Unterbau und Rückfall-Modus

Übrigens hat sich bei Gnome 3 auch unter der Haube einiges geändert: So basiert Gnome 3 auf der erst im Februar dieses Jahres freigegebenen Version 3 der Grafikbibliothek Gtk+, die zahlreiche Verbesserungen mitbringt und mit Altlasten von Gtk+ 2 aufräumt. Die Gnome Shell geht erheblich dezenter mit grafischen Effekten um, als Compiz dies in Gnome 2 tut, braucht aber ebenfalls einen Grafiktreiber mit 3D-Unterstützung. Haben Sie keine 3D-fähigen Treiber installiert, weist Gnome 3 beim Start darauf hin und startet im "Rückfall-Modus", der eine Oberfläche mit schwarzer Gnome-2-Optik bietet. Zwar gibt es im Rückfall-Modus wieder eine Fensterliste im unteren Panel und Knöpfe zum Minimieren und Maximieren von Fenstern, viele gewohnte Einstellmöglichkeiten von Gnome 2 werden Sie aber auch hier vergeblich suchen.

Vorteile von Gnome 3

Bei aller Kritik wollen wir auch die positiven Aspekte des neuen Gnome erwähnen: Schon die Version 3.0 zeigte im Test kaum Stabilitätsprobleme, wenngleich sich die Bedienung in der unter Ubuntu Natty nachgerüsteten Version teilweise etwas träge zeigte und das Neuzeichnen von Fenstern gelegentlich nicht funktionierte. Nach einigen Tagen Eingewöhnung erwiesen sich einige Funktion wie das neue Arbeitsflächenkonzept wider Erwarten als überaus nützlich. Erscheint auch das Umschalten zwischen den Arbeitsflächen oder das Aufrufen von Anwendungen anfangs kompliziert, wird es sehr komfortabel, wenn Sie sich daran gewöhnen, die Gnome Shell über die linke Windows-Taste zu öffnen. Programmstarts gelingen ebenfalls nach kurzer Zeit problemlos, wenn Sie dazu das Dash zügig mit Ihren eigenen Favoriten füllen.

Die Suchfunktion der Gnome Shell ist so praktisch, dass man sie nicht mehr missen möchte. Das gilt auch für das bei Gnome 3 eigentlich sehr pfiffig umgesetzte Arbeitsflächenkonzept, mit dem Linux-Anfänger möglicherweise besser und schneller zurechtkommen als erfahrene Gnome-2- oder KDE-Nutzer. Wer die Ideen und das Zusammenwirken von Dash und Arbeitsflächen im Sinne der Entwickler verinnerlicht, wird auch den fehlenden Fensterknöpfen zum Minimieren bald nicht mehr nachtrauern, weil er sie nicht mehr braucht.

In einer der nächsten Gnome-Versionen sollte dann mit dem Zeitgeist-Framework samt der darauf zurückgreifenden Journalansicht für die Shell auch eine der im Vorfeld meist diskutierten Neuerungen kommen, die Gnome 3 noch noch nicht enthält: Zeitgeist erlaubt Ihnen einen völlig neuartigen Zugang zu Ihren Dateien. Es identifiziert Daten und Dokumente nicht mehr klassisch mit Hilfe von Speicherorten, Pfaden, Ordnern oder Dateinamen, sondern über Eigenschaften, wie etwa das Datum der letzten Bearbeitung.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Design-Ziele und Probleme in Gnome 3.0
    In einem harten Schnitt haben die Entwickler bei Gnome 3 mit Gewohntem gebrochen. Welche Ansätze stecken hinter den neuen Techniken, und wie nehmen die Developer die teils herbe Kritik auf?
  • [Update] Gnome 3.0 kommt ohne Zeitgeist und ohne Activity Journal
    Das Gnome-Team hat die Weichen für Version 3.0 gestellt und im Mai beschlossen, welche Module zu Gnome 3.0 gehören sollen welche nicht. Der Status der Gnome-Shell ist noch unklar.
  • Gnome 3.0 verschoben, Gnome 4.0 soll Gnome OS werden
    Die Gnome-Entwickler haben heute offiziell Version 3.0 auf den März 2011 verschoben. Zugleich häufen sich Szenarien, die die Version 3.0 als Entwicklerversion sehen.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. Seit Ausgabe 01/2012 zeigen wir Tricks für die dritte Generation des Desktops: die Gnome Shell.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 05-07/2017: Emulatoren und virtuelle Maschinen

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....