Optik und Desktop-Action

Optisch fällt sofort Ubuntus neue Schriftart ins Auge: Canonical hat von einem Font-Designer eine eigene Schriftart entwickeln lassen, die nun in Kubuntu erstmals zum Einsatz kommt, zum Beispiel in Menüs, auf Anwendungselementen und in Titelleisten. Der Ubuntu Font wirkt dabei nicht nur technisch gut gemacht (das betrifft die Abstände der Buchstaben und Größen), sondern besticht auch durch eine gelungene Optik. Zudem dürfte er viele Inder erfreuen, da er auch das Zeichen für Indiens Währung – die Rupie – abbildet.

Ist auf Netbook-Displays schon recht wenig Platz vorhanden, wird es noch wesentlich enger, wenn es um tragbare Mobilgeräte und Telefone geht. Auch hierfür gibt es eine KDE-basierte Lösung. Kubuntu Mobile ist eine Technologievorschau und läuft als Oberfläche auf Geräten wie Nokias N900, die über kleine Displays verfügen.

Ansonsten sorgt seit neuestem die Software BlueDevil für gute Verbindungen zu Bluetooth-Geräten, während als Sound Server PulseAudio zum Einsatz kommt. Das steckt zwar schon länger in Ubuntu, wird unter Kubuntu aber erst jetzt standardmäßig aktiviert.

Und sonst?

Natürlich gibt es auch unter der Haube einige Dinge, die sich mit Kubuntu 10.10 ändern. So basiert die neue Distribution nun auf einem Kernel in Version 2.6.35.4, der über verbesserte Multitouch- und Firewire-Funktionen verfügt.

Am Code für das neu eingeführte Dateisystem Btrfs haben die Kernel-Entwickler ebenso gefeilt. Das fortgeschrittene Dateisystem wird wohl Ext4 irgendwann ablösen. Btrfs erlaubt es unter anderem, Schnappschüsse vom aktuellen Zustand des Dateisystems zu erstellen. So lässt sich der frühere Zustand später durch einfaches Mounten wiederherstellen, was hilft, wenn ein Softwareupdate den Rechner lahm legt. Dabei sichert Btrfs nur die Dateien, die sich seit dem letzten Schnappschuss verändert haben – Sie kennen diese Technologie womöglich von Virtualisierungssoftware wie Virtualbox oder Vmware.

Auch seinen Umgang mit dem antiquierten Windows-Dateisystem VFAT ändert Ubuntu ein wenig: Stecken Sie zum Beispiel einen VFAT-formatierten USB-Stick an Ihren Rechner, macht Ubuntu sämtliche dort gefundenen EXE-, COM- und BAT-Dateien ausführbar, lässt aber alle anderen Dateien – im Gegensatz zur bisherigen Vorgehensweise – unberührt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...