Home / EasyLinux / 2011 / 01 / Google Earth 6 im Test

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Ich glaub, ich steh im Wald

Google Earth 6 im Test

Workaround

Bevor Sie sich ins Vergnügen stürzen, erstmal ein kleiner Tipp: Die Bäume sehen zwar in den Ankündigungen von Google Earth 6 nett aus, tauchten in der Software selbst aber nur in Form schwarzer Konturen auf. Dabei handelt es sich um einen Bug. Um den zu umgehen, müssen Sie die Software in englischer Sprache aufrufen. Unter Linux erreichen Sie das, indem Sie eine Konsole ([Alt]+[F] und konsole eingeben) aufrufen und Google Earth über folgenden Befehl initialisieren:

LANG=en_EN googleearth

Unter OpenSuse führen Sie den Befehl direkt aus dem Google-Earth-Verzeichnis heraus aus. Wichtig ist es dann auch, ein Kreuzchen bei 3D-Gebäude / Bäume zu setzen, andernfalls zeigt die Software die Bäume nicht an. Nun geben Sie zum Beispiel Berlin, Alexanderplatz ein, wo es ein paar Bäume zu bestaunen gibt (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Jetzt wachsen in Berlin auch Bäume. Die bekommen Sie aber erst zu sehen, wenn Sie Google Earth mit dem erwähnten Kommando starten, das die englische Sprache einstellt.

So siehts aus

Nach dem Start sehen Sie im rechten Bereich von Google Earth ein Abbild der Erdkugel. Darüber liegt ein kleines Fenster, das Ihnen nützliche Tipps zur Bedienung der Software gibt. Schließen Sie dieses, offenbart sich das komplette Benutzerinterface.

Diese grafische Oberfläche unterteilt sich in drei Komponenten. Links finden Sie die Steuerleiste, in der Sie im oberen Bereich (Suchen) die Suchziele eingeben, Routen planen und nach Unternehmen und Einrichtungen fahnden. Darunter – im Bereich Orte – beginnen Sie Sightseeing-Touren und legen Lesezeichen für die von Ihnen besuchten Orte an. Im unteren linken Bereich Ebenen kreuzen Sie an, welche Elemente die Software anzeigen soll, etwa 3D-Gebäude (hier gibt es noch die Unterpunkt Bäume, Fotorealistisch und Grau), Straßen oder Fotos.

Auf der rechten Seite sehen Sie den eigentlichen Globus. Um ihn im Vollbild zu betrachten, drücken Sie [F11] und kehren über dieselbe Taste zur Grundansicht mitsamt der linken Seitenleiste zurück. Letztere lassen Sie verschwinden, indem Sie Ansicht / Seitenleiste aus der Menüleiste oben auswählen. In diesem Menü finden Sie noch zahlreiche weitere Einträge, die Ihnen beim Umgang mit Google Earth helfen – dazu später mehr.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Google Earth 6 und aktuelle GPS-Position
Christian Schuglitsch, Montag, 27. Dezember 2010 20:14:03
Ein/Ausklappen

Mit blueman-applet habe ich meinen Jentro BT-GPS8 als serielles Gerät in /dev/rfcomm0 eingebunden. Der Jentro-Empfänger gibt jedoch nur SIRF Binary Daten aus. Mit socat nutze ich die Funktion von gpspipe, die SIRF-Daten in einen virtuellen NMEA-Empfänger mit 4800 boud umzuleiten. socat zeigt den Anschluss /dev/pts/x an, den man für den gegpsd braucht. Der gegpsd schreibt seine Daten nach /tmp/nmea.kml und wenn ich in Google Earth die Datei gps.kml öffne, erhalte ich regelmäßige Positionsaktualisierungen und die gegenwärtige Geschwindigkeit.

Vielleicht hat die Redaktion noch einen findigen Skript-Schreiber oder Leser, um weitere Funktionen zu integrieren.

apt-get install socat gpsd
gpsd -n -N -D3 /dev/rfcomm0
socat -d -d pty,raw,echo=0 "exec:gpspipe -r,pty,raw,echo=0"
python gegpsd-0.2.py -p /dev/pts/4 -b 4800 -f /tmp/nmea.kml
lgps.kml in googleearth öffnen
Spaß haben.

http://dl.google.com/earth/...t/current/GoogleEarthLinux.bin
http://www2.warwick.ac.uk/f...taff/jaroslaw_zachwieja/gegpsd
http://finchenfight.blogspo...gps-gpsd-and-google-earth.html




Bewertung: 166 Punkte bei 23 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 171 Punkte (28 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

title_2014_02

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...