Container-Dateien

Die Erstellung eines TrueCrypt-Containers unterscheidet sich von der Verschlüsselung eines Sticks nur in wenigen Punkten. Anstelle der zweiten Option Create a volume within a partition/drive wählen Sie die erste Create an encrypted file container. Das Fenster Outer Encryption Options nennt sich nun nur noch Encryption Options. Im Anschluß folgt im Dialog Volume Size die Abfrage nach der Größe des Containers. Bei der nachfolgenden Wahl des Dateisystems gilt das gleiche wie den USB-Stick: Möchten Sie ihn sowohl unter Linux als auch Windows verwenden, wählen Sie FAT, unter Windows optional NTFS.

Ein Container unterscheidet sich zunächst nicht von anderen Dateien. Allerdings enthält er das komplette verschlüsselte Dateisystem samt der Daten, die Sie darin speichern. Um an den Inhalt zu gelangen mounten Sie ihn, wie zuvor beim USB-Stick beschrieben. Sie nutzen dafür lediglich Select File statt Select Drive, bevor sie die Datei einem Slot zuweisen und einhängen.

Der TrueCrypt-Container eignet sich besonders gut, um beispielsweise sensible Daten in der Cloud eines Anbieters virtueller Festplatten, wie zum Beispiel Strato SmartDrive, zu lagern. Von jedem Ort aus auf die TAN-Liste zugreifen können? Der Gedanke muss dank TrueCrypt kein Datenschutzalptraum sein.

Verteilter Zugriff

Die Aufgabe, mehrere Anwender gleichzeitig auf verschlüsselte Daten zugreifen zu lassen, löst TrueCrypt nicht komplett befriedigend. Die Entwickler schlagen drei Wege vor, von denen der bequemste vorsieht, dass TrueCrypt-Volume auf einem Server zu mounten. Anwender greifen dann über Netzwerk-Dateisysteme wie NFS oder Samba darauf zu. Der Dateitransfer erfolgt dabei aber meist unverschlüsselt und so eignet sich dieser Weg nur für abgesicherte LANs. Weg Nummer zwei eignet sich für Virtuelle Festplatten in der Cloud. Er sieht vor, dass die Nutzer nacheinander auf TrueCrypt-Container zugreifen. Speicher-Dienste, die automatische Synchronisation anbieten, haben mit dieser Methode so ihre Probleme. TrueCrypt-Container-Dateien verändern sich äußerlich gesehen auch dann nicht, wenn sich ihr Inhalt verändert. Der Container muss daher immer von Hand auf zentralen Speicher kopiert werden. Der dritte Weg besteht darin, dass nur ein Anwender schreibend auf den Container zugreifen kann. Alle anderen hängen den Container lediglich im Lesemodus ein. Die passende Einstellung finden sie im Menü von TrueCrypt unter Settings / Preferences / Mount Options / Mount volumes as read-only.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Verschlüsselter Stick
    Daten sind mittlerweile nicht mehr an einen Computer gebunden, sondern dank Notebooks und billigen USB-Sticks mobil. Wir zeigen, wie Sie mit Truecrypt verhindern, dass Ihre Dateien in falsche Hände gelangen.
  • Verschlüsselte USB-Sticks mit TrueCrypt
    USB-Sticks erfreuen sich größter Beliebtheit, denn sie ermöglichen den schnellen und bequemen Transport von größeren Datenmengen. Leider sind sie aber auch sehr leicht zu entwenden oder zu verlieren – wie schützen Sie also Ihre Daten vor den Augen Dritter?
  • Sicher verschlossen
    Festplatten verschlüsseln oder geschützte Verzeichnisse anlegen – das ist jetzt unter Linux auch ohne Kommandozeilen-Tools möglich: TrueCrypt bringt seit Version 5 ein grafisches Interface mit.
  • Verriegelt und verrammelt
    Egal ob privat oder geschäftlich: Sensible Daten gehören in sichere Verwahrung. Das kostenlose Programm Truecrypt verwandelt Ihre Festplatte in einen Datensafe.
  • Kirstens Linux Diary/Container love
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...