Fazit zu XFCE

Die Performance erkauft sich XFCE damit, dass der Desktop keine spektakulären optischen Effekte bietet. Wer KDE oder auch Gnome gewohnt ist, findet XFCE anfangs etwas karg. Mit den beiden "Großen" wollen die XFCE-Entwickler aber gar nicht konkurrieren.

Ubuntu bietet seit Jahren eine Version der Distribution mit XFCE an: Xubuntu [5] richtet sich auch an Anwender, die für ältere Hardware eine grafische Oberfläche benötigen. Mit den aufwändigen Effekten überfordern Gnome und KDE ältere Geräte oft. XFCE läuft selbst auf sehr langsamen Rechnern noch angenehm flüssig.

LXDE

LXDE [3,4] ist anders als XFCE eine sehr junge Desktop-Umgebung. Die maßgeblichen Arbeiten am Projekt begangen 2006, mittlerweile steht das Projekt bei Version 0.5.0, betrachtet die Software aber durchaus schon als benutzbar. LXDE ist die Abkürzung von "Leightweight X11 Desktop Environment", also etwa: "leichtgewichtige Desktop-Umgebung für X11". Damit ist die Marschrichtung klar: Wie XFCE richtet sich LXDE an Besitzer von Computern, die nicht erst gestern gekauft wurden. Die minimalen Systemanforderungen gibt LXDE mit einem 266-MHz-Prozessor und 48 MByte RAM an. Das ist etwas optimistisch, aber bei einer Verdopplung der beiden Werte lässt sich bereits ordentlich arbeiten.

Das Team rund um LXDE-Hauptentwickler Hong Jen Yee hat auch die Vorzüge modularer Software-Architektur erkannt und LXDE entsprechend designt. Wie XFCE besteht LXDE aus vielen verschiedenen Komponenten.

LXDE hat keinen eigenen Fenstermanager, sondern greift für diese Aufgabe auf das unabhängige Programm OpenBox zurück, eine Weiterentwicklung des sehr bekannten Fenster-Manager BlackBox. OpenBox hält sich an alle gängigen Standards, so dass die LXDE-Entwickler ihm den Vorzug gegenüber einer eigens programmierten Version gaben. Einige Komponenten wie die Taskbar sind darauf ausgerichtet, eng mit OpenBox zusammenzuarbeiten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
XFCE unter Debian
Michael (unangemeldet), Montag, 21. November 2011 22:24:22
Ein/Ausklappen

Hey also ich kann mich mit Gnome 3 nicht anfreunden.

Wer so wie ich lieber eine schlanke, produktive Oberfläche sucht, hat mit XFCE vielleicht mehr Glück.

Hier eine kleine Anleitung um Gnome gegen XFCE unter Debian zu tauschen:

http://www.webstimme.de/201...fce-unter-debian-installieren/

Bis denn,

Euer Michael


Bewertung: 211 Punkte bei 71 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...