Fazit

Stellarium gehört nicht umsonst zu den Open-Source-Empfehlungen in Ubuntus Software-Center. Das Programm ist schön gemacht und lässt sich zugleich intuitiv bedienen – das ist Schulsoftware, wie sie sein soll. Diese Kombination macht Stellarium sowohl für Einsteiger als auch für Profis attraktiv. Als Einsatzgebiet kommen Schulen ebenso in Frage, wie die private Veranda. Besonders gut gefällt uns die Erweiterung, mit der sich Satelliten verfolgen lassen. Auch die Zeichnungen zu den Sternbilder sind gelungen und informativ. Wer sich entsprechend einarbeitet, hat zudem die Chance, Stellarium um eigene Skripte und Landschaften zu erweitern.

Glossar

Software Rendering

Die Grafik wird dabei unter Verzicht auf die Grafikkarte nur mit Hilfe der CPU berechnet und dann lediglich an den Monitor weitergereicht.

Infos

[1] Webseite des Projekts: http://www.stellarium.org

[2] PPA für Stellarium 0.10.6: https://launchpad.net/~stellarium/+archive/stellarium-releases

[3] Plug-ins für Stellarium: http://www.stellarium.org/wiki/index.php/Plugins

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Sterne gucken mit Stellarium
    Wer nicht gern nachts frierend auf einer Wiese im Park sitzt, um die Sterne zu beobachten, holt sich einfach ein virtuelles Planetarium ins Haus.
  • Den Sternenhimmel erkunden mit Stellarium
    Was nachts am Himmel funkelt, bleibt oft hinter Wolken verborgen. Stellarium sorgt für klare Sicht und liefert obendrein viele astronomische Informationen.
  • Neu dazugekommen
    Mit nur wenigen Handgriffen erweitern Sie das virtuelle Planetarium Stellarium um neue Objekte und Umgebungen.
  • Weltraum-Reise
    Wer mehr sehen will, als der Nachthimmel in der Großstadt hergibt, der geht aufs Land – oder startet Stellarium auf dem PC und reist damit sogar zu weit entfernten Galaxien.
  • Zeig mir die Sterne
    Um sich am nächtlichen Sternenhimmel zurechtzufinden, haben inzwischen auch Linux-User die Qual der Wahl an Astronomie-Software. Neuester Stern am Linux-Himmel ist Cartes du Ciel.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...