Applets und Desktop-Icons

KDE bringt in der Basisausstattung rund 100 Applets mit, unzählige weitere stehen mit der Schaltfläche Neue Miniprogramme holen unmittelbar zur Verfügung. Ein Klick auf das Untermenü Neue Programme herunterladen öffnet einen komfortablen Dialog Neue Erweiterungen herunterladen -- Plasma-Desktop-Umgebung, in dem Sie mit einem Blick ein Preview, eine kurze Beschreibung und die Bewertung des jeweiligen Applets ansehen. Die Liste lässt sich auch nach Bewertungen oder der Häufigkeit der Downloads sortieren, und Sie können nach neuen Plasmoiden suchen.

Gnome 3 kennt keine Applets mehr, noch nicht einmal für Systemauslastung oder zur Wetteranzeige. Der Desktop-Hintergrund ist frei von Icons, und es ist standardmäßig auch nicht möglich, Programme oder Dateien auf dem Desktop abzulegen. In dieser Hinsicht folgen KDE und Gnome der gleichen Philosophie. Bei KDE ist es für Traditionalisten aber mit Hilfe des oben beschriebenen Applets Arbeitsflächen-Ordner möglich, die Funktionalität eines Desktops im klassischen Sinne nachzubilden. Alle hier abgelegten Objekte landen dann als Verknüpfung im zugehörigen Arbeitsflächen-Ordner. Schließen oder entfernen Sie das Applet, ist die Ordnung im Nu wiederhergestellt. Bei Gnome 3 ist es nur mit Hilfe des weiter unten beschriebenen Gnome-Tweak-Tools möglich, die Kontrolle des Desktops wieder an den Dateimanager abzugeben. Über diesen Umweg können Sie dann Objekte auf dem Desktop ablegen.

Geräteüberwachung

Beim Anstecken eines Wechseldatenträgers öffnet sich unter Gnome 3 der aufpolierte Dateimanager Nautilus automatisch (Abbildung 4). Bei KDE gibt es schon seit der Version 4.4 keine Desktop-Symbole mehr. Über angesteckte Wechseldatenträger informiert das Applet Geräteüberwachung in der Kontrollleiste. Bei einem neu angeschlossenen Gerät meldet sich das Applet sofort zu Wort. Fahren Sie später mit der Maus über das Applet, zeigt es jeweils das neueste Gerät. Klicken Sie mit links auf das Applet, präsentiert KDE eine Liste aller angeschlossenen Geräte. Ein Klick auf eines der Geräte bietet die Optionen, das Gerät entweder im Dateimanager Dolphin zu öffnen oder Fotos vom Datenträger in den Bildbetrachter Gwenview zu importieren. Dies sind jedoch getreu der KDE-Philosophie nur die Standardeinstellungen – Sie können das Verhalten des Applets nach Belieben selbst konfigurieren (Abbildung 5). Die Art und Weise, wie das Applet auf neu angesteckte Datenträger reagiert, legen Sie mit einem Rechtsklick auf das Applet und Auswählen des Menüeintrages Einstellungen für "Geräteüberwachung" fest. Hier können Sie u. a. angeben, ob das Applet nur auf Wechselmedien oder auf alle Datenträger reagiert. Auch das automatische Einbinden von Wechselmedien können Sie hier einrichten, so dass KDE dann ähnlich reagiert wie Gnome 3.

Abbildung 4: Beim Einstecken eines Wechseldatenträgers startet automatisch der Dateimanager Nautilus.
Abbildung 5: Bei KDE ist die Geräteüberwachung über ein Applet frei konfigurierbar.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Design-Ziele und Probleme in Gnome 3.0
    In einem harten Schnitt haben die Entwickler bei Gnome 3 mit Gewohntem gebrochen. Welche Ansätze stecken hinter den neuen Techniken, und wie nehmen die Developer die teils herbe Kritik auf?
  • Gnome 3.0 verschoben, Gnome 4.0 soll Gnome OS werden
    Die Gnome-Entwickler haben heute offiziell Version 3.0 auf den März 2011 verschoben. Zugleich häufen sich Szenarien, die die Version 3.0 als Entwicklerversion sehen.
  • [Update] Gnome 3.0 kommt ohne Zeitgeist und ohne Activity Journal
    Das Gnome-Team hat die Weichen für Version 3.0 gestellt und im Mai beschlossen, welche Module zu Gnome 3.0 gehören sollen welche nicht. Der Status der Gnome-Shell ist noch unklar.
  • Gnome 3.0 im Überblick
    Gnome 3 bricht an vielen Stellen mit Gewohntem. Das erfordert vom Benutzer einiges an Geduld und die Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. Seit Ausgabe 01/2012 zeigen wir Tricks für die dritte Generation des Desktops: die Gnome Shell.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...