Tipp: Nautilus: MP3-Dateien als Klingelton für's Android

Wer ein Android-Telefon sein Eigen nennt und mit den ausgelieferten Klingel-, Weck- und Benachrichtigungstönen nicht zufrieden ist, muss diese nicht teuer von einem der unzähligen Anbieter herunterladen. Mit wenigen Handgriffen wandern eigene Musikstücke, zum Beispiel in den Formaten MP3, Ogg Vorbis oder auch WAV, auf's Handy. Diese laden Sie entweder direkt über den integrierten Browser herunter oder transferieren sie via Bluetooth oder mit einem USB-Kabel auf die SD-Karte des Geräts. Das Problem bei den ersten beiden Vorgehensweisen: Die Musik landet in fest vorgegebenen Verzeichnissen – /sdcard/bluetooth bzw. /sdcard/download. Von dort aus können Sie die Dateien nicht als Systemtöne einrichten.

Verschiedene Lösungsansätze stehen zur Verfügung. Sie können über den Market einige Apps finden, welche die internen Audioeinstellungen erweitern und es erlauben, Sounddateien aus allen Verzeichnissen als Systemklänge einzurichten. Funktioniert das nicht, greifen Sie einfach zu Gnomes Dateimanager Nautilus und sortieren die Töne in der Android-Ordnerstruktur um:

  1. Schließen Sie das Handy per USB-Kabel an den Linux-Rechner an. Bestätigen Sie die Datenverbindung auf dem Handy per Klick auf USB-Speicher aktivieren.
  2. Öffnen Sie ein Nautilus-Fenster. In der linken Ordnerliste sollten Sie die SD-Karte des Handys sehen, die das System automatisch gemountet hat. Per Klick auf diesen Eintrag zeigen Sie in der rechten Fensterhälfte des Dateimanagers den Inhalt an.

  3. Über Datei / Ordner anlegen erstellen Sie dort nun ein paar weitere Verzeichnisse. Legen Sie zunächst den Ordner media und dort ein Unterverzeichnis namens audio an. In diesem erstellen Sie drei weitere Ordner für die Wecktöne (alarms), für die Benachrichtigungssounds (notifications) und für die Klingeltöne (ringtones).

  4. Nachdem Sie Ihre MP3-, Ogg-Vorbis- oder WAV-Dateien in die entsprechenden Verzeichnisse einsortiert haben, können Sie über das Handy den USB-Speicher deaktivieren. In den Telefoneinstellungen richten Sie im Bereich Töne nun die eigenen Sounds als Klingel-, Weck- und Benachrichtigungstöne ein.

Tipp: Platz sparen in den Programmmenüs

Finden Sie die Symbole in den Menüs der Anwendungen überflüssig, zu bunt oder einfach störend? Mit einem kleinen Ausflug in den GConf-Editor schalten Sie die Anzeige der Icons ab. Öffnen Sie den Konfigurationseditor über ein Terminal oder einen Schnellstarter ([Alt]+[F2]) und geben Sie gconf-editor ein. Navigieren Sie in der linken Baumansicht zum Bereich desktop / gnome / interface und entfernen Sie auf der rechten Seite hinter menus_have_icons das Häkchen. Anschließend präsentieren sich die Menüs der Programme schön schlicht und nur noch mit Text.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellt EasyLinux regelmäßig nützliche Kniffe und praktische Tools für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. Wir stellen Tricks für die dritte Generation des Desktops vor: die Gnome Shell.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...