Der erste Start

Um die fertig konfigurierte Maschine zu starten, klicken Sie auf das Icon Starten über der Liste der virtuellen Maschinen. Daraufhin öffnet sich ein neues Fenster, in dem der Boot Screen des gewählten Systems erscheint. Um mit ihm zu interagieren, klicken Sie mit der Maus in das Fenster, worauf die Software Maus und Tastatur "einfängt", und deren Eingaben in den Gast umleitet. Mit [Alt gr] verlassen Sie diesen Modus wieder. Ab diesem Punkt verhält sich das Gastsystem praktisch genau so, wie der Startvorgang auf einem realen Rechner.

Manche Systeme, etwa Kubuntu oder OpenSuse, aktivieren beim Livestart oder der Installation automatisch die Gasterweiterungen von VirtualBox. Diese sorgen unter anderem dafür, dass der Gast die Maus und Tastatur automatisch "einfängt", wenn Sie den Mauszeiger in das Fenster bewegen. Sollten diese Erweiterungen auf dem System fehlen, installieren Sie diese manuell nach. Klicken Sie dafür bei gestarteter Maschine im Menü auf Geräte und darin auf Gasterweiterungen installieren.... Damit hängt VirtualBox ein ISO-Image mit der notwendigen Software in das CD-Laufwerk des Gastsystems ein und stellt sie diesem damit zur Verfügung. Da es sich bei den Erweiterungen für Linux ebenfalls um Kernelmodule handelt, erfordern sie wie VirtualBox selbst einen Kompiler und die Kernel-Header, um sie installieren zu können (siehe Abschnitt "Installation").

Diverse Änderungen, etwa das Einhängen von USB-Geräten oder ISO-Images gestattet die virtuelle Maschine zur Laufzeit. Um das USB-Gerät auszuwählen, das Sie dem Gaststystem zur Verfügung stellen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Steckersymbol am unteren Rand der virtuellen Maschine. Danach erscheint eine Liste mit allen am realen Rechner angesteckten USB-Geräten, aus dem sie das gewünschte anwählen. Ähnlich verfahren Sie beim Einbinden eines anderen ISO-Images oder DVD-Laufwerks. Rechtsklicken Sie dafür auf das CD-Symbol und wählen Sie aus dem Kontextmenü das gewünschte aus. Hier gilt es, zu beachten, dass VirtualBox nur die Abbilddateien anzeigt, die zuvor über den Manager für virtuelle Medien eingebunden wurden. Diesen starten Sie mit der Auswahl von Mehr CD/DVD-Abbilder... aus dem genannten Kontextmenü.

Ansichtssache

Sofern Sie im System der virtuellen Maschine die Gasterweiterungen installiert haben, erlaubt diese Ihnen, die Ansicht auf vielfältige Weise zu beeinflussen. Um die Desktopgröße zu ändern genügt es beispielsweise, das Fenster des virtuellen Hosts in die gewünschte Größe zu ziehen. Das Gastsystem passt sich automatisch daran an.

Wer nicht mit dem System selbst, sondern ausschließlich mit den Applikationen arbeiten möchte, die es bereitstellt, der wechselt in den nahtlosen Modus. In diesem blendet die Software den Desktop des Gastrechners aus und zeigt die darin gestarteten Applikationen auf dem Desktop des Wirtrechners an. Darüber hinaus erscheint die Taskleiste samt Startmenü am gewöhnten Platz, was es Ihnen ermöglicht, auf einfache Weise weitere Programme zu starten (Abbildung 5).

Abbildung 5: Ungewohnte Ansichten: Im "nahtlosen Modus" zeigt VirtualBox im Gastsystem gestartete Applikationen auf dem Desktop des Wirts an.

Um zwischen den Ansichten zu wechseln, klicken Sie entweder auf Maschine / Nahtlosen Modus einschalten oder drücken die Tastenkombination [Host]+[L]. [Host] ist die Taste, mit der Sie mit Maus und Tastatur die virtuelle Maschine verlassen, in der Grundeinstellung [AltGr].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
  • System-Zoo
    Linux-Umsteiger möchten ihre unter Windows lieb gewonnenen Programme nicht missen. Die für Privatanwender kostenlose Software VirtualBox ermöglicht es, sie weiter zu betreiben.
  • Mehrbettzimmer
    Das ausgefeilte Programm VirtualBox bildet einen kompletten Computer nach. So laufen Windows, FreeBSD und andere Betriebssysteme wie herkömmliche Anwendungen unter Linux.
  • Windows 8 mit VirtualBox unter Linux nutzen
    Der Dual-Boot-Betrieb von Linux und Windows 8 lässt sich bequem umgehen, indem Sie Windows in einer virtuellen Maschine installieren. Dann nutzen Sie zudem Anwendungen beider Systeme gleichzeitig und müssen seltener booten.
  • Nahtloser Übergang
    In der neuen Version 1.5.0 bringt Innoteks beliebte Virtualbox jetzt Windows und Linux nahtlos unter einen Hut.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...