Home / EasyLinux / 2011 / 03 / Tipps und Tricks zu Gnome

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Gnome-Tipps

Tipps und Tricks zu Gnome

Tipp: Portscan mit Gnome Nettool

Ein praktisches Tool zum Untersuchen des Netzwerks und zur Diagnose bei eventuellen Problemen finden Gnome-Benutzer unter Anwendungen / Systemwerkzeuge / Netzwerkdiagnose. Um z. B. zu testen, welche Ports bei einem anderen Rechner geöffnet sind, gehen Sie zum Reiter Port-Scan, geben ins Feld Netzwerkadresse die IP-Adresse der Gegenstelle ein und klicken auf Scannen. Im unteren Bereich sehen Sie anschließend, was der Rechner alles nach außen preisgibt. Das Nettool blendet hier eine Liste der Ports mit ihren Nummern und Diensten ein (Abbildung 6).

Abbildung 6

Abbildung 6: Auf dem gescannten Rechner sind unter anderem die entfernte Anmeldung mit SSH, ein VNC-Server (Port 5900) und der Druckserver CUPS (Port 631) erreichbar.

Beachten Sie, dass Sie einen solchen Portscan immer nur zur Überprüfung eigener Maschinen einsetzen dürfen. Administratoren anderer Rechner werden sich über derartige Überprüfungen nicht besonders freuen und sie meistens als Einbruchsversuch werten. Den lokalen Rechner mit diesem Programm zu scannen, ergibt übrigens wenig Sinn, weil Sie nicht erkennen können, welche Ports wirklich nach außen offen sind. Um die eigene Maschine zu testen, empfiehlt sich der Reiter Netzwerkstatus. Klicken Sie dort die Checkbox Aktive Netzwerkdienste an.

Tipp: Systemverwaltung: Neuen Benutzer anlegen

Der Gnome-Desktop bringt sein eigenes grafisches Tool für die Benutzer- und Gruppenverwaltung mit. Sie finden es im Menü System unter Systemverwaltung / Benutzer und Gruppen. Um einen neuen Account anzulegen, klicken Sie links unten auf Hinzufügen und geben dann Ihr eigenes Kennwort (Ubuntu) bzw. das Root-Passwort (OpenSuse) ein. Im folgenden Dialog tragen Sie ins Feld Name den Vor- und Zunamen ein; ins Feld Kurzer Name gehört der Loginname. Das Programm macht selbst Vorschläge für Letzteren, die es aus dem vollen Namen ableitet.

Klicken Sie auf OK und legen Sie im nächsten Dialog ein Passwort für den neuen Benutzer fest. Dieses geben Sie zweimal ein, um eventuelle Vertipper auszuschließen. Alternativ markieren Sie die Checkbox Zufälliges Passwort erzeugen. Danach nehmen Sie optional erweiterte Einstellungen über die gleichnamige Schaltfläche vor. Auf dem zweiten Reiter (Benutzerrechte) definieren Sie z. B. die Gruppenzugehörigkeit des Accounts. Per Klick in die einzelnen Checkboxen erlauben Sie Zugriff auf Audiogeräte, Wechseldatenträger, die Druckereinrichtung, WLAN-Geräte und vieles mehr.

Auf dem letzten Reiter Erweitert definieren Sie ein anderes Home-Verzeichnis als das automatisch gesetzte, die Standard-Shell (Voreinstellung ist die Bash) und die Standardgruppe. Außerdem finden Sie hier eine Checkbox, über die Sie den Account temporär deaktivieren. Um einen Benutzer vollständig zu löschen, wechseln Sie wieder ins Hauptfenster und klicken auf den gleichnamigen Button unter der Benutzerliste.

Das Gnome-Werkzeug bietet übrigens praktische Voreinstellungen für die Gruppenzugehörigkeit: Es unterscheidet bei Kontentyp zwischen Administrator und Desktop-Benutzer. Je nachdem, was Sie hier für den Account auswählen, erhält der Account einen Normalarbeitsplatz oder Systemverwaltungsrechte.

Glossar

Pangramm

Ein Satz, der alle Buchstaben des Alphabets enthält und sich somit ideal zur Anzeige von Schriftarten eignet. Es existieren verschiedene deutsche Pangramme, mit und ohne Sonderzeichen. Auch für andere Sprachen gibt es solche Sätze – das bekannteste englische ist "The quick brown fox jumps over the lazy dog."

Gruppenzugehörigkeit

Linux kann jeden Benutzer Mitglied in verschiedenen Gruppen sein lassen. So erlaubt etwa die Zugehörigkeit in der Gruppe "disk" den Direktzugriff auf Festplatten und Partitionen. Jeder Benutzer muss zudem zwingend eine Standardgruppe haben, die je nach Distribution, entweder "users" heißt oder denselben Namen wie der Benutzer hat.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...