Sonderfälle

Sehr enttäuschend fanden wir, dass kein einziger der Probanden für das Speichern von Passwörtern den integrierten Passwortverwalter des jeweiligen Desktops nutzt, also die KWallet bei KDE oder Seahorse (Zubehör/Passwörter und Verschlüsselung) bei Ubuntu/Gnome. Wenigstens optional sollte es diese Möglichkeit geben, denn genau für solche Zwecke dient eine zentrale Passwortverwaltung.

Einen Sonderfall in Sachen Systemintegration stellen Operas Widgets dar, von denen es inzwischen 1367 gibt. Die praktischen Mini-Programme verhalten sich wie vollwertige Programme, die transparent über dem Desktop liegen. Sie sind zwar Kind-Prozesse von Opera, tauchen aber in der Taskleiste und im Programm-Switcher ([Alt]+[Tab]) separat auf.

Erweiterungen

Bei einer "Volkszählung" der Erweiterungen für alle drei Browser kommen wir bei Opera auf 187 Extensions, bei Chrome auf 10020 Erweiterungen und bei Firefox auf ganze 12716 Add-Ons. Sehr viele der beliebtesten Firefox-Erweiterungen sind inzwischen auch für Chrome verfügbar, einige bekannte fehlen jedoch noch.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Google Chrome 13 macht WebGL sicherer

    Mit der kommenden Version 13 des Google-Browsers Chrome sperren die Entwickler wegen einer Sicherheitslücke bei Shaders in WebGL die Nutzung von Cross-Domain-Texturen.
  • Fünfkampf
    Zu den wichtigsten Komponenten auf dem Desktop zählt mittlerweile der Webbrowser. Firefox, Opera, Konqueror, Epiphany und Google Chrome müssen im Vergleichstest ihre Qualitäten demonstrieren.
  • Schneller Brausen
    Ergänzend zum Browsertest in der aktuellen LinuxUser-Ausgabe haben wir uns Opera 10 und die Beta-Version von Chrome/Chromium 4.0 angesehen und vergleichen diese mit den Standard-Browsern unter Linux.
  • Opera 10.60 mit eingebautem Web-M-Video

    Der norwegische Softwarehersteller Opera hat seinen gleichnamigen Webbrowser in Version 10.60 freigegeben.
  • Chrome gewinnt, Firefox verliert
    Laut den Messungen der Internetseite Market Share verliert der Browser Firefox auf Desktop-Rechnern rapide Marktanteile. Die Nutzer scheinen dabei zum Konkurrenten Google Chrome abzuwandern, da die übrigen Browser ihre jeweiligen Marktanteile über mehrere Monate halten konnten.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 1 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...