Auch der Login-Bildschirm

Die meisten Mitglieder der Open-Source-Community vertreten mittlerweile auch die Ansicht, dass Desktop-Umgebungen auch einen eigenen Display-Manager benötigen: Der ist die erste grafische Anwendung, die Sie nach dem Booten sehen; Sie geben dort Benutzername und Passwort ein und melden sich am Rechner an. KDE und Gnome haben beide einen Display-Manager (kdm bzw. gdm). Haben Sie die automatische Anmeldung aktiviert, sehen Sie den Display-Manager übrigens nur, wenn Sie sich vom Rechner ab- und erneut anmelden.

Welche Programme tatsächlich dabei sein müssen, damit Sie von einer Desktop-Umgebung sprechen können, ist nirgendwo definiert. Wir gehen hier davon aus, dass eine Desktop-Umgebung wenigstens aus einem Window-Manager mit Panel und verschiedenen Zusatzpogrammen wie einem Dateimanager besteht und auch ein zentrales Konfigurationswerkzeug vorhanden ist.

XFCE

Grau ist alle Theorie, XFCE [2] hingegen ist fast schon bunt. Die Desktop-Umgebung hast schon einige Jahre auf dem Buckel, auch wenn aktuelle Versionen sich mit ihren historischen Vorbildern nur die Optik in mancherlei Hinsicht teilen. XFCE schrieb seinen Namen am Anfang als XFCE, denn es handelt sich um das Akronym für XForms Common Environment. XForms ist eine sehr alte Grafikbibliothek, auf der XFCE ursprünglich aufbaute.

Das war so bis einschließlich XFCE 2. 1999 begann Olivier Fourdan, einer der Hauptentwickler von XFCE, die Umgebung auf Basis von GTK+ neu zu schreiben. XFCE 3 basierte vollständig auf GTK 1, wirkte im Hinblick auf seine Optik allerdings immer noch altbacken – selbst für damalige Verhältnisse. KDE 2 und Qt 2 waren schon am Horizont zu sehen und wesentlich hübscher.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
XFCE unter Debian
Michael (unangemeldet), Montag, 21. November 2011 22:24:22
Ein/Ausklappen

Hey also ich kann mich mit Gnome 3 nicht anfreunden.

Wer so wie ich lieber eine schlanke, produktive Oberfläche sucht, hat mit XFCE vielleicht mehr Glück.

Hier eine kleine Anleitung um Gnome gegen XFCE unter Debian zu tauschen:

http://www.webstimme.de/201...fce-unter-debian-installieren/

Bis denn,

Euer Michael


Bewertung: 169 Punkte bei 25 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...