AA_lmi-cover-57-neu1.png

© LNM AG

Einfach statt doppelt

Office, Web und Mail unter Windows und Linux

03.01.2011
Wer Windows und Linux auf einem Dual-Boot-Rechner verwendet, muss Firefox, Thunderbird und OpenOffice meist doppelt installieren – Profile und Benutzerdaten brauchen Sie aber nur einmal.

Viele Programme können Sie unter Linux und Windows verwenden: Sie bieten auf beiden Plattformen dieselben Funktionen. Dazu gehören das Officepaket OpenOffice (in Zukunft auch unter dem Namen LibreOffice verfügbar), der Webbrowser Firefox und das Mailprogramm Thunderbird.

Beim regelmäßigen Einsatz der Programme legen diese zahlreiche persönliche Dateien an, in denen sich Ihre Dokumente und Ihre Einstellugen befinden:

  • Firefox speichert Bookmarks, Login-Daten für geschützte Webseiten und im Session-Management die zuletzt geöffneten Webseiten,
  • Thunderbird merkt sich die nötigen Daten für den Zugriff auf Ihren E-Mail-Account und speichert Mails auch lokal, wenn Sie Mail-Ordner auf dem PC anlegen.
  • OpenOffice legt neben Ihren selbst erstellten Dokumenten und Dokumentvorlagen auch die Optionen auf der Platte ab. Wer unter Windows auch Microsoft Office verwendet, möchte auch damit erzeugte Dateien unter Linux bearbeiten können.

Das Ziel ist nun, all diese Daten so auf dem Rechner zu speichern, dass Sie von Linux und Windows in gleicher Weise darauf zugreifen können: Es soll keine Rolle spielen, ob Sie Windows oder Linux gebootet haben, Sie sehen die gleichen Dateien und nutzen die Software mit identischen individuellen Einstellungen.

Zunächst gilt es, Ablageorte für die Programme festzulegen. Wir gehen in diesem Artikel davon aus, dass Sie unter Linux Zugriff auf die Windows-Partition haben: Wenn Sie Linux auf einem Rechner mit bereits installiertem Windows ergänzt haben, sollte dies bereits der Fall sein. Ferner muss es dem Standardbenutzer auf dem Linux-System möglich sein, lesend und schreibend auf die Windows-Partition zuzugreifen. Hinweise hierzu finden Sie im vorangehenden Artikel (ab Seite 33).

Prinzipiell ist es auch unter Windows möglich, die Daten auf der Linux-Partition zu sehen – das geht aber nur mit Zusatzsoftware, und der Erfolg dieser Operation hängt davon ab, welches Dateisystem Ihre Linux-Partition verwendet. Darum entscheiden wir an dieser Stelle, dass die gemeinsamen Dateien auf der Windows-Partition liegen sollen, die mit dem NTFS-Dateisystem formatiert ist. Unter Linux ist der Zugriff auf die NTFS-Partition problemlos und macht die folgenden Schritte leichter.

Alle Daten unter Windows

Die Entscheidung hat wichtige Konsequenzen für Ihre Backup-Strategie: Achten Sie bei der Datensicherung darauf, sowohl Ihr Windows- als auch Ihr Linux-System regelmäßig zu sichern. Bei einem reinen Linux-Backup fehlen die künftig zentral unter Windows gespeicherten Dokumente und Einstellungen von OpenOffice, Firefox und Thunderbird.

Für Browser und Mailprogramm ist mit der gemeinsamen Nutzung der Profile alles geregelt: Neue Bookmarks erscheinen automatisch unter beiden Betriebssystemen, die geöffneten Webseiten der zuletzt geschlossenen Firefox-Sitzung öffnen sich unabhängig vom Browserstart unter Linux oder Windows. Gleiches gilt für lokal angelegte Mail-Ordner in Thunderbird. Bei den Office-Programmen beschränken wir uns darauf, die Orte für Dokumente und Dokumentvorlagen zu vereinheitlichen.

Firefox und Thunderbird

Wir beginnen mit Firefox und Thunderbird. Die erste Empfehlung: Wenn möglich, sollten Sie Mails auf einem Server (bzw. bei einem Free-Mail-Anbieter) verwalten, der Zugriff über das IMAP-Protokoll erlaubt: Dann können Sie mehrere Mail-Programme (auch auf verschiedenen Computern) für den Zugriff auf die Ordnerstrukturen konfigurieren. (Einzige Einschränkung: Bei IMAP müssen Sie darauf vertrauen, dass der Mail-Anbieter zuverlässig die Daten sichert. Finden Sie das zu riskant oder haben Sie keinen permanenten Internetzugang, ist IMAP keine gute Wahl.)

Das ältere POP3-Verfahren, das die meisten Mail-Anbieter ebenfalls unterstützen, ist hier klar im Nachteil, weil der Zugriff auf POP3-Mails immer so aussieht, dass die Nachrichten vollständig auf den lokalen Rechner herunter geladen werden. Tun Sie das von mehreren Computern aus, wird Ihre Mail-Sammlung aufgeteilt, und es gibt nirgends ein vollständiges Archiv. Konfigurieren Sie zunächst in der Windows-Version von Thunderbird Ihren Mail-Account.

Die beiden Programme aus dem Hause Mozilla arbeiten ähnlich, was die Ablage der Benutzerprofile angeht. Die Firefox-Daten liegen unter Windows in einem Ordner, dessen Name C:\Users\esser\AppData\Roaming\Mozilla\Firefox\Profiles\l8tthc6x.default ähnelt – mit Ihrem Benutzernamen an der zweiten Position und einem zufälligen Namen am Ende vor "default". Thunderbirds Profil liegt an ähnlicher Stelle unter einem Pfad wie C:\Users\esser\AppData\Roaming\Thunderbird\Profiles\m46bajiq.default.

Unter Windows müssen Sie hier (außer der normalen Einrichtung Ihres Postfachs) keine weiteren Vorbereitungen treffen. Wenn Sie Linux gestartet haben, führen Sie die folgenden Schritte zunächst für Firefox und dann für Thunderbird durch – wo es Abweichungen zwischen den beiden Programmen gibt, beschreiben wir die Unterschiede.

  1. Öffnen Sie über [Alt]+[F2] und Eingabe von konsole ein Terminalfenster.
  2. Geben Sie für Firefox den Befehl firefox -profilemanager ein, für Thunderbird heißt das Kommando entsprechend thunderbird -profilemanager. In beiden Fällen starten Sie damit die Profilverwaltung.

  3. Der Profilmanager sieht bei beiden Programmen gleich aus; falls Sie die Programme bereits verwendet haben, finden Sie hier schon ein Profil namens default. Klicken Sie in jedem Fall auf Profil erstellen, um ein neues Profil anzulegen, das den Zugriff auf die Windows-Daten erlauben wird.
  4. Es erscheint ein neues Fenster, in dem Sie auf Weiter klicken.
  5. Vergeben Sie nun einen Profilnamen; wir haben im Beispiel Windows gewählt. Sie können in Firefox und Thunderbird denselben Namen verwenden, weil die Profile der beiden Anwendungen voneinander unabhängig sind (Abbildung 1).

    Abbildung 1: Unter Linux legen Sie in Firefox und Thunderbird je ein neues Profil an.
  6. Klicken Sie nun auf Ordner wählen und navigieren Sie zum oben erwähnten Profilverzeichnis der Windows-Installation. Unter der Annahme, dass Sie die Windows-Partition über /windows/C/ erreichen können, werden die obigen Pfade dann zu /windows/C/Users/esser/AppData/Roaming/Mozilla/Firefox/Profiles/l8tthc6x.default (Firefox) bzw. /windows/C/Users/esser/AppData/Roaming/Thunderbird/Profiles/m46bajiq.default (Thunderbird). Sie bestätigen die Auswahl des richtigen Ordners jeweils mit OK bzw. Öffnen (Abbildung 2).

    Abbildung 2: In der Linux-Version von Firefox geben Sie beim Einrichten des Profils den Pfad zum Profil der Windows-Version an. Der entsprechende Thunderbird-Dialog sieht anders aus, funktioniert aber genauso.
  7. Sie gelangen zurück in den Profilassistenten. Dort klicken Sie auf Fertig stellen.
  8. In der Profilübersicht können Sie nun per Doppelklick auf Windows das Programm starten.

Sie sollten im Browser nun Zugriff auf Ihre Lesezeichen haben, und bereits gespeicherte Benutzernamen und Passwörter für geschützte Webseiten sollten bekannt sein. Waren beim Beenden von Firefox unter Windows noch einige Tabs geöffnet, erscheinen diese jetzt beim Start. Genauso sollten Sie unter Thunderbird direkt Zugriff auf Ihre E-Mails haben (Abbildung 3). Alle Änderungen, die Sie von nun an unter Windows oder Linux durchführen, gelten für beide Systeme.

Wenn Sie bei künftigen Starts von Firefox oder Thunderbird nicht Ihre neuen Konfigurationen vorfinden, ist noch das falsche Profil aktiv. Starten Sie dann, wie oben beschrieben, den jeweiligen Profilmanager und löschen Sie das jetzt nicht mehr verwendete Profil. Vor diesem Schritt sollten Sie allerdings sicherstellen, dass im alten Profil keine wichtigen Daten gespeichert sind.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Einer für alle: Programme Systemübergreifend nutzen
  • Windows und 2x Linux auf einer Platte
    Viele Linux-Anwender möchten sich nicht ganz von Windows trennen und streben daher eine Parallelinstallation beider Betriebssysteme an. Wie Sie Windows sogar mit zwei Linux-Distributionen gemeinsam nutzen können, zeigt dieser Artikel.
  • Ausgabe 01/2011 seit 05.01. am Kiosk
    EasyLinux 01/2011 hilft im Schwerpunkt Anwendern, die Linux und Windows parallel verwenden möchten -- sei es als Dual-Boot-System oder mit Windows in einer virtuellen Maschine. Die beiden Heft-DVDs enthalten u.a. Kubuntu 10.10 und Fedora 14.
  • All you need
    Jedes Standard-Linux-System bringt eine kaum überschaubare Menge von Programmen mit – gut für die Vielfalt, aber schlecht für eine schnelle Einarbeitung. Wir verraten, welche Programme Sie wirklich brauchen.
  • Wenn LibreOffice, Firefox & Co. zu groß sind
    Es müssen nicht immer LibreOffice, Firefox und Thunderbird sein: Vor allem, wenn der Speicher knapp oder die CPU langsam ist, lohnt sich der Blick auf alternative Tools, die weniger Ressourcenhunger haben.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...