Balla-Balla

Foobillard ist eine kostenlose Billardsimulation, die mit einer ansehnlichen 3D-Grafik und realistischer Ballphysik aufwartet. Zur Auswahl stehen dabei die Billardarten Carambolage und Snooker sowie die Pool-Varianten 8-Ball und 9-Ball. Wer keinen passenden menschlichen Mitspieler findet, darf auch gegen den Computer antreten. Der ist auch der einzige Widersacher im spartanischen Turniermodus, in dem es einfach 15 Spiele gegen Computergegner zu überstehen gilt. Die Bedienung von Foobillard wirkt zunächst recht merkwürdig – hat man sich aber erst einmal daran gewöhnt, gehen die Stöße recht leicht von der Hand.

Abbildung 6: Die Billardsimulation Foobillard startet standardmäßig eine Partie. Den Tisch darf man frei drehen und heranholen.

Nach dem Programmstart befinden Sie sich bereits mitten in einer Partie für zwei menschliche Spieler (Abbildung 6). Bei gedrückter linker Maustaste verändern Sie mit Mausbewegungen den Blickwinkel. Halten Sie hingegen die rechte Maustaste gedrückt, fahren Sie näher an den Spielball heran bzw. entfernen sich von ihm.

Abbildung 7: Das kleine schwarze, kaum erkennbare Fadenkreuz kennzeichnet den Auftreffpunkt des Queues.

Nagerfolter

Mit der Blickrichtung verändern Sie auch gleichzeitig die Schussrichtung: Der standardmäßig unsichtbare Queue trifft den Ball immer in dem kleinen, schwarzen Zielkreuz auf der Kugel (Abbildung 7). Sie blicken folglich immer durch den Queue auf den Ball. Möchten Sie die gerade eingestellte Schussrichtung festhalten und um den Tisch laufen, schalten Sie mit [C] in die so genannte Cue-Ansicht (Abbildung 10), aus der Sie über die gleiche Taste wieder zurück in den normalen Modus gelangen.

Die gestrichelte weiße Hilfslinie zeigt an, wohin der Ball beim Abstoß rollen wird. Über das Mausrad oder die Pfeiltasten nach oben und unten regulieren Sie die Schussstärke, die zur Kontrolle auch noch einmal der Balken am unteren Bildschirmrand anzeigt. Links davon nennt Foobillard den derzeitigen Spieler und zeigt je nach Billardvariante mit einem kleinen Symbol oder einem entsprechenden Texthinweis an, welcher Ball als nächster anzuspielen ist. Die Leertaste führt den Stoß schließlich aus.

Abbildung 8: Auch das in Deutschland immer beliebter werdende Snooker kennt Foobillard. Hier muss man aber daran denken, die korrekte Tischgröße einzustellen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...