pbo-core.jpg

Vielseitiger HD-Mediaplayer

Mehrplayer

HD-Mediaplayer gibt es von zahllosen Herstellern wie Sand am Meer. Der SSD- und Speicherspezialist Patriot bringt ein neues Modell, das einige zusätzliche attraktive Funktionen bietet, die es von der Konkurrenz abheben.

Die meisten Mediaplayer ähneln sich wie Netbooks: Sie unterstützen fast dieselben Dateitypen und Codecs, haben zwei USB-Anschlüsse, HDMI, Netzwerk, SPDIF, Cinch-Anschlüsse, optionales WLAN, einen Sigma-Designs- oder Realtek-Chip und ein Linux mit darüber gestülptem Mediaplayer-User-Interface unter der Haube.

Patriot versucht, sich mit dem im Handel für rund 70 Euro erhältlichen (UVP: 100 Euro) Patriot Box Office Core (kurz PBO Core) vom Einerlei der Mediaplayer durch einige attraktive Zusatzfeatures abzuheben: So bietet der amerikanische Hersteller Unterstützung für optische USB-Laufwerke und USB-Hubs sowie die Option, in das Gerät eine günstige nackte 2,5"-Festplatte zu bauen, was dann auch den Betrieb als externe Festplatte, SMB-Server oder Torrent-Downloader erlaubt.

Auspacken

Das 14,5 x 14 x 3,8 cm große Gerät ist kaum größer als ein WDTV, der Western-Digital-Konkurrent bietet aber nicht die Option auf eine Festplatte. Die Oberfläche aus gebürstetem schwarzem Aluminium wirkt wertig und macht das Gerät mit 530 Gramm relativ schwer, was zusammen mit den Gummifüßen das Ein- und Ausstecken erleichtert. Die Fernbedienung erscheint mit 47 Knöpfen stark überladen (Abbildung 1), viele davon sind nur in einem Betriebsmodus verwendbar (z. B. bei der DVD-Wiedergabe). Die Stromversorgung liefert ein kleines externes Steckernetzteil, Patriot legt dem Gerät löblicherweise ein HDMI-Kabel bei. Obendrein gibt es auch noch ein Composite-Cinch- und ein USB-Slave-Kabel für den Betrieb als Festplatte. Der PBO Core hat einen winzigen Lüfter, den man im Betrieb jedoch nicht hört.

Abbildung 1: Overkill: Mehr Knöpfe sind nicht automatisch besser.

Bedienung

Das grafische Benutzerinterface des PBO Core bedienen Sie – wie die meisten Mediaplayer – über eine Horizontal-/Vertikal-Navigation, die dem XMB-Interface der PSP oder der PlayStation 3 ähnelt.

Die Bedienung ist recht intuitiv, störend wirken lediglich eine stellenweise mangelhafte deutsche Lokalisierung, welche die Texte gerne auch mal abschneidet, und ein paar Inkonsistenzen in der Benutzerführung: So kann man Audiospuren mit einem Klick umschalten, für Untertitel muss man sich jedoch durch diverse Menüs hangeln. An einigen Stellen (z. B. im Wetter-Widget) wird auf eine ominöse Info-Taste verwiesen, die sich nicht auf der Fernbedienung findet, hiermit meint Patriot die blaue Optionstaste. Gelegentlich friert der Player ein und muss mit dem Ein-/Ausschalter neu gestartet werden – auch hier gibt es wenig Unterschied zur Konkurrenz. Leider sieht Patriot keine Online-Updates vor, neue Firmware-Versionen müssen an einem PC über die Homepage [1] heruntergeladen und dann per USB-Stick installiert werden.

Unter dem Hauptmenüpunkt IMS (Internet Media Services) finden Sie die Internet-Funktionalität des PBO Core. Auch hier gibt es wenig Neues im Vergleich zur Konkurrenz; zahllose Podcasts und Videofeeds, RSS-Feeds, Aktienkurse und Wetterinformationen, Internet-Radio-Streams, Picasa und Flickr warten auf Nutzung. Auf Wunsch können Sie eigene Quellen hinzufügen. Im Menü PBO Core Favourites gibt es unter International auch einige deutsche Streams, z. B. die Tagesschau, Tagesthemen, Heute, Heute Journal sowie Quarks & Co oder auch die Satiresendungen "Neues aus der Anstalt" und "Toll" von Frontal 21.

Bei den Videooptionen bietet das Gerät praktische Einstellmöglichkeiten für das Bild: Helligkeit, Kontrast, Farbe, Sättigung und digitale Rauschunterdrückung lassen sich beliebig regulieren. Der 24p-Modus erlaubt auf geeigneten Fernsehern die ruckelfreien Wiedergabe entsprechenden Materials. Eine weitere praktische Funktion ist die unterbrechungsfreie Wiedergabe von Videos, die in meherere Dateien aufgeteilt sind, z. B. für die DVD-Formate VOB und TS oder AVI.

Bei der Audioausgabe können Sie wahlweise über S/PDIF den nackten Bitstream (in Dolby Digital/AC3, DTS, AAC oder WMA) ausgeben, den ein externer Surround-Receiver dekodiert, oder den auch am Anlog-Audioausgang anliegenden Stereo-Downmix im unkomprimierten LPCM-Format nutzen. So können selbst ältere Receiver, die kein WMA oder AAC (was erst seit Blu-ray zum Standardrepertoire gehört) unterstützen, wenigstens den Stereoton nutzen. Auch für Besitzer eines nicht DTS-fähigen Receivers ist die Option nützlich. Für die Digital-Audioausgabe über HDMI gibt es dank der höheren möglichen Bandbreite zusätzlich die Option, die Multichannel-Audiodaten dekodiert zu schicken, womit das Audioformat dem Endgerät völlig egal ist. Die Ausgabe des nackten Bitstreams ist damit nur für die neueren 7.1-Surround-Systeme notwendig, denn das vollständige Dekodieren der einzelnen Kanäle der neuen 7.1-Blu-ray-Codecs Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio beherrscht der PBO Core nicht.

Bei der Bild- und Musikwiedergabe bietet das Patriot-Gerät vor allem bekannte Features: Der Musikplayer zeigt ID-Tags und als Bilddateien beiliegende Cover-Grafiken an, und es gibt optional Hintergrundmusik und Überblendeffekte für Slideshows. Lediglich der "Ken-Burns"-Effekt [2], bei dem automatisch im Bild herum gezoomt und gescrollt wird, ist neu.

Der PBO Core spult mit bis zu 32-facher Geschwindigkeit vor und zurück, bei nur doppelter Geschwindigkeit gibt es sogar Tonausgabe in korrekter Tonhöhe. Slow Motion ist bis 1/16 der Normalgeschwindigkeit möglich (Slow-Taste), bis 1/2 ebenfalls mit korrigiertem Ton. Die CM-Skip-Taste springt 20 Sekunden weiter, mit der Go-To-Taste kann man an einen beliebigen Punkt im Film springen. Im Pausenmodus kann der Anwender mit der Pause-Taste Einzelframes weiterschalten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Flinke Zellen
    Wer seinen Rechner täglich mehrmals neu startet, der freut sich über möglichst kurze Bootzeiten. Die erzielt man am einfachsten mit einer Solid State Disk.
  • Viel Neues und Altbekanntes in neuer Fassung
    Acer stellte gestern eine ganze Palette neuer Produkte vor: Neben Notebooks mit Intels Sandybridge und AMDs Fusion gab es auch ein neues Dualscreen-Notebook, einen neuen superschlanken Revo mit optischem Laufwerk, einen eBook-Reader, einen 3D-Monitor und Prototypen von Android-Tablets zu sehen.
  • Medienzentrale
    Als vielseitiger Zuspieler für HD-Fernseher sind HD-fähige Mediaplayer heiß begehrt. Western Digitals Verkaufsschlager WD TV gibt es jetzt in einer Neuauflage mit Netzwerk und mehr Leistung, Konkurrent Seagate hält mit dem FreeAgent Theater+ dagegen.
  • All-in-One-PC mit riesigem Touchscreen
    All-in-One-PCs führen außerhalb der Apple-Welt weiterhin ein Nischendasein. Zu unrecht, denn die Rechner brauchen wenig Platz, sind sehr portabel, meist günstig und umfangreich ausgestattet.
  • FiveNinjas produziert Apple-TV-Klon mit 1 TByte-Festplatte
    Das in Sheffield ansässige Unternehmen FiveNinja sammelt derzeit auf Kickstarter Geld für einen kleinen Media-PC, der aus dem Mini-Computer Raspberry Pi und einer 1 TByte großen Festplatte bestehen soll. Das Slice getaufte Gerät soll damit in die Fußstapfen des ersten Apple TV treten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2017_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...