PO-21933-123RF-Marcin_Balcerzak_123RF-Votrag.jpg

© Marcin Balcerzak, 123RF

PDF Presenter für Vorträge nutzen

Perfekt präsentieren

Wer Vorträge mit Notebook und Beamer hält, sollte einen Blick auf den PDF Presenter werfen: Das Tool bietet nützliche Komfortfunktionen für die Anzeige von PDF-Präsentationen.

Traditionell sehen Vortragende, die ihr Net- oder Notebook an einen Beamer anschließen, auf dem eigenen Display dasselbe, was die Zuschauer auf der Leinwand sehen. Wer einen Informationsvorsprung haben möchte, benutzt dazu oft einen Ausdruck der Folien.

Für das OpenOffice-Präsentationsprogramm Presenter gibt es schon länger mit der Sun Presenter Console (jetzt: Oracle Presenter Console) [1] eine praktische Erweiterung, die unterschiedliche Anzeigen auf dem eingebauten Display und dem angeschlossenen Beamer erlaubt. Als Vortragender sehen Sie dabei neben der aktuellen auch die folgende Folie, die Notizen zur aktuellen Folie und zudem die bereits vergangene (Rede-)Zeit.

Oft liegen aber Vortragsfolien nicht im Presenter-Format (oder als PowerPoint-Datei), sondern als PDF-Dokument vor, das ist z. B. oft der Fall, wenn man fremde Folien verwendet und nur einen PDF-Export erhalten hat – dann scheidet OpenOffice als Anzeigeprogramm aus. Klassische PDF-Viewer wie der Adobe Reader oder die freien Programme evince und xdpf bieten keine spezielle Unterstützung für zwei Monitore – eine Wiedergabe ist damit nur möglich, wenn Sie den eingebauten Bildschirm und den Beamer synchronisieren, und damit sehen Sie auf dem Notebook-Display wieder dasselbe wie die Zuhörer.

PDF Presenter schafft hier Abhilfe: Die für Linux, Windows und Mac OS erhältliche Anwendung [2] ersetzt einen normalen PDF-Betrachter und bietet ähnliche Funktionen wie die Sun Presenter Console für OpenOffice-Präsentationen – und einiges mehr.

Installation

PDF Presenter ist ein in Java geschriebenes Programm – das hat den Vorteil, dass Sie dasselbe Programmarchiv ohne Änderungen auf verschiedenen Linux-Versionen und unter Windows und Mac OS verwenden können; der Nachteil ist, dass es keine in die Paketverwaltung von Linux integrierten Pakete gibt.

Zur Installation entpacken Sie das Zip-Archiv von der Heft-DVD in einem neu erstellten Ordner in Ihrem Home-Verzeichnis:

  1. Öffnen Sie unter KDE ein Dolphin-Fenster und navigieren Sie in den Ordner auf der Heft-DVD, der das Archiv pdfpresenter_1_0.zip enthält.
  2. Klicken Sie die Archivdatei an. Es erscheint ein neues Fenster, in dem der KDE-Archivmanager Ark den Inhalt präsentiert.
  3. Rufen Sie den Menüpunkt Aktion / Entpacken / Entpacken nach auf. Dann erscheint ein Verzeichnisauswahldialog. In der Mitte sehen Sie die Baumansicht; wechseln Sie per Klick auf Persönlicher Ordner ganz links oben in Ihr Home-Verzeichnis. Vorausgewählt ist die Option Entpacken in Unterordner, die Sie übernehmen – so landen die Dateien im nächsten Schritt in einem neuen Ordner pdfpresenter_1_0/ Ihres Home-Verzeichnisses (Abbildung 1).

    Abbildung 1: Entpacken Sie das Zip-Archiv in einen Unterordner Ihres Home-Verzeichnisses.
  4. Mit einem Klick auf OK packen Sie das Archiv aus. Danach können Sie das Ark-Fenster schließen.
  5. Wechseln Sie nun in Dolphin in das neu erzeugte Verzeichnis und klicken Sie darin die Datei startLinux.sh mit der rechten Maustaste an; aus dem Kontextmenü wählen Sie den Eintrag Eigenschaften.
  6. Es öffnet sich ein neuer Dialog, in dem Sie zum Reiter Berechtigungen springen: Hier setzen Sie das Häkchen vor der Option Ausführbar. Schließen Sie das Dialogfenster.

Nach diesen Schritten ist die Datei startLinux.sh, über die Sie das Programm starten, bereits ausführbar, aber nur aus der Shell heraus. Dolphin kann in aktuellen KDE-Versionen zunächst nichts mit Shellskripten anfangen (siehe Tipp Skripte in Dolphin per Mausklick starten in den KDE-Tipps dieser Ausgabe).

Startbar machen

Eine Möglichkeit ist, einen neuen Menüeintrag für das Startmenü zu erzeugen – schneller legen Sie einen Icon im Arbeitsflächen-Ordner-Applet (in der Fläche links oben auf dem Desktop) an:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle im Applet und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Eintrag Neu erstellen / Verknüpfung zu Programm. Es öffnet sich ein Einstellungsfenster.
  2. Auf dem ersten Reiter Allgemein tragen Sie in das einzige Eingabefeld eine Bezeichnung ein, z. B. PDF Presenter. Wenn Sie mögen, können Sie hier durch Klick auf das große Icon noch ein anderes Symbol auswählen, z. B. ist das Programmlogo von KPresenter geeignet.
  3. Wechseln Sie zum Reiter Programm und klicken Sie neben dem Feld Befehl auf Auswählen. Im erscheinenden Dateidialog navigieren Sie in das entpackte Verzeichnis und wählen dort die Datei startLinux.sh aus.
  4. In der Zeile darunter klicken Sie neben dem Feld Arbeitsordner auf das Diskettensymbol. Es erscheint ein weiterer Dialog, der diesmal der Auswahl eines Verzeichnisses dient. Wählen Sie den Ordner aus, der die Datei enthält – dieser sollte nach Schritt 3 schon vorausgewählt sein, so dass Sie ihn einfach mit OK übernehmen können (Abbildung 2).
  5. Schließen Sie die Einrichtung per Klick auf OK ab, im Arbeitsflächen-Ordner erscheint nun ein neues Icon – ein Klick darauf startet den PDF Presenter.

    Abbildung 2: Um das Programm schnell starten zu können, legen Sie ein neues Icon im "Arbeitsflächen-Ordner" an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • PoqetPresenter
    Wie üblich entstand der Vortrag erst am Abend vor dem großen Auftritt – jetzt wäre es gut, ihn in der S-Bahn nochmal durchzugehen. Wenn Sie einen Sharp-Zaurus-PDA Ihr Eigen nennen, kein Problem: PoqetPresenter spielt mit OpenOffice Impress erstellte Diashows auf dem PDA ab.
  • Folien für Anfänger
    Softmakers Büropaket ist als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice bekannt, der aber bisher ein Präsentationsmodul fehlte. Die brandneue Version 2008 wetzt diese Lücke mit dem Powerpoint-Ersatz Presentations aus.
  • Slides erstellen mit der LaTeX-Klasse Beamer
    Mit einer speziellen LaTeX-Klasse geben Sie Folien und Handouts ein professionelles Layout und unterstützen so auf elegante Weise das gesprochene Wort.
  • Vorträge und Präsentationen technisch durchchoreografieren
    Vorträge mit herkömmlicher Software arten oftmals in monotones Umblättern von PDF-Folien aus. Mit Impressive verwandeln Sie jede noch so sachlichen Präsentation in einen Hingucker.
  • Office-Booster
    Zum freien Office-Paket OpenOffice gibt es viele praktische Erweiterungen, die zusätzliche Funktionen einbauen und vorhandene Features verbessern. Welche davon Sie unbedingt ausprobieren sollten, verrät Ihnen dieser Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 05-07/2017: Emulatoren und virtuelle Maschinen

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 3 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 7 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...