gnome-logo.png

Tipps und Tricks zu Gnome

Gnome-Tipps

Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.

Tipp: Brasero: Cover-Editor gleich inklusive

Das Gnome-Brennprogramm zeichnet sich durch Schlichtheit und Übersichtlichkeit aus. Die wichtigsten Funktionen sind im Startbildschirm bzw. im Menü Projekt / Neues Projekt versammelt: So erstellen Sie schnell und unkompliziert Audio-, Video- und Daten-CDs/-DVDs, kopieren Datenträger oder brennen einfach fertige Abbilder. Selbst wenn Sie Ihre Silberscheiben lieber mit K3b oder sogar auf der Kommandozeile brennen, sollten Sie einmal einen Blick ins Brasero-Menü Werkzeuge werfen. Gleich an erster Stelle befindet sich der Cover-Editor, den Sie auch unabhängig vom Brennvorgang einsetzen können, um mit wenigen Mausklicks ansehnliche Albumcover zu erstellen. So geht's:

  1. Nach dem Start sehen Sie drei grafische Elemente, die Sie mit Inhalt füllen können: die Vorderseite, die Seiten und die Rückseite.
  2. Über die Werkzeugleiste stellen Sie eine der auf dem System verfügbaren Schriften, deren Größe, Farbe, Stil und Ausrichtung ein.
  3. Das Symbol mit dem Monitor öffnet einen weiteren Einrichtungsdialog, über den Sie den Hintergrund gestalten. Grundsätzlich können Sie sich zwischen einer Farbe und einem Bild entscheiden und für beide Varianten jeweils Feineinstellungen vornehmen (Abbildung 1).
  4. Der Knopf ganz rechts schickt die Datei an einen Drucker oder speichert sie über den Umweg In Datei drucken. Letzteres bietet die drei Formate PostScript, PDF und SVG (Vektorgrafik) an; eine andere Möglichkeit, das eigene Cover auf der Platte abzulegen, gibt es in Brasero nicht.
  5. Wollen Sie ein Cover nicht nur einmal verwenden, sondern zu einem späteren Zeitpunkt wiederverwenden und ein paar Elemente umgestalten, sollten Sie eine SVG-Datei erstellen. Diese können Sie immerhin mit einem Programm wie Gimp oder Inkscape bearbeiten.

    Abbildung 1: Gnomes Brennprogramm Brasero punktet mit seinem integrierten Albumcover-Editor, den Sie auch unabhängig vom eigentlichen Brennvorgang verwenden können.

Tipp: Terminal für Gnomes Texteditor

Der Standardeditor der Desktopumgebung heißt Gedit. In der Regel finden Sie das Programm zur Bearbeitung von Textdateien im Bereich Zubehör des Startmenüs. Alternativ starten Sie es über Eingabe von gedit in ein Terminal- oder Schnellstartfenster ([Alt]+[F2]). Von Haus aus bringt die Anwendung zahlreiche Plug-ins mit [1] – einige davon sind in der Voreinstellung bereits aktiviert, wie ein Blick in den Dialog Bearbeiten / Einstellungen / Plugins bestätigt.

Andere Erweiterungen, wie auch das Terminal, müssen Sie per Klick in die Checkbox explizit einschalten. Die Kommandozeile für Gedit befindet sich im Plug-in Eingebettetes Terminal. Nachdem Sie das Häkchen gesetzt haben, rufen Sie das Terminal über den Menüpunkt Ansicht / Fußleiste ([Strg]+[9]) auf den Plan (Abbildung 2). Über denselben Weg werden Sie die Eingabeaufforderung auch wieder los. Da es sich um eine ganz normale Bash handelt, funktionieren die üblichen Shortcuts – [Strg]+[D] oder exit fängt das Plug-in allerdings ab und schließt das Terminal nur über den beschriebenen Weg. Praktisch: Rufen Sie aus der Kommandozeile heraus gedit mit einem Dateinamen als Argument auf, öffnet der Texteditor einfach einen neuen Tab im aktuellen Programmfenster.

Abbildung 2: Gedit blendet auf Wunsch am unteren Fensterrand ein kleines Terminal ein, in dem Sie Shell-Befehle absetzen können.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Textmaschine
    Linux bringt eine Vielzahl mächtiger Editoren mit. Gnomes grafischer Texteditor Gedit glänzt mit vielen nützlichen Plugins, die komfortables Editieren versprechen.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2018-04/2018: Distributionen - freie Auswahl

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...