Kryptische Speisenkarte

Mit [Esc] gelangen Sie jederzeit in das Hauptmenü. Dort finden Sie unter Options alle nur erdenklichen Spieleinstellungen. Während Sie hinter display zahlreiche Grafikeffekte ein- und ausschalten können, ist hier vor allem der Punkt game interessant. Darüber erreichen Sie ein weiteres Untermenü, in dem Sie unter game type die Billardvariante auswählen. Die aktuell gültige ist dabei farblich hervorgehoben. Per back geht es ins vorherige Menü, wo Sie unter table size die zur Billardvariante passende Tischgröße auswählen. Via back gelangen Sie wieder zum Hauptmenü zurück.

Abbildung 9: Wer noch eine Anaglyphenbrille (Rot-Cyan-Brille) in der Schublade liegen hat, kann in Foobillard auf eine spezielle Stereoansicht umschalten.

Um jetzt ein neues Spiel zu starten, bemühen Sie den Punkt Restart Game. Hier haben Sie die Wahl zwischen einer einzelnen Partie (single match), dem Turniermodus (Tournament) und einer Trainingssitzung zwischen zwei realen Spielern (Training). Nachdem Sie Ihre Wahl getroffen haben, kehren Sie im Hauptmenü via Resume wieder an den Tisch zurück.

Abbildung 10: In der Cue-Ansicht zeigt Foobillard auch den Queue.

Fazit

Secret Maryo Chronicles ist sichtlich von der beliebten Super-Mario-Bros.-Serie inspiriert [1]. Sein Autor Florian Richter hat bereits 2003 mit der Entwicklung begonnen, das Spiel ist somit ein Linux-Klassiker – und das zurecht: Die Grafiken sind liebevoll gezeichnet, die Landschaften herausfordernd und abwechselnd gestaltet. Allein eine spannende Hintergrundgeschichte fehlt.

Foobillard bietet eine exzellente Grafik und eine äußerst gute Ballphysik. Zwar ersetzt das Spiel keinen Besuch in der Kneipe, die Mittagspause verkürzt es aber allemal. Als Neueinsteiger muss man jedoch etwas Geduld mitbringen und sich neben der Steuerung auch mit den unzähligen Einstellungen vertraut machen. Zudem sind Kenntnisse über mindestens eine der unterstützten Billardvarianten zwingende Voraussetzung.

Foobillard

Homepage: http://foobillard.sourceforge.net/
Entwickler: Florian Berger
Lizenz: GPL v2
Preis: kostenlos
Voraussetzungen: Von Linux erkannte 3D-Grafikkarte mit aktivierter 3D-Beschleunigung

Infos

[1] Informationen zur Super Mario Bros.-Reihe: http://de.wikipedia.org/wiki/Super_Mario_Bros.

[2] Secret Maryo Chronicles: http://www.secretmaryo.org/

[3] Foobillard: http://foobillard.sourceforge.net/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...