Zero Ballistics

Ein Kindheitstraum vieler Jungen wird wahr: Im Actionspiel von QuantiCode darf man an Bord eines dicken Panzers hemmungslos um sich feuern. Richtig Spaß macht das unkomplizierte Spektakel aber nur mit mehreren realen Mitspielern.

In Zero Ballistics [4] steigt jeder Spieler an Bord eines dicken Panzers und versucht innerhalb eines Zeitlimits möglichst viele seiner Gegner abzuschießen. Sollte dabei ungeschickter Weise der eigene Panzer in Rauch aufgehen, zaubert man sich mit einem Mausklick in ein neues Fahrzeug und somit wieder zurück ins Geschehen.

Neben dem vorgestellten Deathmatch-Spielmodus bringt die aktuelle Zero Ballistics Version 2.0 noch drei weitere mit: Im Team Deathmatch treten zwei Mannschaften gegeneinander an, das Team mit den meisten Treffern gewinnt. Weitaus mehr strategisches Denken erfordert Beaconstrike, das an den Domination-Modus aus klassischen Ego-Shootern erinnert: Ein angreifendes Team muss mithilfe sogenannter Beacons ihr Einflussgebiet vergrößern und so die Basen des gegnerischen Teams erobern. Dieses wiederum versucht den Sturm zu verhindern, indem es die Beacons vernichtet. Um den Druck auf beide Parteien zu verstärken, gibt es für die Angreifer ein Zeitlimit, während die Verteidiger immer wieder ihre Munition aufladen müssen.

Der Soccer-Modus versetzt die Panzer schließlich noch in ein futuristisches Stadion (Abbildung 3). Wie beim realen Fußballspiel versuchen zwei Mannschaften einen überdimensionalen Ball in das gegnerische Tor zu schießen. Das Team mit dem meisten Toren hat nach Ablauf einer zuvor festgelegten Spielzeit gewonnen.

Abbildung 3: In Zero Ballistics geht es eigentlich darum, gegnerische Panzer mit dem eigenen Militärfahrzeug abzuschießen; friedlicher ist der Fußballmodus.

Zero Ballistics sieht für ein kostenloses Spiel äußerst gut aus und ist insbesondere mit mehreren realen Spielern ein kurzweiliger, launiger Zeitvertreib. Für mehr reicht es aber leider nicht: Trotz komplizierten Beaconstrike-Modus steckt unter der Haube ein einfaches Ballerspiel. Die wenigen Karten sind auf Dauer zu eintönig, wenn auch mit viel Liebe gemacht. Da man gleichzeitig den Geschützturm und den fahrbaren Untersatz unabhängig voneinander durch den Wald lenken muss, dauert es zudem eine Weile, bis man mit der Steuerung zurecht kommt.

Zero Ballistics

Bezugsquelle: http://www.zeroballistics.com/
Entwickler: QuantiCode
Lizenz: Proprietär
Preis: Kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

M.A.R.S.

Simon Schneegans und Felix Lauer mixen ein simples Ballerspiel mit feiner Grafik, fieser Gravitation und pfiffigen Spielmodi. Heraus kommt ein faszinierender und motivierender Schießspaß für zwischendurch [5].

Im Jahre 3547 ist der weite Weltraum großflächig erschlossen. Einige Zivilisationen leben friedlich miteinander, während andere natürlich mal wieder einen Großen Krieg anzetteln mussten. Diese karge Hintergrundgeschichte ist zwar nettes Beiwerk, spätestens nach dem ersten Spielstart jedoch schon wieder vergessen. Wie in den ersten Actionspielen aus den 70er Jahren blickt man auch in M.A.R.S. auf einen zweidimensionalen, hübsch gezeichneten Weltraum. Die Bildschirmränder begrenzen den Kampfschauplatz, in dem sich mehrere kleine Raumschiffe gegenseitig die Laserstrahlen um die Ohren pfeffern.

Gemeine Hindernisse bilden dabei kleine und große Planeten, Sonnen, sowie schwarze Löcher. Je nach Masse ziehen sie alle Gegenstände in ihrer Umgebung mehr oder weniger stark an. Das gilt sowohl für die Raumschiffe, als auch ihre abgefeuerte Munition (Abbildung 4). Durch einen geschickten Schuss kann man so leicht um einen Himmelskörper herumschießen. Eine Kollision mit den Planeten sollte man allerdings tunlichst vermeiden: Je größer die Geschwindigkeit beim Aufprall, desto mehr Schaden nimmt das Raumschiff. Umgekehrt ist es aber auch wieder eine gute Idee, den Gegner mit möglichst viel Wucht gegen einen Himmelskörper zu schubsen.

Abbildung 4: Planeten lenken durch ihre Anziehungskraft auch Schüsse ab.

Unter der Haube von M.A.R.S. steckt ein ziemlich simples Ballerspiel. Die sehr gut gezeichneten Grafiken, der schmissige Soundtrack, eine gute künstliche Intelligenz der Gegner und nicht zuletzt die pfiffigen Spielmodi machen daraus jedoch ein extrem spaßiges Vergnügen – insbesondere wenn zwei menschliche Spieler vor einem Rechner gegeneinander antreten. Einziger Wermutstropfen ist die ziemlich knifflige Steuerung: Da man zum Bremsen das Raumschiff um 180 Grad wenden muss, werden Einsteiger ziemlich häufig mit zu hoher Geschwindigkeit alles mögliche rammen oder in die falsche Richtung fliegen. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, findet in M.A.R.S. ein schnelles, forderndes Actionspiel für die Mittagspause.

M.A.R.S.

Bezugsquelle: http://mars-game.sourceforge.net/
Entwickler: Simon Schneegans und Felix Lauer
Lizenz: GPL v3
Preis: kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: MotoGT
    Ein kleines Rennspiel aus Spanien treibt potente Zweiräder über 10 verschiedene Rennstrecken. Obwohl die rasante Jagd nach Siegen noch in der Entwicklung steckt, darf man schon jetzt die Reifen ordentlich qualmen lassen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Conquest
    Im rundenbasierten Strategiespiel der Proxy Studios gilt es auf einer Landkarte mit Hexfeldern möglichst viele Städte einzunehmen. Die unkomplizierte Steuerung und eine auf das Wesentliche reduzierte Spielmechanik sorgen für überraschend schnelle Duelle.
  • Das Spiel zum Wochenende: Zero Ballistics
    Ein Kindheitstraum vieler Jungen wird wahr: Im Actionspiel von QuantiCode darf man an Bord eines dicken Panzers hemmungslos um sich feuern. Richtig Spaß macht das unkomplizierte Spektakel aber nur mit mehreren realen Mitspielern.
  • Das Spiel zum Wochenende: Age of Conquest III
    Im kommerziellen Rundenstrategiespiel von Noble Masters Games gilt es als mächtiger König möglichst viele Teile der Weltkarte mit seinen Truppen einzunehmen. Dummerweise versuchen das auch noch bis zu 50 andere Mitspieler.
  • Das Spiel zum Wochenende: Battlemass
    In einem kleinen rundenbasierten Strategiespiel beharken sich futuristische Panzer, während gleichzeitig überdimensionale Staubsauger Teile des Spielfeldes entfernen und die Kampfarena so sukzessive verkleinern.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...