Copy & Paste

Hier testen wir das Kopieren von Tabelleninhalten, Text mit Formatierungen und Bildern über die Zwischenablage. Als Zielprogramme verwenden wir für Text und Tabellen OpenOffice Writer und Calc, für Bilder GIMP und OpenOffice Writer. Sieger in der Disziplin Text ist immer noch eindeutig Chrome, der als einziger Browser die Tabelleninhalte in Openoffice Writer inklusive Ausrichtung, Auszeichnung, Farben, Schriftarten, Rahmen und sogar Hintergrundfarben kopierte. Zweiter ist Firefox, der zwar die Ausrichtung und Auszeichnung (Schriftgröße, Unterstreichen, Fett/Kursiv) beibehält, aber nicht Farbe, Schriftart oder Hintergrundfarben. Der Letztplatzierte Opera entfernt jegliche Formatierung und kopiert nur den reinen Text.

Copy & Paste von HTML-Tabellen in Openoffice Calc-Spreadsheets funktioniert mit Auszeichungen und Formatierung (ohne Farben und Schriftarten) identisch in Firefox und Chrome. Bei Opera geht das Import-Fenster auf, wo man Tabulatoren als Trenner einstellen muss – natürlich ohne Auszeichungen.

Auch beim Copy & Paste von Bildern zeigen sich Unterschiede: Copypaste von Bildern ohne Alpha funktioniert in allen drei Browsern perfekt in GIMP und Openoffice Writer, aber bei PNGs mit Alphakanal zeigen sich klare Unterschiede: Bei Chrome verwendet Writer statt dem Bild lieber die URL und lädt das PNG inklusive Alphakanal korrekt aus dem Netz. Unter GIMP geht der Alphakanal verloren, das PNG ist auf schwarzen Hintergrund freigestellt. Bei Opera 11 ist sowohl unter Writer wie unter GIMP das Bild ohne Alphakanal auf schwarz freigestellt. Firefox 4 hingegen schlampt beim Copypaste in Writer, der Hintergrund ist schwarz, aber der Alphakanal wird ignoriert statt aufs Bild sauber angewendet, was zu hässlichen Rändern führt (Abbildung 6). In GIMP jedoch ist Firefox der einzige Browser, der das Bild inklusive Alpha korrekt einfügt.

Abbildung 6: PNG-Copy & Paste von Firefox in Writer links und Drag & Drop desselben Bilds rechts.

Drag & Drop

Das äußerst praktische, aber von vielen Anwendern leider immer noch viel zuwenig genutzte Ziehen und Fallenlassen probieren wir mit markiertem Text und einem PNG-Bild, Ziele sind OpenOffice Writer und der Desktop, also der Dateimanager. Sieger ist wieder Chrome, das den Text in Writer inklusive Formatierungen, Schrift und Farben verzieht und das auf dem Desktop eine Plaintext-Datei mit unformatiertem Text anlegt. Dasselbe tut Firefox bei Drag & Drop von Text auf den Desktop, hier funktioniert jedoch Drag & Drop in Writer nicht, wir sehen nur HTML-Code. Opera unterstützt generell kein Drag & Drop von markiertem Text.

Problemloser funktioniert das Verziehen von Bildern. Das funktioniert in allen Browsern perfekt auf den Desktop, in GIMP und in Writer, inklusive Alphakanal.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fünfkampf
    Zu den wichtigsten Komponenten auf dem Desktop zählt mittlerweile der Webbrowser. Firefox, Opera, Konqueror, Epiphany und Google Chrome müssen im Vergleichstest ihre Qualitäten demonstrieren.
  • Google Chrome 13 macht WebGL sicherer

    Mit der kommenden Version 13 des Google-Browsers Chrome sperren die Entwickler wegen einer Sicherheitslücke bei Shaders in WebGL die Nutzung von Cross-Domain-Texturen.
  • Schneller Brausen
    Ergänzend zum Browsertest in der aktuellen LinuxUser-Ausgabe haben wir uns Opera 10 und die Beta-Version von Chrome/Chromium 4.0 angesehen und vergleichen diese mit den Standard-Browsern unter Linux.
  • Opera 10.60 mit eingebautem Web-M-Video

    Der norwegische Softwarehersteller Opera hat seinen gleichnamigen Webbrowser in Version 10.60 freigegeben.
  • Chrome gewinnt, Firefox verliert
    Laut den Messungen der Internetseite Market Share verliert der Browser Firefox auf Desktop-Rechnern rapide Marktanteile. Die Nutzer scheinen dabei zum Konkurrenten Google Chrome abzuwandern, da die übrigen Browser ihre jeweiligen Marktanteile über mehrere Monate halten konnten.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...