Operas Riesensprung

Operas Marketing-Claim "The fastest Browser on Earth" entsprach bis Version 9 zumindest unter Linux nicht der Wahrheit, denn in vielen unserer Geschwindigkeit-Tests stellte Opera das Schlußlicht. Seitdem hat sich aber sehr viel getan, Version 11 hat gerade unter Linux nochmal gehörig zugelegt, so dass der Marketing-Spruch nun zumindest in vielen Tests stimmt. In Sachen Standardkompatibilität war Opera früher in Acid 3 ganz weit hinten anzutreffen, nun teilen sich die Wikinger mit Chrome den ersten Platz.

Kaltstart-Zeit und Speicherverbrauch

Wir messen die Zeit, die ein Browser zum Start benötigt, direkt nach einem Rechner-Neustart. Alle Browser starten mit einer leeren Seite. Firefox 4 startet in 3,6 Sekunden, Opera 11 in 6,3 und Chrome 9 in 5,6. Da Firefox allerdings in Ubuntu als Standard-Browser fungiert und die beiliegende Version 3.6.11 in sagenhaften 1,3 Sekunden startet, ist anzunehmen, dass einige Firefox-Komponenten schon zum Systemstart geladen werden.

Am speichersparendsten erweist sich Firefox 4 mit nur 38 MByte. Chrome 9 mit 52 MByte ist auf Platz 2 und Opera 11 mit 62 MByte auf dem dritten Platz. Während Opera und Chrome im Vergleich zu ihren Vorgängerversionen deutlich mehr Speicher verbrauchen, ist Firefox hier eher sparsamer geworden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Google Chrome 13 macht WebGL sicherer

    Mit der kommenden Version 13 des Google-Browsers Chrome sperren die Entwickler wegen einer Sicherheitslücke bei Shaders in WebGL die Nutzung von Cross-Domain-Texturen.
  • Fünfkampf
    Zu den wichtigsten Komponenten auf dem Desktop zählt mittlerweile der Webbrowser. Firefox, Opera, Konqueror, Epiphany und Google Chrome müssen im Vergleichstest ihre Qualitäten demonstrieren.
  • Schneller Brausen
    Ergänzend zum Browsertest in der aktuellen LinuxUser-Ausgabe haben wir uns Opera 10 und die Beta-Version von Chrome/Chromium 4.0 angesehen und vergleichen diese mit den Standard-Browsern unter Linux.
  • Opera 10.60 mit eingebautem Web-M-Video

    Der norwegische Softwarehersteller Opera hat seinen gleichnamigen Webbrowser in Version 10.60 freigegeben.
  • Chrome gewinnt, Firefox verliert
    Laut den Messungen der Internetseite Market Share verliert der Browser Firefox auf Desktop-Rechnern rapide Marktanteile. Die Nutzer scheinen dabei zum Konkurrenten Google Chrome abzuwandern, da die übrigen Browser ihre jeweiligen Marktanteile über mehrere Monate halten konnten.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...