Home / EasyLinux / 2011 / 01 / Tipps und Tricks zu Gnome

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Gnome-Tipps

Tipps und Tricks zu Gnome

14.12.2010 Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.

Tipp: Brasero: Cover-Editor gleich inklusive

Das Gnome-Brennprogramm zeichnet sich durch Schlichtheit und Übersichtlichkeit aus. Die wichtigsten Funktionen sind im Startbildschirm bzw. im Menü Projekt / Neues Projekt versammelt: So erstellen Sie schnell und unkompliziert Audio-, Video- und Daten-CDs/-DVDs, kopieren Datenträger oder brennen einfach fertige Abbilder. Selbst wenn Sie Ihre Silberscheiben lieber mit K3b oder sogar auf der Kommandozeile brennen, sollten Sie einmal einen Blick ins Brasero-Menü Werkzeuge werfen. Gleich an erster Stelle befindet sich der Cover-Editor, den Sie auch unabhängig vom Brennvorgang einsetzen können, um mit wenigen Mausklicks ansehnliche Albumcover zu erstellen. So geht's:

  1. Nach dem Start sehen Sie drei grafische Elemente, die Sie mit Inhalt füllen können: die Vorderseite, die Seiten und die Rückseite.
  2. Über die Werkzeugleiste stellen Sie eine der auf dem System verfügbaren Schriften, deren Größe, Farbe, Stil und Ausrichtung ein.
  3. Das Symbol mit dem Monitor öffnet einen weiteren Einrichtungsdialog, über den Sie den Hintergrund gestalten. Grundsätzlich können Sie sich zwischen einer Farbe und einem Bild entscheiden und für beide Varianten jeweils Feineinstellungen vornehmen (Abbildung 1).
  4. Der Knopf ganz rechts schickt die Datei an einen Drucker oder speichert sie über den Umweg In Datei drucken. Letzteres bietet die drei Formate PostScript, PDF und SVG (Vektorgrafik) an; eine andere Möglichkeit, das eigene Cover auf der Platte abzulegen, gibt es in Brasero nicht.
  5. Wollen Sie ein Cover nicht nur einmal verwenden, sondern zu einem späteren Zeitpunkt wiederverwenden und ein paar Elemente umgestalten, sollten Sie eine SVG-Datei erstellen. Diese können Sie immerhin mit einem Programm wie Gimp oder Inkscape bearbeiten.

    Abbildung 1

    Abbildung 1: Gnomes Brennprogramm Brasero punktet mit seinem integrierten Albumcover-Editor, den Sie auch unabhängig vom eigentlichen Brennvorgang verwenden können.

Tipp: Terminal für Gnomes Texteditor

Der Standardeditor der Desktopumgebung heißt Gedit. In der Regel finden Sie das Programm zur Bearbeitung von Textdateien im Bereich Zubehör des Startmenüs. Alternativ starten Sie es über Eingabe von gedit in ein Terminal- oder Schnellstartfenster ([Alt]+[F2]). Von Haus aus bringt die Anwendung zahlreiche Plug-ins mit [1] – einige davon sind in der Voreinstellung bereits aktiviert, wie ein Blick in den Dialog Bearbeiten / Einstellungen / Plugins bestätigt.

Andere Erweiterungen, wie auch das Terminal, müssen Sie per Klick in die Checkbox explizit einschalten. Die Kommandozeile für Gedit befindet sich im Plug-in Eingebettetes Terminal. Nachdem Sie das Häkchen gesetzt haben, rufen Sie das Terminal über den Menüpunkt Ansicht / Fußleiste ([Strg]+[9]) auf den Plan (Abbildung 2). Über denselben Weg werden Sie die Eingabeaufforderung auch wieder los. Da es sich um eine ganz normale Bash handelt, funktionieren die üblichen Shortcuts – [Strg]+[D] oder exit fängt das Plug-in allerdings ab und schließt das Terminal nur über den beschriebenen Weg. Praktisch: Rufen Sie aus der Kommandozeile heraus gedit mit einem Dateinamen als Argument auf, öffnet der Texteditor einfach einen neuen Tab im aktuellen Programmfenster.

Abbildung 2

Abbildung 2: Gedit blendet auf Wunsch am unteren Fensterrand ein kleines Terminal ein, in dem Sie Shell-Befehle absetzen können.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2531 Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...