PO-22368-123RF-altomedia__123RF-Touchscreen.jpg

© altomedia; 123RF

Schnappschuss online

Fotos zu Webdiensten hochladen

06.07.2011
Wer seine Smartphone-Bilder vor dem Veröffentlichen am heimischen Rechner bearbeiten möchte, dem hilft Dropbox dabei, sie dorthin zu kopieren.

Immer mehr Nutzer verwenden anstelle von Kompaktkameras ihr Smartphone für die gelegentliche Momentaufnahme – nicht ohne Grund: Die Bildqualität hat sich in den letzten Jahren erheblich verbessert und steht derjenigen von reinen Kameras speziell bei gutem Wetter kaum noch nach. Wozu also ein weiteres Gerät mitnehmen?

Diverse Kamera-Apps bieten darüber hinaus bereits eine direkte Uploadmöglichkeit zu Webdiensten wie Facebook [1], Picasaweb [2] oder Flickr [3]. Möchten Sie die Bilder vor dem Veröffentlichen aber am heimischen PC bearbeiten, wird es etwas komplizierter. Hier gilt es, die Dateien zunächst auf den Rechner und von dort aus ins Internet zu schieben. Wie sie diesen Workflow mit einem Android-Smartphone optimieren, zeigt der Artikel.

Vorbereitungen

Sollten Sie noch auf der Suche nach dem passenden Smartphone sein, dann lassen Sie sich nicht von den häufig beworbenen vielen Megapixeln blenden. Speziell bei Minisensoren, wie sie in Smartphones zum Einsatz kommen, bewirken die häufig genau das Gegenteil: Statt das Bild zu verbessern, wird es nur größer – und vor allem verrauschter. Als Grenzwert für Sensoren dieser Größe gelten etwa 5 MPixel.

Wenn Sie als Besitzer eines Android-Handys die Bilder aus dem Smartphone am heimischen PC weiter bearbeiten möchten, sollten Sie bereits vor der Aufnahme einige Regeln beachten:

  • Vermeiden Sie, wenn möglich, den Einsatz eines digitalen Zooms, der nichts anderes macht, als einen Ausschnitt des eigentlichen Bilds zu speichern. Das erledigen Sie später am heimischen PC viel präziser.
  • Damit Ihnen möglichst viel Spielraum beim Nachbearbeiten bleibt, nehmen Sie die Bilder in der bestmöglichen Qualität, vor allem was die Komprimierung betrifft, auf.

Ab ins Netz

Der übliche, zuweilen aber auch umständliche Weg, Bilder vom Smartphone auf den PC zu kopieren, läuft über ein USB-Kabel. Im Modus Speicherkartenzugriff zeigt der PC den Inhalt der SD-Karte direkt im Dateimanager an, mit dem Sie die Aufnahmen an einen beliebigen Ort kopieren.

Komfortabler geht's mit Dropbox [4], einen Online-Dienst, mit dem Sie Dateien verschiedener Systeme untereinander synchronisieren. Allerdings setzt der Dienst passende Client-Programme auf allen Geräten voraus, die ihn nutzen möchten. Löblicherweise bietet der Betreiber sowohl den Quellcode als auch paketierte Versionen für Linux (und Windows sowie Mac OS) an. Unabhängig davon gibt es für alle von EasyLinux unterstützten Distributionen die Software in den Online-Repositories. Alternativ verwenden Sie die auf der Heft-DVD enthaltene Version; die DVD enthält auch die für Ihr System passende Installationsanleitung.

In erster Linie wurde die Linux-Version von Dropbox für den Gnome-Desktop konzipiert, was vor allem eine nahtlose Integration in den Dateimanager Nautilus bedeutet. Aber auch unter KDE bereitet der Einsatz der Software keine größeren Probleme, bietet allerdings nicht ganz denselben Komfort.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Dropbox für Linux, Windows und Smartphones
    Wichtige Dateien auf jedem Computer – egal, unter welchem Betriebssystem –, dem Smartphone und dem Tablet-PC verfügbar haben, stets in der aktuellen Version: Das bietet Ihnen der Webdienst Dropbox. Wir helfen bei der Einrichtung auf allen Geräten.
  • Fotos in Webalben verwalten
    Möchten Sie Bilder stets griffbereit haben, um Sie Freunden und Bekannten zu zeigen, dann laden Sie sie in ein Webalbum, das Sie überall erreichen. Für die Marktführer Flickr und Picasaweb gibt es unter Linux passende Tools dazu.
  • Bilder mit Geo-Koordinaten versehen
    Wer auch in drei Jahren noch wissen möchte, wo er seine Bilder aufgenommen hat, versieht sie mit den Koordinaten des Aufnahmeorts.
  • Organisationstalent
    Im Zeitalter der Digitalkamera steigt die Bilderflut beinahe inflationär. Picasa hilft Ihnen nicht nur, die Fotos zu verwalten, sondern bessert sie auch mit wenigen Mausklicks nach.
  • Verwaltungstalent
    Ordnung ist das halbe Leben – und die andere Hälfte? Zumindest was die Verwaltung der eigenen Bildersammlung angeht, können Sie sich jetzt beruhigt zurücklehnen und den Job an Googles Picasa abtreten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.