Im Zentrum steht das Panel

Die LXDE-Komponente, die Ihnen sofort ins Auge sticht, ist zweifellos das Panel. Es befindet sich in der Standardkonfiguration unten und geht über die gesamte Breite des Bildschirms. In Art und Aufteilung erinnert es an Hergebrachtes: Links ein Menü, über das alle installierten Programme per Mausklick zu starten sind (Abbildung 6). Daneben ein vom Nutzer konfigurierbarer Bereich, der z. B. Icons zum schnellen Starten Ihrer favorisierten Tools enthalten kann. Weiter rechts befindet sich die bekannte Taskbar; in der rechten Ecke des Panels sehen Sie eine Uhr sowie einen Bereich für Dock-Applets. Insgesamt ähnelt das Panel also den Gnome- und KDE-Varianten.

Abbildung 6: LXDE bietet ein ähnliches Erscheinungsbild wie andere Desktops: Unten gibt es ein Panel mit eingebautem Startmenü.

Die Konfiguration des Desktops

LXDE hat zwar mit dem "LXDE Control Center" Ansätze eines zentralen Konfigurationswerkzeugs, das aber nur wenige Einstellmöglichkeiten bietet. Diverse kleine Programme verändern die Eigenschaften des Desktops. Mit LXAppearance legen Sie z. B. das Aussehen des Desktops fest. LXDE basiert vollständig auf GTK 2; LXAppearance ändert darum die GTK-2-Theme-Einstellungen, so dass sämtliche GTK-Anwendungen sich in Sachen Optik in die LXDE-Umgebung einfügen. Mit LXInput konfigurieren Sie Maus und Tastatur. LXDE Common legt generelle Eigenschaften des Desktops fest. Viele andere Programme verändern außerdem einzelne Aspekte des Desktops. Die Konfiguration ist in LXDE noch nicht sinnvoll gelöst.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
XFCE unter Debian
Michael (unangemeldet), Montag, 21. November 2011 22:24:22
Ein/Ausklappen

Hey also ich kann mich mit Gnome 3 nicht anfreunden.

Wer so wie ich lieber eine schlanke, produktive Oberfläche sucht, hat mit XFCE vielleicht mehr Glück.

Hier eine kleine Anleitung um Gnome gegen XFCE unter Debian zu tauschen:

http://www.webstimme.de/201...fce-unter-debian-installieren/

Bis denn,

Euer Michael


Bewertung: 194 Punkte bei 59 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...