Die Funktionsweise

TeamViewer stellt wahlweise den Desktop eines Rechners als Fenster auf dem anderen dar oder erlaubt es, auch nur einzelne Fenster anzuzeigen. Nach der Installation des Programms auf Ihrem System sehen Sie das Fenster zum Herstellen einer Verbindung. Bis hierhin mussten Sie kein einziges Mal etwas eingeben. Wahlweise ändern Sie über den Menüpunkt Extras / Optionen verschiedene Konfigurationsparameter; so empfiehlt es sich zum Beispiel, beim Feld Anzeigenamen etwas Aussagekräfiges einzutragen – denn das, was in dem Feld steht, sieht das Gegenüber später, wenn Sie sich mit ihm verbinden. Im gleichen Karteikartenreiter das Drop-Down-Menüs erlauben Sie lokale Verbindungen zu Ihrem Rechner.

Nach dem Start steht TeamViewer ohne weitere Zutun im Empfangsmodus. Eine andere Person, die TeamViewer ebenfalls installiert hat, könnte sich jetzt mit Ihrem System verbinden und hätte dann den Inhalt Ihres Desktops vor sich. Wenn Sie sich mit dem TeamViewer auf einem entfernten System verwenden möchten nutzen Sie dazu die Verbindung herstellen. Die erforderlichen Daten (ID und Kennwort) erfragen Sie beim Gastgeber der TeamViewer-Session.

Präsentationen

Wenn Sie beim Verbinden mit einem anderen Rechner den Punkt Präsentation auswählen, sieht Ihr Gegenüber Ihren Desktop, ohne etwas an diesem verändern zu können. Über das Fenster zum Festlegen der Verbindungseigenschaften erreichen Sie eine Funktion, die es Ihnen erlaubt, Ihren TeamViewer-Gästen statt des ganzen Desktops nur einzelne Fenster zu zeigen. Bei Bedarf etablieren Sie verschiedene Verbindungen mit verschiedenen Gästen, denen Sie unterschiedliche Fenster anzeigen. Übrigens: Mittels der Dateiübertragung-Funktion senden Sie anderen Dateien über die gleiche Verbindung direkt auf den Rechner.

Das meint die Redaktion

TeamViewer ist ein wirkliches praktisches Werkzeug, um schnellen Zugriff auf den Desktop eines anderen Rechners zu erlangen. Für den privaten Gebrauch ist TeamViewer gratis; im Gegenzug müssen Anwender mit einigen Dialogen leben, die auf die Option hinweisen, TeamViewer-Lizenzen für den Firmeneinsatz zu erwerben. Wenn Ihnen VNC zu langsam und NX zu kompliziert zu konfigurieren ist, schauen Sie sich TeamViewer an. Besonders beeindruckt das Programm, weil es mit NAT und VPN keine Probleme hat.

Bewertung

4,5 Sterne

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.