Home / EasyLinux / 2011 / 03 / Mandriva-Fork: Mageia 1 "Couldron"

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

PO-22664-123RF-Andrejs_Pidjass_123RF-Elixier.jpg

© Andrejs Pidjass, 123RF

Freier Zaubertrank

Mandriva-Fork: Mageia 1 "Couldron"

21.06.2011 Mageia ist eine neue Linux-Distribution, die sich für den Desktop-Einsatz und auch für Linux-Einsteiger empfiehlt. Da sie ein Fork von Mandriva ist, musste das Entwickler-Team aber nicht bei Null anfangen. Wir werfen einen Blick auf Mageia 1.

Mandriva, das ältere Linux-Anwender auch noch unter dem Namen Mandrake kennen, hat sich im September in zwei separate Distributionen aufgespalten. Das Entwicklerteam des Mandriva-Forks hat dem neuen System den Namen Mageia gegeben: Der Begriff bedeutet "Zauberei" oder "zauberhaft" und steht damit in guter Mandrake-Tradition – Mandrake heißt der Zauberer in einem Comic-Strip, den es seit den 30er Jahren gibt. Die erste Release, Mageia 1, ist seit kurzem erhältlich, und Sie finden sie auch auf der Heft-DVD.

Mageia bietet im Downloadbereich [2] eine Auswahl von CD- und DVD-Images an, mit denen Sie das System testen oder installieren können; es gibt 32- und 64-Bit-Versionen – EasyLinux-typisch besprechen wir aber nur die 32-Bit-Varianten und empfehlen die 64-Bit-Version nur fortgeschrittenen Anwendern.

Interessant ist die Nutzung der Live-CDs (die es als KDE- und Gnome-Varianten gibt), denn diese enthalten – anders als die DVDs – bereits die proprietären Grafikkartentreiber von Nvidia und ATI/AMD. Sie erlauben auch den direkten Start der Installation (wie bei den DVDs) oder alternativ eine Installation aus dem laufenden Live-System heraus.

Software-Auswahl

Die angebotenen Softwarepakete von Mageia sind aktuell: KDE 4.6.3, Gnome 2.32.1 und LXDE 1.0 können Sie bereits bei der Installation auswählen, Xfce 4.8.1 und aktuelle Versionen einfacher Windowmanager stehen für die nachträgliche Einrichtung in den Online-Repositories zur Verfügung. Gnome 3 gibt es hingegen für die erste Mageia-Release noch nicht. Die Kernel-Version ist 2.6.38.7.

In der Detailauswahl der Pakete gibt es noch erhebliche Lücken. Vor allem Desktop-Themes und Icon-Sammlungen, aber auch ganze Gruppen von Anwendungen, die bei Mandriva zum Standard gehören, sind unter Mageia noch nicht verfügbar.

Installation und Einrichtung

Wer die Mandriva-Installationsroutine kennt, fühlt sich gleich heimisch: Von optischen Anpassungen abgesehen läuft die Installation identisch ab. Sie ist übersichtlich und klar gegliedert, die einzelnen Abschnitte bauen logisch aufeinander auf. Haben Sie beim Booten der CD oder DVD mit [F2] die Sprache auf Deutsch umgestellt, ist die Benutzerführung überwiegend deutschsprachig, nur an wenigen Stellen, wie z. B. in der erweiterten Paketauswahl, sind ein paar englische Sprachkenntnisse erforderlich. Eine weitgehend automatisierte Installation ist ebenso möglich wie eine in vielen Details benutzergesteuerte Auswahl und Einrichtung.

Nach dem Laden des Installationssystems von der DVD, der Bestätigung der Sprach- und Tastaturauswahl und dem Akzeptieren der Lizenzbedingungen folgt die Partitionierung. Die kann der Mageia-Installer auf Wunsch vollautomatisch durchführen und erzeugt dann drei Partitionen für das Root-Verzeichnis (/), den Swap und die Home-Verzeichnisse. Bei der Aufteilung berücksichtigt das Programm die Plattengröße. Wollen Sie selbst festlegen, wie viel Platz die Partitionen erhalten, können Sie an dieser Stelle über den Punkt Benutzerdefinierte Partitionierung Ihre Vorstellungen umsetzen. Auch verschlüsselte Partitionen können Sie hier anlegen. Im Anschluss erzeugt der Installer – nach einer Sicherheitsabfrage – die Partitionen und formatiert sie.

Bereits installierte Windows-Systeme erkennt der Installer und bindet sie in das Bootmenü ein. Außerdem ist später vom laufenden System aus auch der Zugriff auf die NTFS-formatierte Windows-Partition möglich.

Abbildung 1

Abbildung 1: Mageia kann die Platte automatisch partitionieren, alternativ legen Sie Partitionen manuell an.

Weiter geht es mit der Auswahl der Desktop-Umgebung: Hier stehen KDE und Gnome zur Wahl. Entscheiden Sie sich für eine dieser Umgebungen, können Sie die von Mageia getroffene Vorauswahl der Pakete übernehmen, sie ist zurückhaltend und bietet alles, was für eine arbeitsbereite Desktopumgebung notwendig ist.

Über Benutzerdefiniert und individuelle Paketauswahl eröffnen sich erweiterte Möglichkeiten, das System fein abgestimmt zusammenzustellen. Hier können Sie auch den schlanken Desktop LXDE auswählen. Für "Vielinstallierer" ist das Angebot interessant, eine individuelle Paketauswahl für spätere Installationen auf anderen PCs zu speichern, wahlweise auf einem USB-Stick oder (falls Sie noch Diskettenlaufwerke haben) auf einer Diskette. Ein Stick sollte allerdings schon beim Start der Installation angeschlossen sein, damit Mageia ihn bei der Partitionierung erkennt.

Die Installation läuft zügig ab: Je nach Auswahl der Arbeitsumgebung und der individuell gewählten Pakete ist Mageia mit LXDE in 15 bis 20 Minuten, mit KDE oder Gnome in 25 bis 30 Minuten installiert. Im folgenden Schritt setzen Sie das Root-Passwort und legen einen ersten Benutzer an. Über die fortgeschrittenen Optionen können Sie einen Gastzugang einrichten. Es folgt die Auswahl der Monitorauflösung, danach erscheint eine Übersicht aller Installationseinstellungen, in der Sie auch noch Korrekturen vornehmen können; hier können Sie u. a. festlegen, welche Systemdienste automatisch starten sollen. Praktisch ist an dieser Stelle die bei vielen anderen Distributionen weggefallene Option, die Einstellungen des X-Servers für das grafische System zu prüfen und bei Bedarf auch zu ändern.

Abbildung 2

Abbildung 2: Der Installer gibt einen Überblick über die Systemkonfiguration.

Im letzten Schritt können Sie auf den Spiegelservern nach Aktualisierungen suchen und diese direkt einspielen. Die Installation schließt mit dem automatischen Auswerfen der DVD und der Aufforderung zu einem Neustart des frisch installierten Mageia-Systemes ab.

Im Kasten Upgrade von Mandriva 2010.2 beschreiben wir eine Alternative zur Installation: Der Installer kann auch ein bestehendes Mandriva-System auf Mageia 1 upgraden.

Upgrade von Mandriva 2010.2

Der Mageia-Installer kann ein Mandriva-System auf Mageia 1 aktualisieren. Wir haben diese Funktion in mehreren Szenarien getestet, einmal mit einem frisch installierten Mandriva 2010.2 mit Xfce (in einer virtuellen Maschine) und einmal mit einem über Jahre regelmäßig aktualisierten Mandriva-System, das ursprünglich mit Version 2008.0 eingerichtet wurde.

Das Online-Upgrade in der virtuellen Maschine lief in knapp zwei Stunden durch und führte im Wesentlichen zu einem sauberen und fehlerfreien Mageia-System; ein Upgrade mit Hilfe der Installations-DVD war ca. zehn Minuten schneller.

Nach Abschluss des Upgrades zeigt der Installer eine größere Anzahl Pakete an, die "Waisen" (englisch: orphans) sind, und schlägt vor, diese mit dem Befehl urpme --auto-orphans zu entfernen. Dies sollte man sich unbedingt Paket für Paket anschauen. (Als Waisen bezeichnet die Mandriva-/Mageia-Paketverwaltung Pakete, die ursprünglich als Abhängigkeit von einem anderen Paket mitinstalliert wurden und jetzt nicht mehr benötigt werden.)

Auf dem Testrechner lief nach dem Entfernen dieser Waisen und dem anschließenden Neustart die grafische Oberfläche nicht mehr, weil Mageia hier auch einen benötigten Nvidia-Treiber entfernte.

Einige Anwendungen, wie z. B. Evolution, nutzen in einer Neuinstallation andere Vorgabepfade für die Ablage ihrer Arbeitsdateien. Beim Upgrade werden die alten Einstellungen allerdings übernommen und fehlerfrei weiter genutzt.

Der Upgrade-Versuch hinterließ einen guten Eindruck. Mandriva-Anwender sollten sich aber trotzdem überlegen, ob sie diesen Weg beschreiten wollen. Der Zeitaufwand für das Upgrade und die notwendigen Nacharbeiten ist viel größer als bei einer Neuinstallation.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Korrekturen
Thorsten van Lil, Mittwoch, 22. Juni 2011 09:37:40
Ein/Ausklappen

Mageia 1 hat nicht den Codename "COULDRON".
Zum einen müsste ich "Cauldron" heißen und zum anderen ist es nicht der Codename des Release sondern schlicht der Name für die Entwicklungsversion von Mageia. Was für Mandriva Cooker war oder Rawhide für Fedora ist eben Cauldron (also der Hexenkessel) für Mageia.

Viele Grüße,
TeaAge


Bewertung: 116 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Korrekturen
wobo (unangemeldet), Mittwoch, 22. Juni 2011 10:35:53
Ein/Ausklappen

Es würde mich auch interessieren, wie die Autoren zu der Meinung kommen, dass die 64-Bit-Installation den fortgeschritteneren Benutzern vorbehalten bleiben sollte. Sowohl die Installation des Systems als auch der Umfang der angebotenen Software ist bei der 64-Bit-DVD zu 100% mit der 32-Bit-DVD identisch.






Bewertung: 85 Punkte bei 8 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Korrekturen
Wolfgang Völker, Mittwoch, 22. Juni 2011 14:32:34
Ein/Ausklappen

Das mit der 64 bit Version stimmt. Die wurde auch von mir angetestet. Der Artikel ist für EasyLinux geschrieben und die die Chefredaktion besteht auf der ausschließlichen Erwähnung von 32bit Versionen. Daher kommt das.


Bewertung: 32 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

2545 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...