Buntes Allerlei

Zusätzlich zu den mitgelieferten Vorlagen bringt das Programm auch einige Hintergründe mit, die Sie alternativ verwenden können. Daneben bietet die Applikation die Möglichkeit, Schrifteffekte für Buttons festzulegen oder Bilder statt Text als Schaltflächen zu verwenden. Wer Icons bevorzugt, findet im Unterpunkt Knöpfe eine große Auswahl. Vorlagen und Hintergründe ziehen Sie per Drag & Drop in den Arbeitsbereich.

Da DVDStyler beliebige Bilder in ein DVD-Menü einfügen kann, können Sie damit auch eine Dia-Show erstellen. Das ist zwar nicht das Steckenpferd des Programms, klappt aber trotzdem ganz gut.

Videoformate

Nach dem Anlegen einer Menüvorlage und deren Änderung nach Ihren persönlichen Wünschen fügen Sie Filme hinzu und verknüpfen diese mit den Links im Untermenü 1. Sie müssen dabei nicht auf das Format achten. Stellt das Programm fest, dass ein Film nicht in einem DVD-kompatiblen Format (MPEG2 oder VOB) vorliegt, konvertiert es diesen automatisch für Sie – zumindest dann, wenn der Rechner die dafür benötigten Programme vorhält. Da DVDStyler diese bei der Installation als Abhängigkeiten automatisch nachzieht, brauchen Sie sich darum im Normalfall nicht zu kümmern.

Nach dem Einfügen aller Videos und deren Verlinkung mit den Buttons klicken Sie auf das Symbol mit der brennenden DVD, Dann brennt das Programm das Projekt auf eine DVD. Den fertigen Datenträger spielen Sie im Anschluss auf einem beliebigen DVD-Player ab. DVDStyler erstellt automatisch Kapitel, die später eine Einteilung der DVD darstellen – ganz so, wie Sie es von Kauf-DVDs kennen.

Das meint die Redaktion

DVDStyler funktioniert gut, Stabilitätsprobleme gehören mit der aktuellen Version 1.8.1 der Vergangenheit an. Seine Stärke liegt in der Fähigkeit, viele verschiedene Filme für den Anwender übersichtlich strukturiert auf einer DVD unterzubringen. Auch zum Erstellen einer Lehr-DVD eignet sich das Programm, nicht zuletzt wegen seiner Fähigkeit, mehrere Audiospuren zu verwalten.

Bewertung

4 Sterne

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...