Powered by Linux

Editorial

13.10.2011

Liebe Leserinnen und Leser,

neulich erinnerte mich eine Diskussion auf Google Plus daran, dass viele Hersteller von Linux-basierten Produkten verschweigen, dass ihre Geräte oder Programme Linux nutzen. Wer jetzt an DSL-Router und ähnliche Geräte denkt, liegt richtig, aber es gibt noch merkwürdigere Beispiele:

  • Auf der Ubuntu-Homepage [1] lese ich (in englischer Version): "Ubuntu ist ein schnelles, sicheres und leicht zu benutzendes Betriebssystem, das Millionen Anwender auf der ganzen Welt nutzen." Aha, Ubuntu ist also ein Betriebssystem – ich dachte immer, es wäre eine Linux-Distribution. Haben die Ubuntu-Entwickler den Linux-Kernel klammheimlich durch einen Ubuntu-Kernel ersetzt? Auf der Startseite findet sich das Wort "Linux" nirgends, und auch die ersten Klicks zu weiterer Dokumentation lassen den Namen nicht auftauchen. Erst auf der Seite About Ubuntu -- The Ubuntu Story steht dann etwas über das Projektziel, einen "easy to use Linux desktop, Ubuntu".
  • Viele Handys und Tablet-Computer arbeiten heute mit Android. Das ist auch ein Linux-basiertes System, was aber meist verschwiegen wird. Auch hier [2] heißt es nur: "Android ist ein Open-Source-Software-Stack für Mobiltelefone und andere Geräte."
  • Die populären FritzBox-Geräte von AVM und viele andere DSL- oder WLAN-Router setzen Linux als Betriebssystem ein [3]; die Hersteller sprechen aber immer nur ohne Linux-Bezug von ihrer Geräte-Firmware.

Das führt dazu, dass viele Menschen Linux auf die eine oder andere Weise verwenden und das gar nicht wissen. Was ja nicht weiter tragisch wäre, aber so hält sich das alte Vorurteil am Leben, dass Linux keine wesentliche Verbreitung hätte und nur für Bastler interessant wäre. Während mich jeder Aldi-, Lidl- oder sonstige Discounter-Prospekt für 400-Euro-PCs schreiend darüber informiert, dass hier Windows an Bord ist, üben sich Anbieter von Linux-Produkten in dezenter Zurückhaltung. Da würde ich mir doch etwas mehr Deutlichkeit wünschen. Man kann und soll ruhig mal sagen, was heute alles dank Linux möglich ist: dass z. B. jeder Windows-Anwender beim Googeln die Linux-Server von Google nutzt. Dass Linux bei Handys und Tablets (in Form von Android) die einzige interessante – und erfolgreich etablierte – Alternative zu Apples iOS-Geräten ist. Dass Firefox, Thunderbird, LibreOffice und zahlreiche andere große Anwendungen ihren Siegeszug in der Linux-Welt begonnen haben. Und dass Linux wirklich leistungsfähig und anwenderfreundlich ist, auch auf dem Desktop.

Vor einigen Jahren gab es regelmäßig Diskussionen, ob man "Linux" sagen darf oder ob es fairerweise (wie bei Debian) "GNU/Linux" heißen muss, um die Leistungen des GNU-Teams mit zu würdigen – eine berechtigte Diskussion. Dass heute bei vielen Linux-Produkten die wesentlichste Komponente ganz wegfällt, zeugt je nach Lesart von unbegründeter Scham ("Wir wollen niemanden mit dem Wort Linux verschrecken.") oder Frechheit ("Das haben wir alles selbst gemacht.").

Neulich startete die erste Harald-Schmidt-Sendung nach der Sommerpause mit dem Werbe-Slogan: "Die Harald-Schmidt-Show wird präsentiert von Windows 7" – naja, und auf meinem Videorekorder, der sie dank Auto-Timer automatisch aufgenommen hat, läuft Linux (mit VDR [4]). Wenn Sie demnächst einen Bekannten treffen, der mit einem schicken neuen Android-Handy telefoniert, sprechen Sie ihn doch mal darauf an, dass er Linux-Anwender ist.

Hans-Georg Eßer

Chefredakteur

Infos

[1] Ubuntu: http://ubuntu.com/

[2] Android, About-Seite: http://source.android.com/about/

[3] FritzBox: http://de.wikipedia.org/wiki/FRITZ!Box

[4] LinVDR: http://www.vdr-wiki.de/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2015: Distributionen im Test

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 0 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...