Teilen und Herrschen

Beim Partitionieren konfrontiert Sie der Installer mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Installieren Sie Kubuntu 10.10 auf einem Rechner ohne Betriebssystem, wählen Sie einfach Löschen und das gesamte Medium verwenden. Es handelt sich um den einfachsten Fall und Sie benötigen keine Vorkenntnisse (sollten den Kasten Adressierung von Festplatten aber dennoch lesen). Wollen Sie parallel zu Kubuntu ein Windows installieren, tun Sie letzteres unbedingt zuerst. Sie ersparen sich nicht nur das Defragmentieren, es ist auch wesentlich aufwändiger, Windows im Nachhinein zu installieren. Kubuntu konfiguriert den Bootloader so, dass er auch einen Eintrag für Windows enthält.

Adressierung von Festplatten

Unter Linux bzw. Kubuntu finden Sie keine Laufwerke C: und D:. Hier folgen die Festplatten und Partitionsbezeichnungen einem anderen Schema. Die erste Festplatte, die Kubuntu erkennt, bezeichnet es gewöhnlich mit /dev/sda. Der Name entspringt dem Geräteverzeichnis, über das Kubuntu die Platte anspricht. Linux behandelt alles wie eine Datei, auch Festplatten. Eine zweite Festplatte – und dabei kann es sich auch um einen USB-Stick oder eine externe Festplatte handeln – bekommt die Bezeichnung /dev/sdb, eine dritte heißt /dev/sdc usw.

Die erste primäre Partition auf der ersten Festplatte heißt dementsprechend /dev/sda1. Kubuntu reserviert Gerätebezeichnungen für vier primäre Partitionen (/dev/sda1 bis /dev/sda4), mehr solcher Partitionen darf es auf einer Festplatte nicht geben. Gewöhnlich installiert sich Windows in die erste primäre Partition (/dev/sda1), während Kubuntu logische Partitionen verwendet (hier beginnt die Zählung mit /dev/sda5), die sich innerhalb einer erweiterten Partition befinden (Abbildung 7).

Die Gerätedateien im Verzeichnis /dev hängt Kubuntu dann in sein Wurzelverzeichnis ein, was man "mounten" nennt. Handelt es sich bei /dev/sda7 um das in eine Partition ausgelagerte Home-Verzeichnis, mountet Kubuntu es beim Systemstart nach /home, wobei man /home dann als Mount Point oder Einhängepunkt bezeichnet. Sie erreichen die so eingehängte Partition ganz normal über den Dateimanager, eben wie ein gewöhnliches Verzeichnis. Externe Festplatten, USB-Sticks und Geräte mit Massenspeicherkarten wie Kameras und MP3-Player platziert Kubuntu gewöhnlich im Verzeichnis /media.

Abbildung 7: Windows sollten Sie immer zuerst und in die erste primäre Partition installieren. Spielen Sie erst dann Kubuntu auf die Festplatte. Es legt automatisch einen Booteintrag für beide Systeme an.

Um Kubuntu auf einen Rechner zu spielen, auf dem bereits ein Windows XP/Vista/7 läuft, benutzen Sie die Option Neben anderen Betriebssystemen installieren. Nimmt Windows diese Festplatte komplett ein (was meist der Fall ist), stellen Sie über einen Schieberegler ein, wie viel freien Platz Kubuntu von der Windows-Partition abzweigt. Kubuntu verwandelt diesen Platz dann in eine eigene Partition und installiert sich in diese. Sichern Sie im Vorfeld die wichtigsten Daten der Windows-Partition. Bei einer Installation kann theoretisch immer etwas schief gehen und Anwender sind oft überfordert, wenn plötzlich der Bootloader weg ist. Zudem müssen Sie Windows im Vorfeld defragmentieren, wie es der Kasten Windows vorbereiten erklärt. Haben Sie das bereits getan, sind keine weiteren Einstellungen nötig. Sie klicken einfach auf Jetzt installieren.

Läuft auf Ihrem Rechner bereits ein anderes Linux, versucht der Installer ebenfalls, ein Stück Platz von der zuletzt angelegten Partition abzuknapsen. Das vorhandene Linux müssen Sie nicht fragmentieren, weil sich die Dateisysteme selbst um die Defragmentierung kümmern. Der Installer zeigt Ihnen dann an, in welche Partition er das neue Kubuntu installiert. Leider erscheinen vorhandene Partitionen nicht mit den Namen der Betriebssysteme, was gerade auf Systemen helfen würde, die mehrere Linux- und Windows-Varianten parallel verwenden.

Windows vorbereiten

Der freie Platz auf einer Windows-Festplatte ist oft nicht wirklich frei. Windows speichert Daten einfach irgendwo auf der Festplatte. Sie defragmentieren diese, um die verteilten Daten möglichst in einem Block anzuordnen, denn dann ist der freie Speicherplatz wirklich frei.

Verwenden Sie eine leere zweite Festplatte, wählen Sie diese im Aufklappmenü des Installers aus (unterhalb von Partitionen manuell festlegen). Gewöhnlich bezeichnet Kubuntu diese Festplatte als /dev/sdb.

Handarbeit

Nutzen Sie ein Windows und haben daneben noch freien, unformatierten Platz auf der ersten Festplatte, schlägt Kubuntu nicht etwa vor, sich in diesen zu installieren. Vielmehr können Sie Kubuntu nur auf die gesamte Festplatte installieren und dabei Windows löschen (Abbildung 8). In diesem Fall müssen Sie selbst Hand anlegen.

Abbildung 8: Zwar gibt es 110 GByte freien Platz, aber Kubuntu ziert sich, diesen zu benutzen. Lieber will es die ganze Platte für sich. Hier hilft nur Handarbeit.

In solchen Situationen und bei komplizierteren Kombinationen ergibt es generell Sinn, sich für die Option Partitionen manuell festlegen zu entscheiden. Nicht unüblich ist es, zuerst eine logische Partition für den SWAP-Bereich anzulegen, die etwa doppelt so viel Platz erhält, wie Arbeitsspeicher in Ihrem Computer steckt – bei 2 GByte RAM also 4 GByte SWAP. Für die Partition mit dem Dateisystem (Ext4-Formatierung) sollten Sie zwischen 10 und 20 GByte veranschlagen. Diese enthält die installierten Programme und die systemweiten Konfigurations- und Log-Dateien (unter /etc bzw. /var). Eine dritte Partition – die Größte – sollte das Home-Verzeichnis enthalten, in dem sich alle Ihre persönlichen Dateien und die Konfigurationsdateien für den Desktop befinden (Abbildung 9). Auf diese Weise installieren Sie ein neues Kubuntu in die Partition mit dem Dateisystem, ohne die Dateien im Home-Verzeichnis zu gefährden, da diese sich auf einer separaten Partition befinden. Und so legen Sie mit Hilfe des Installers eine Partition an:

  1. Löschen Sie nicht mehr benötigte Partitionen, indem Sie diese auswählen und auf Löschen klicken. Überspringen Sie den Punkt, wenn bereits freier Speicherplatz existiert.
  2. Wählen Sie Freier Speicherplatz und klicken Sie auf Hinzufügen bzw. Add.
  3. In die oberste Zeile gehört die Größe der gewählten Partition in Megabyte. Verfügt Ihr Rechner über 2 GByte RAM, sollten Sie 4000 MByte für den SWAP-Bereich festlegen.
  4. Im Aufklappmenü darunter wählen Sie das Dateisystem aus: Das Ext4-Journaling Dateisystem erweist sich dabei momentan als eine gute Wahl für das Dateisystem / und die Home-Partition /home. Richten Sie den SWAP-Bereich ein, wählen Sie Auslagerungsspeicher (Swap).
  5. Befinden sich Daten auf der zu überschreibenden Partition, empfiehlt es sich, diese zu formatieren, indem Sie an der passenden Stelle ein Häkchen setzen.
  6. Zum Schluss geben Sie den Mount Point bzw. Einhängepunkt an. Für die Partition mit dem Dateisystem wäre das /, für die Home-Partition /home. Über OK schließen Sie das Einrichten der Partitionen jeweils ab.

    Abbildung 9: So kann eine manuelle Partitionierung aussehen: Nach der Windows-Partition folgt ein SWAP-Bereich, dann einer für das Dateisystem und schließlich eine separate Partition für Ihr Home-Verzeichnis.

Es gibt zahllose andere Möglichkeiten, Kubuntu zu installieren. Im Prinzip können Sie die Partitionen – Ihr Home-Verzeichnis oder das Wurzelverzeichnis – auch auf mehrere Festplatten oder gar externe USB-Sticks verteilen. Auch den Bootloader können Sie – über das Aufklappmenü unten im Fenster – auf eine andere Partition oder einen USB-Stick installieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Kubuntu 12.10 installieren
    Wer die Einfachheit von Ubuntu mit dem Charme eine KDE-Desktops verknüpfen möchte, liegt bei Kubuntu 12.10 genau richtig. Wir zeigen, wie Sie die Linux-Distribution installieren.
  • Kubuntu 13.10 von der Heft-DVD installieren
    Im Oktober ist Ubuntu 13.10 erschienen – und zeitgleich auch die KDE-Variante Kubuntu. Sie können die Heft-DVD, die Kubuntu 13.10 enthält, als Livesystem verwenden oder für eine Installation auf Platte nutzen. Dieser Artikel zeigt, wie es geht.
  • Kubuntu 13.04 von der Heft-DVD installieren
    Im April ist Ubuntu 13.04 erschienen – und zeitgleich auch die KDE-Variante namens Kubuntu. Sie können die Heft-DVD, die Kubuntu 13.04 enthält, als Livesystem verwenden oder für eine Installation auf Platte nutzen. Dieser Artikel zeigt, wie es geht.
  • Kubuntu 14.04 von der Heft-DVD installieren
    Im April ist Ubuntu 14.04 erschienen – und zeitgleich auch die KDE-Variante Kubuntu. Version 14.04 ist eine Long-Term-Support-Version (LTS): Die Entwickler werden sie mindestens fünf Jahre mit Updates versorgen.
  • Auf DVD: Kubuntu 11.10, "Oneiric Ocelot"
    Der "träumerische Ozelot" ist auf der Pirsch. Wir zeigen, wie Sie Kubuntu 11.10 von der Heft-DVD als Live-System testen und die Distribution dauerhaft installieren. Der integrierte Wubi-Installer spielt Kubuntu sogar unkompliziert unter Windows ein.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...