations entwerfen. Als Tabellenkalkulation ist Planmaker mit an Bord. Zum Programmpaket gehören zudem drei Nachschlagewerke: Das große Duden Universalwörterbuch und das Fremdwörterbuch helfen in den Belangen der deutschen Sprache, von Langenscheidt stammen Wörterbücher für Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch (Abbildung 2).

Abbildung 1: Textmaker bietet eine übersichtliche Oberfläche und viele Finessen, mit denen sich auch komplexe Layouts anlegen lassen.
Abbildung 2: Die Nachschlagewerke vom Duden sind eine praktische Aufwertung des Officepakets von Softmaker.

Eine getrennt installierbare Datenbankanwendung wie Base oder Access suchen Sie im Softmaker Office vergeblich: Adressdaten oder Literaturquellen verwalten Sie mit einem kleinen Datenbankmodul, das Sie aus den Einzelkomponenten heraus ansprechen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Office für lau
    FreeOffice ist die abgespeckte Gratisvariante von SoftMaker Office: Das Paket besteht aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen. Wir haben die jüngste Linux-Version getestet.
  • Formatfrage
    Wer von proprietären Plattformen zu Linux wechseln möchte, für den spielt die Interoperabilität der einzelnen Anwendungsprogramme eine große Rolle. Wir prüfen, wie gut Linux und seine Anwendungen mit Fremdformaten zurechtkommen.
  • Nürnberger Büroprogramme
    SoftMaker aus Nürnberg hat eine neue Linux-Version seines Officepakets veröffentlicht. Wir berichten, wie sich die 70-Euro-Software auf aktuellen und älteren Linux-PCs schlägt und welche neuen Features es gibt.
  • OpenOffice und LibreOffice im Vergleich
    2010 trennten sich die Entwicklungswege von OpenOffice und LibreOffice. Welche der beiden Bürosuiten hat inzwischen die Nase vorn?
  • Vergleich der freien Officepakete
    Die früheren OpenOffice-Tipps heißen jetzt LibreOffice-Tipps, und die aktuellen Distributionen liefern Officepakete mit dem neuen Namen aus. OpenOffice lebt aber als Apache-Projekt weiter. Gibt es Gründe, mit OpenOffice statt LibreOffice zu arbeiten?
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...