gnome-logo.png

Gnome-Tipps

Tipps und Tricks zu Gnome

30.03.2011
Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.

Tipp: Gnome-Panel: ausblenden, aber richtig

Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine der beiden Kontrollleisten klicken und Eigenschaften wählen, können Sie einige grundlegende Dinge über ein Dialogfenster anpassen. Auf dem Reiter Allgemein legen Sie zum Beispiel fest, ob das Panel automatisch einklappt (Checkbox Auto-Verbergen). Die Feinabstimmung für diese Ausblendfunktion können Sie nicht im Eigenschaften-Dialog vornehmen, dazu starten Sie stattdessen den Konfigurationseditor, indem Sie [Alt]+[F2] drücken und dann gconf-editor eingeben.

Navigieren Sie links zur Abteilung /apps/panel/toplevels. Die obere Leiste richten Sie über top_panel_screen0 ein, die untere entsprechend in bottom_panel_screen0. Beide Bereiche bieten die gleichen Einstellungsmöglichkeiten:

  • Über auto_hide schalten Sie das automatische Ausblenden ein, das ist dieselbe Funktion, wie die erwähnte Checkbox Auto-Verbergen sie bietet.
  • Interessant wird es bei auto_hide_size: Über dieses Feld definieren Sie die Anzahl der sichtbaren Pixel, wenn die Leiste eingefahren ist. Stellen Sie den Wert beispielsweise auf 1, ist am Bildschirmrand noch ein Pixel des Panels sichtbar, über den Sie es wieder nach vorne holen. Können Sie nicht so gut mit der Maus zielen, setzen Sie den Wert ein bisschen nach oben, um ein wenig mehr von der Leiste zu erhalten.
  • Auch die Verzögerung beim Auto-Verbergen konfigurieren Sie hier. In der Voreinstellung steht der Wert bei hide_delay auf 300 Millisekunden. Nach dieser Zeit klappt der Gnome-Desktop die Leiste ein, wenn der Mauszeiger nicht über ihr schwebt (Abbildung 1).
Abbildung 1: Der "Eigenschaften"-Dialog (rechts im Vordergrund) und GConf (im Hintergrund) im Vergleich – über Ersteren stellen Sie nur grundlegende Dinge ein; der Editor bietet weitaus mehr Möglichkeiten.

Tipp: Gnome-Panel vollständig zurücksetzen

Es kommt vor, dass die Anzeige der Kontrollleisten völlig aus dem Ruder gelaufen ist oder Sie sich einfach verkonfiguriert haben. Streikt das Panel und lässt sich nicht wieder zur Mitarbeit überreden, können Sie mit einem einfachen Befehl die Konfiguration auf den Ausgangszustand zurückstellen. Vorsicht: Das löscht sämtliche persönlichen Einstellungen!

Dazu öffnen Sie ein Terminalfenster, zum Beispiel über Anwendungen / Zubehör / Terminal oder über [Alt]+[F2] und Eingabe von gnome-terminal. Danach geben Sie das folgende Kommando ein und schicken es per Druck auf [Eingabe] ab:

gconftool-2 --recursive-unset /apps/panel

Anschließend melden Sie sich ab und wieder neu an, um die Änderungen sichtbar zu machen. Alternativ rufen Sie im selben Terminal diesen Befehl auf:

pkill gnome-panel

Damit beenden Sie alle Panel-Prozesse; diese starten automatisch sofort neu. Die Leiste sollte nun wieder im Ursprungszustand erscheinen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktop-Umgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. Seit Ausgabe 01/2012 zeigen wir Tricks für die dritte Generation des Desktops: die Gnome Shell.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...