Auch der Login-Bildschirm

Die meisten Mitglieder der Open-Source-Community vertreten mittlerweile auch die Ansicht, dass Desktop-Umgebungen auch einen eigenen Display-Manager benötigen: Der ist die erste grafische Anwendung, die Sie nach dem Booten sehen; Sie geben dort Benutzername und Passwort ein und melden sich am Rechner an. KDE und Gnome haben beide einen Display-Manager (kdm bzw. gdm). Haben Sie die automatische Anmeldung aktiviert, sehen Sie den Display-Manager übrigens nur, wenn Sie sich vom Rechner ab- und erneut anmelden.

Welche Programme tatsächlich dabei sein müssen, damit Sie von einer Desktop-Umgebung sprechen können, ist nirgendwo definiert. Wir gehen hier davon aus, dass eine Desktop-Umgebung wenigstens aus einem Window-Manager mit Panel und verschiedenen Zusatzpogrammen wie einem Dateimanager besteht und auch ein zentrales Konfigurationswerkzeug vorhanden ist.

XFCE

Grau ist alle Theorie, XFCE [2] hingegen ist fast schon bunt. Die Desktop-Umgebung hast schon einige Jahre auf dem Buckel, auch wenn aktuelle Versionen sich mit ihren historischen Vorbildern nur die Optik in mancherlei Hinsicht teilen. XFCE schrieb seinen Namen am Anfang als XFCE, denn es handelt sich um das Akronym für XForms Common Environment. XForms ist eine sehr alte Grafikbibliothek, auf der XFCE ursprünglich aufbaute.

Das war so bis einschließlich XFCE 2. 1999 begann Olivier Fourdan, einer der Hauptentwickler von XFCE, die Umgebung auf Basis von GTK+ neu zu schreiben. XFCE 3 basierte vollständig auf GTK 1, wirkte im Hinblick auf seine Optik allerdings immer noch altbacken – selbst für damalige Verhältnisse. KDE 2 und Qt 2 waren schon am Horizont zu sehen und wesentlich hübscher.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
XFCE unter Debian
Michael (unangemeldet), Montag, 21. November 2011 22:24:22
Ein/Ausklappen

Hey also ich kann mich mit Gnome 3 nicht anfreunden.

Wer so wie ich lieber eine schlanke, produktive Oberfläche sucht, hat mit XFCE vielleicht mehr Glück.

Hier eine kleine Anleitung um Gnome gegen XFCE unter Debian zu tauschen:

http://www.webstimme.de/201...fce-unter-debian-installieren/

Bis denn,

Euer Michael


Bewertung: 169 Punkte bei 25 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...