Home / EasyLinux / 2011 / 03 / Ubuntus neuer Desktop

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Steuererleichterung

Ubuntus neuer Desktop

Blick durch die richtige Brille

Das Dash gibt es dabei in verschiedenen Variationen, den lenses, die wir hier als Linsen bezeichnen. Klicken Sie auf Mehr Anwendungen, landen Sie in einer Linse, die fast sämtliche installierten Anwendungen kennt (Abbildung 3). Über Dateien finden gelangen Sie zur Dateienlinse, welche die zuletzt aufgerufenen und verfügbaren Dateien anzeigt (Abbildung 4). Auch die Lesezeichen des Dateimanagers Nautilus haben einen eigenen Bereich. Das ist besonders praktisch, wenn Sie Lesezeichen anlegen, die per Mausklick eine SSH- oder FTP-Verbindung zu einem anderen Rechner im lokalen Netzwerk oder Internet aufbauen. Die entfernten Dateien erscheinen dann per Mausklick im Dateimanager.

Abbildung 3

Abbildung 3: Anwendungen finden Sie schnell, wenn Sie in der Anwendungslinse den Namen eingeben. Die Linse listet auch installierbare Programme aus dem Paketmanager auf.

Abbildung 4

Abbildung 4: Auch kürzlich verwendete Dateien erscheinen in einer Linse. Über den Dateinamen landen Sie schnell bei einer spezifischen Datei, die Sie via Mausklick in der passenden Anwendung öffnen.

Diese Linsen sollen unter Ubuntu zukünftig vielfältigste Aufgaben übernehmen. Eine Google-Books-Linse lässt Sie schnell und einfach Googles Buchschätze durchforsten. Eine Ask-Ubuntu-Linse erlaubt den einfachen Zugriff auf die Fragen und Antworten der englischsprachigen Plattform Ask Ubuntu [1].

Im unteren Bereich des Dash aus Abbildung 5 rufen Sie direkt und in dieser Reihenfolge den Browser Firefox, den Bildbetrachter Shotwell, das E-Mail-Programm Evolution und den Audioplayer Banshee auf. Zentral ist aber die obere Eingabezeile, die Sie im täglichen Umgang mit Unity vermutlich am häufigsten verwenden.

Abbildung 5

Abbildung 5: Über die [Super]-Taste (auf den meisten Keyboards die Windows-Taste) rufen Sie das Dash auf und starten durch die Eingabe eines Programmnamens einzelne Anwendungen.

Tippen Sie in die Zeile den Namen (oder dessen erste Zeichen) der gesuchten Anwendung ein – etwa bansh für den Audioplayer Banshee –, erscheinen darunter die Icons der passenden Programme. Unity wechselt dann zur Anwendungslinse. Klicken Sie auf ein Icon oder bewegen Sie den Cursor dorthin und drücken [Eingabe], startet das gewählte Programm. Taucht die gesuchte Anwendung ganz links in der Liste auf, genügt es, lediglich [Eingabe] zu drücken, was einen Arbeitsschritt spart. Geben Sie beispielsweise ter ein und drücken [Eingabe], öffnet das ein Terminalfenster.

Schnelle Listen

Was aber, wenn Sie nicht genau wissen, wie eine bestimmte Anwendung heißt? Hier halfen bisher die Menüs weiter. Um auf dem klassischen Gnome-Desktop beispielsweise einen Browser aufzurufen, suchten Sie im Menü Anwendungen unter Internet danach. Diese Kategorien fehlen unter Unity scheinbar. Schauen Sie genauer hin, gibt es sie doch – in Form einer Quicklist.

Diese Quicklists erreichen Sie, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein Launcher-Icon klicken (Abbildung 6). Versuchen Sie das beim Icon mit dem integrierten Pluszeichen, tauchen rechts daneben die gesuchten Kategorien auf, über die Sie Programme aus einem bestimmten Bereich aufrufen. Es gibt noch mehr Quicklists. Zeigt der Launcher ein Icon Ihres USB-Sticks an, bietet die zugehörige Quicklist eine Option an, den Stick auszuwerfen.

Abbildung 6

Abbildung 6: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Icons im Launcher, entdecken Sie häufig Etxrafunktionen. Diese Menüs nennen sich Quicklists.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...