Hibiscus im Einsatz

Nach der Grundinstallation haben Sie bereits Zugang zu Ihrem Konto. Die Oberfläche teilt sich in die Menüleiste, den Navigationsbereich, das Fenster mit Informationen zum Programm und in das Hauptfenster mit Konteninformationen. In der Menüleiste konfigurieren Sie die Arbeitsumgebung Jameica über Datei / Einstellungen. Ein wichtiger Eintrag ist der Log-Level: Darüber stellen Sie die Detailtiefe für Informationen ein, die im Log angezeigt werden. Spätestens bei einem Verbindungsfehler wählen Sie in der Registerkarte System im Feld Log-Level den Debugmodus, der ausführliche Informationen anzeigt. Im Allgemeinen reicht die Einstellung Error, um lediglich Fehlermeldungen zu sehen.

In den Netzwerkoptionen legen Sie fest, dass die Daten verschlüsselt übertragen werden, stellen Ihre Netzwerkverbindungen ein und importieren bei Bedarf Zertifikate.

Die Prüfung eines Zertifikats ist die einzige Möglichkeit, sicher zu stellen, dass Hibiscus wirklich mit dem Server verbunden ist, dessen Adresse Sie angewählt haben. Von Hause aus enthält Hibiscus das Jameica-eigene SSL-Zertifikat, das unter anderem für die Verschlüsselung der lokalen Benutzerdaten verwendet wird. Jedoch vertraut Hibiscus seit den Versionen Jameica 1.9 und Hibiscus 1.11 den Stammzertifikaten, die Oracle mit Java ausliefert. Dadurch können Sie eventuell darauf verzichten, eigene Zertifikate nachzuinstallieren.

Verwendet Ihre Bank keines der bekannten Stammzertifikate oder ein in Jameica/Hibiscus unbekanntes Zertifikat, zeigt es eine Warnung an: Sie verbinden sich mit einem für Jameica unbekannten System. Bitte prüfen Sie die Eigenschaften des Zertifikats, und entscheiden Sie, ob Sie ihm vertrauen möchten. Sie können bei Bedarf auch weitere Zertifikate aus anderen Quellen importieren, generell sollten Sie jedoch nur benötigte Zertifikate einbinden. Bei der Zertifikatsuche über eine Suchmaschine helfen als Suchbegriffe der Name Ihrer Bank, "Zertifikat" und "Download". Klicken Sie doppelt auf ein Zertifikat, zeigt Hibiscus Details dazu an (Abbildung 3).

Abbildung 3: Hibiscus zeigt Details zu einem Zertifikat an, das 2011 abläuft.

In der Menüleiste können Sie automatische Backups der Benutzereinstellungen aktivieren und einen alten Stand wieder zurück spielen. Auch das Hauptpasswort der Anwendung ändern Sie hier.

Über den Menüpunkt PlugIns Hibiscus stellen Sie das Erscheinungsbild von Hibiscus ein. Hier können Sie auch schnell eine Überweisung oder eine Lastschrift ausführen.

Bei Auswahl einer Kontenaktion aus der Menüleiste blendet Hibiscus im Hauptfenster ein Formular ein, das alle benötigten Angaben entgegennimmt. Diese und viele weitere Funktionen finden Sie auch im Navigationsfenster.

Sie geben im Baum Hibiscus/Konten Ihre Kundenkonten an und klicken auf die Schaltfläche Konto automatisch aus Sicherheitsmedium ermitteln. Hibiscus legt alle bei Ihrer Bank eingerichteten Konten zu der angegebenen Kundennummer in Hibiscus an.

Wählen Sie den Eintrag Konten, um die in Hibiscus bekannten Konten einzusehen. Möchten Sie Ihre Konten aktualisieren, wählen Sie den Eintrag Konten und klicken mit der rechten Maustaste im rechten Fenster auf ein Konto. Im Kontextmenü rufen Sie Saldo / Kontoauszüge auf.

Ebenfalls über das Kontextmenü können Sie den Eintrag Kontenauszüge anzeigen wählen. Im Hauptfenster erscheinen alle Kontenbewegungen. Die Anzeige schränken Sie über die Registerkarte Konto/Zeitraum auf die gewünschte Auswahl ein. Aus der Kontenanzeige heraus können Sie die Kontenbewegungen in die Formate PDF, HTML, XML und CSV (kommaseparierte Textdatei) exportieren.

Im Navigationsfenster haben Sie Zugriff auf alle Funktionen von Hibiscus. Hier verwalten Sie das Adressbuch mit allen Kontendaten , zeigen Systemnachrichten Ihrer Bank an oder rufen die Funktionen zum Zahlungsverkehr oder Auswertemöglichkeiten auf. Im Menüpunkt Zahlungsverkehr wählen Sie den Eintrag Überweisungen, um eine Überweisung auszuführen, das Log schreibt das Übertragen der Daten mit (Abbildung 4).

Abbildung 4: Diese Logmeldungen erscheinen bei einer erfolgreichen Überweisung.

Unter Zahlungsverkehr können Sie auch Lastschriften und Daueraufträge auswählen. Hier rufen Sie alle angelegten Buchungen dieser Kategorien ab oder legen neue an. Mit Hibiscus können Sie über SEPA auch Geld auf ausländische Konten (im Euro-Raum) überweisen.

Unterhalb des Navigationsfensters erscheint ein Hilfetext, der beschreibt, was Sie tun müssen, wenn Sie Ihr Konto nicht für SEPA-Überweisungen nutzen können (Abbildung 5); es fehlen dann die Angaben zu IBAN- und BIC-Nummer.

Abbildung 5: Klappt eine internationale Überweisung (SEPA) nicht auf Anhieb, verrät das Hilfefenster, was zu tun ist.

Im Auswertungsfenster haben Sie erneut Zugriff auf Ihre Kontoauszüge. Über die rechte Maustaste legen Sie eine Umsatzkategorie an. Tragen Sie eine Bezeichnung (z. B. "Tanken") ein und vergeben Sie eine Sortierungsnummer, z. B. für Einnahmen und wichtige Ausgaben die Eins, für "Luxus"-Bereiche wie Tanken die Zwei und für alles Weitere die Drei. Als Suchbegriff geben Sie "tanken" und durch ein Komma getrennt die Namen Ihrer üblichen Tankstellen ein. Speichern Sie dann die Einstellungen. Ab sofort berechnet Hibiscus über Umsätze nach Kategorien Summen über alle Einnahmen und Ausgaben der Kategorien; wenn Sie eine Kategorie aufklappen, erscheinen die Einzelposten. Die Zeiträume, die das Programm in der Anzeige berücksichtigen soll, schränken Sie über die Felder Start und Enddatum ein.

Über Einnahmen / Ausgaben sehen Sie die Übersicht Ihrer Konten mit den Gesamteinnahmen und -ausgaben. Mit Sparquote bereiten Sie diese Information grafisch auf.

Weitere Möglichkeiten

Hibiscus ist ein praktisches Online-Banking-Programm, das einfach zu bedienen ist. Über Jameica-Plug-ins können sie weitere Funktionen nutzen, etwa die Finanzbuchhaltung SynTAX [1], die Daten aus Hibiscus übernimmt, die Vereinsverwaltung JVerein und die Lohnbuchhaltung Jollina [5].

Glossar

HBCI

Homebanking Computer Interface liegt in verschiedenen Versionen vor, aktuell ist die Version 2.2. Über dieses Interface tauschen Sie Daten aus einer Anwendung heraus mit Ihrer Bank aus.

CTAPI

Das Card Terminal Application Programming Interface (auch: CT-API) erlaubt eine standardisierte Programmierung von Kartenlesern. Dieser Standard hat sich in Deutschland, aber nicht international durchgesetzt.

SEPA

Die Single Euro Payment Area ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem Überweisungen wie Inlandsüberweisungen behandelt werden.

IBAN

Die International Bank Account Number (Internationale Bankkontonummer) ist eine standardisierte Schreibweise für Kontonummern.

BIC-Nummer

eindeutiger Bank Identifier Code, der zum Nachrichtenaustausch innerhalb des SWIFT-Netz von Geldinstituten benötigt wird.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Finanzverwaltung mit Linux
    Wer sich mit dem Webinterface der eigenen Bank nicht anfreunden kann, greift auf ein echtes Homebanking-Programm zurück. Für Windows gibt es davon viele, unter Linux ist die Auswahl begrenzt, und es gibt eine klare Empfehlung.
  • 1.5 Beta der OpenSource-Buchhaltung SynTAX erschienen
    Olaf Willuhn veröffentlicht die neue Version 1.5 beta der OpenSource-Buchhaltung SynTAX. Sie importiert nun auch Umsätze aus dem Onlinebanker Hibiscus.
  • Home-Banking mit KMyMoney
    Home-Banking-Software ist unter Linux noch Mangelware. Doch mit KMyMoney und AqBanking lässt sich eine funktionierende Lösung mit freier Software aufsetzen.
  • Kassenwart
    Wer eine Software sucht, die doppelte Buchführung unterstützt, dabei einfach zu bedienen ist und alle gesetzlichen Bestimmungen berücksichtigt, der sollte sich die Shareware Linhabu genauer ansehen.
  • GnuCash
    Homebanking muss nicht auf die Features beschränkt bleiben, die Ihre Hausbank auf der Web-Seite anbietet. Mit GnuCash benutzen Sie ein komfortableres Tool für die Kontenverwaltung.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...