AA_baustelle.jpg

© Daniel Funke, Photocase.com

Behutsam saniert

Neues in Kubuntu "Maverick Meerkat"

05.01.2011
Die KDE-basierte Ubuntu-Version Kubuntu bringt in der neuen Version 10.10 (Codename: Maverick Meerkat) wieder eine Handvoll Neuerungen mit. Einige stecken im KDE-Desktop und betreffen nur Kubuntu, andere erstrecken sich auch auf andere Ubuntu-Derivate. Wir zeigen, was sich ändert.

Jedes halbe Jahr regnet es wieder neue Ubuntus: Nicht nur das Gnome-basierte Mutterschiff Ubuntu erscheint dann in einer neuen Version, auch zahlreiche Derivate mit ihren unterschiedlichen Desktops erblicken das Licht der Welt. Eins davon heißt Kubuntu und setzt auf den KDE-Desktop, der die meisten Anwender noch am ehesten an Windows erinnert.

Installieren Sie Kubuntu, erleben Sie nach dem Start eventuell eine erste Überraschung. Der Desktop sieht mitunter ganz anders aus als gewohnt. Das liegt daran, dass Kubuntu 10.10 zwar noch den klassischen KDE-Desktop an Bord hat (Plasma Desktop), aber zugleich eine Oberfläche für die platzsparenden Displays von Netbooks mitbringt (Abbildung 1). Der Installer entscheidet automatisch, ob sich Ihr Monitor größenmäßig besser für die Netbook- oder die klassische Oberfläche eignet und installiert die entsprechende Variante. Kubuntu wäre allerdings kein Linux, wenn sich dieser Schritt nicht über die Systemeinstellungen (unter dem Eintrag Arbeitsbereich) rückgängig machen ließe (Abbildung 2).

Abbildung 1: Abhängig von der Größe Ihres Displays richtet Kubuntu eine KDE-basierte Netbook- oder Desktop-Oberfläche ein.
Abbildung 2: Wollen Sie gezielt eine bestimmte Oberfläche benutzen, ändern Sie die Vorauswahl über die Systemeinstellungen.

Plasma Netbook versucht den Platz möglichst optimal zu nutzen. Dazu öffnet es Anwendungen im Vollbild und verschiebt ihre Menüs in die einklappbare obere Menüleiste. Diese globalen Menüs gibt es auch in Unity, Ubuntus Gnome-basierter Netbook-Oberfläche. Gnome-Anwendungen, die auf GTK basieren, unterstützt das globale Menü von Kubuntu hingegen nicht. Hier müssen Sie ein wenig nachhelfen und das Paket appmenu-gtk installieren, um eine saubere Integration zu erreichen.

Um etwa den Browser Rekonq zu schließen, bewegen Sie die Maus zunächst an den oberen Rand des Bildschirms bis die Menüleiste erscheint und klicken dann rechts auf das große Kreuz. Auf diese Weise nutzt Plasma Netbook den knappen Platz optimal aus. Klicken Sie auf Seite eins landen Sie auf einer neuen Arbeitsfläche, die einige Web-2.0-Anwendungen präsentiert. Sehr nett ist etwa Gemeinschaft, das Anwender in der Nähe zeigt, die ebenfalls Kubuntu benutzen. Sie können sich auch selbst über Gemeinschaft den anderen Kubuntu-Nutzern in der Nähe sichtbar machen. Auf der Arbeitsfläche finden Sie ansonsten einen RSS-Feedreader, ein Wetter-Applet und eine Knowledge Base. Um diese Dinge zu nutzen, benötigen Sie unter Umständen einen kostenfreien Account bei api.opendesktop.org.

Schöner installieren

Eine weitere Neuerung lernen Sie bereits vor dem ersten Start von Kubuntu kennen: Der Installer namens Ubiquity hat ein ordentliches Lifting hinter sich. Das soll den ganzen Installationsprozess vereinfachen und zugleich ästhetisch aufwerten. Schön ist zum Beispiel, dass die Installation bereits beginnt, während Sie noch Ihre persönlichen Daten eingeben, denn so sparen Sie wertvolle Zeit (Abbildung 3). Trödeln Sie bei der Eingabe Ihrer Daten, unterbricht der Installer irgendwann seine Arbeit und wartet, bis Sie bereit sind.

Abbildung 3: Zeit sparen: Während Sie noch die Daten für Ihr Profil eingeben, beginnt der Installer bereits mit der Installation.

Der komplizierteste Schritt einer Installation ist allerdings nach wie vor das Partitionieren. Sie müssen wissen, welche Systeme in welchen Partitionen auf der Festplatte sitzen. Hier haben die Entwickler das Partitionierungswerkzeug noch weiter vereinfacht. Das geht aber nur bis zu einem bestimmten Punkt: Sobald Sie manuell partitionieren, müssen Sie wissen, nach welchem Schema Kubuntu bzw. Linux Festplatten bezeichnen und welche Partitionierungsformen Sinn ergeben. Eine Schwäche besteht darin, dass der Partitionierer offenbar eine englische Tastaturbelegung erwartet. Wollen Sie das Zeichen / eingeben, drücken Sie [-].

Auch neu sind die beiden Optionen Drittanbieter-Software installieren und Aktualisierungen während der Installation herunterladen (Abbildung 4). Erstere erlaubt es Ihnen, wichtige Multimedia-Codecs bereits im Vorfeld zu installieren. Dazu gehören unter anderem der Flashplayer sowie einige Codecs zum Abspielen von MP3-Dateien und Filmen.

Der neue Eintrag Aktualisierungen... ist zwar klar, führt aber dennoch ein wenig in die Irre. Setzen Sie das Häkchen, lädt Kubuntu während der Installation die Updates herunter, installiert diese jedoch nicht. Der Sinn des Ganzen lässt sich nur erraten: Vermutlich wollen die Entwickler einfach die Installationszeit optimal nutzen und zapfen, während Sie untätig vor dem Rechner sitzen, das Internet an. Das wäre nicht unklug, denn installieren Sie Kubuntu 10.10 längere Zeit nach der Veröffentlichung, erreichen die Patches und Sicherheitsupdates einen ordentlichen Umfang. Im Test funktionierte diese Funktion allerdings gar nicht: Der Installer lud die Updates nicht herunter. Die Drittanbieter-Software wird hingegen wie geplant installiert.

Neben diesen beiden Optionen informiert das Fenster, ob es auf Ihrem Rechner genügend Platz für eine Installation gibt, ob eine Verbindung ins Internet besteht und ob Ihr Notebook an einer Steckdose hängt (damit ihm nicht während der Installation die Puste ausgeht).

Abbildung 4: Bereits im Vorfeld schieben Sie im aktuellen Kubuntu 10.10 die Installation von Multimediadateien an.

Frisch auf den Tisch

Als Desktop serviert Kubuntu KDE in Version 4.5.1. Das setzt unter anderem auf Trolltechs Qt 4.7 sowie Qt Webkit 2.0. Dabei handelt es sich um C++-Bibliotheken, die Funktionen zum Basteln grafischer Oberflächen beisteuern.

Zu den auffälligsten Neuerungen zählt aber vermutlich das Fehlen des Konqueror. Den altgedienten Browser haben die Entwickler in den Ruhestand geschickt und ihn durch den schlanken Qt-Webkit-basierten Browser Rekonq ersetzt (Abbildung 5). Zugleich wurde heftig an Kubuntus Paketmanager KPackageKit gehobelt: Dieser verfügt nun über eine Funktion, um ganze Gruppen installierter Pakete wieder zu deinstallieren und zeigt zudem Anwendungen in einer Anwendungsansicht.

Abbildung 5: Der bekannte KDE-Browser Konqueror ist mittlerweile in die Jahre gekommen. Ihn löst unter Kubuntu 10.10 Rekonq ab, der auf die schnelle Webkit-Engine setzt.

Ebenfalls um Pakete kümmert sich QApt Batch, das mehrere derselben auf einen Schlag installiert und aktualisiert. Die Anwendung dient als schlanke Alternative zum Paketmanager, in den sich diese Funktionalität nicht ohne weiteres einbauen ließ. QApt Batch kommt zum Beispiel zum Einsatz, um Sprachpakete nachzuinstallieren – auch der Firefox-Installer von Kubuntu benutzt sie.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...