PO-4387-FotoClip_Collection-03_Objekte-GEWA_Fotostudio-Sanduhr.eps

© GEWA Fotostudio

Zurückgedreht

Daten sichern und wiederherstellen mit Back in Time

21.12.2010
Der Ausfall der Festplatte zählt mit Abstand zu den häufigsten PC-Defekten. Glücklich ist, wer ein Backup besitzt und so nach dem Crash schnell wieder an seine Daten kommt. Back in Time hilft Ihnen dabei auf elegante und einfache Weise.

Statistiken zum Thema Hardware-Ausfälle verraten, dass Ausfälle von Festplatten mit großem Abstand die Hitliste der Hardwaredefekte anführen. Kein Wunder, denn in modernen Platten drehen sich mehrere Metallplatten, so genannte Platter, mit einer Geschwindigkti von bis zu 10000 Umdrehungen pro Minute um die eigene Achse. Hält das Material diesem Härtetest nicht mehr stand, verabschiedet sich der Speicher des Computers gerne mit einem hässlichen Kreischen: "Head-crash" nennt das der Fachmann.

Für Datenverlust ist aber nicht immer der Ausfall der Hardware verantwortlich. Versehentliches Löschen ist mindestens ebenso oft verantwortlich. Durch den zunehmenden Einsatz mobiler Geräte zählt zwischenzeitlich auch das Abhandenkommen des Laptops zu einer häufigen Verlustquelle von Daten. Oft sind die Daten wertvoller als der Computer, auf dem sie gespeichert sind.

Datensicherung

Die Lösung des Problems ist bekannt: Backups. Trotzdem staunen Computerexperten immer wieder darüber, wie wenige Heimanwender ihre Daten tatsächlich sichern. Woher kommt die Unlust zur eigentlich so wichtigen Sicherung der eigenen Daten?

Backups anzulegen, ist noch immer ziemlich mühsam. Wem der Platz fehlt, um Sicherungen all seiner Dateien anzulegen, der muss manuell Wichtiges von weniger Wichtigem trennen – dabei geht viel Zeit verloren. Das Ergebnis dieser Sortiererei ist oft auch noch unbefriedigend – ein USB-Stick, auf dem viele Versionen derselben Datei unsortiert liegen, hilft im Schadensfall wenig.

Apple als Vorbild

Die Apple-Entwickler nahmen sich dieses Themas schon vor Jahren an und dachten darüber nach, wie sich das Erstellen von Backups für den Benutzer möglichst angenehm gestalten lässt. Als Lösung präsentierte das Unternehmen schließlich die TimeCapsule und das passende Backup-Werkzeug TimeMachine [1]. Einmal eingerichtet, erstellt das Programm in festgelegten Intervallen Sicherungen sämtlicher Daten des Anwenders.

TimeMachine setzt sinnvollerweise auf inkrementelle Datensicherung. Das heißt, dass das Programm beim ersten Backup tatsächlich den kompletten Inhalt der gewählten Verzeichnisse auf das Backup-Medium kopiert, bei folgenden Durchläufen aber nur noch die Dateien, die sich seit der letzten Sicherung verändert haben. Identische Dateien ignoriert das Programm. Das schont nicht nur den Speicherplatz auf dem Backup-Medium, sondern sorgt auch für eine flotte Ausführung der Sicherungsläufe.

Findige Entwickler rund um Dan Oprea portierten die Idee von TimeMachine auf Linux und versahen es mit dem vielversprechenden Namen Back in Time [2].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Daten sichern und wiederherstellen mit Back in Time
    Mit einem Backup gelangen Sie nach einem Crash schnell wieder an wichtige Daten. Back in Time hilft auf einfache Weise, Dateien und Ordner zu sichern.
  • Datentresor
    Überschreibt man versehentlich eine wichtige Datei, ist sie verloren. Dieses Problem geht TimeVault an, indem es automatisch in regelmäßigen Intervallen Snapshots erstellt und geänderte Files in mehreren Versionen vorhält.
  • Zeitsprünge
    Jeder Computernutzer sollte darüber nachdenken, seine Daten regelmäßig zu sichern. In Back in Time 0.9.16 finden Sie ein einfaches Werkzeug, um diesen Vorgang zu automatisieren.
  • Back in Time legt in der neuen Version 1.0 Backup-Profile an
    Back in Time, eine freies Backup- und Restore-Programm für den Linux-Desktop, ist in Version 1.0 mit neuen Features erhältlich.
  • Datensicherung auf externen Datenträgern
    Die einfachste Möglichkeit, ein Backup Ihrer privaten Dateien zu erledigen, bieten die USB-Schnittstellen Ihres Computers: Schließen Sie hier eine externe Platte oder einen USB-Stick an, können Sie darauf die Daten sichern.
Kommentare
Was passiert mit versteckten Dateien?
Guido Scholz (unangemeldet), Dienstag, 28. Dezember 2010 15:59:48
Ein/Ausklappen

Interessant wäre es, zu erfahren, wie das System mit versteckten Dateien umgeht. Speziell betrifft das die Dateien und Ordner im Heimatverzeichnis, in denen diverse Programme z.B. die persönlichen Einstellungen hinterlegen.

Benötigen die eine Sonderbehandlung, oder werden die einfach so mitgesichert?

Gruß
Guido


Bewertung: 183 Punkte bei 23 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Was passiert mit versteckten Dateien?
Mike (unangemeldet), Samstag, 01. Januar 2011 22:29:27
Ein/Ausklappen

Versteckte Dateien werden normalerweise nicht mitgesichert. Wenn man dies ändern möchte, entfernt man den Eintrag .* in der Ausschließen-Liste. Mein Problem ist jetzt allerdings: Wie bekomme ich die versteckten Ordner wieder zurückgesichert, wenn back in time sie nicht anzeigt? Strg+H funktioniert nicht, ich finde auch keinen anklickbaren Menueintrag? Manuell über Nautilus kommt man allerdings an die Daten ran, d.h. sie WURDEN mitgesichert.


Bewertung: 203 Punkte bei 26 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Danke, aber FAT32 ist unsinn!
P. F., Mittwoch, 22. Dezember 2010 13:22:20
Ein/Ausklappen

Danke für den im Prinzip sehr hilfreichen Artikel zu Back in Time!

Leider ist gerade die Empfehlung des Dateisystems FAT32 ziemlicher Unsinn, weil damit die geniale Funktion der Hardlinks im Programm nicht genutzt werden kann: FAT32 unterstützt keine Hardlinks!
Diese Info steht auch explizit auf der Doku-Seite des Herstellers (letzter Satz auf http://backintime.le-web.org/documentation/)

Dann kann man mit Linux-FSs auch fast 180 Jahre lang tägliche Backups anlegen, ohne dass die Hardlinks von Linux zum begrenzenden Faktor werden, bei NTFS als Ziel geht es wenigstens für gut zweieinhalb Jahre (NTFS kann nur gut 1000 Hardlinks je Datei, richtige FSs können über 65000)

Da die Hardlinks quasi keine Plattenplatz beanspruchen, ist auch ein Backup für mehrere Jahre sinnvoll und problemlos möglich. So kann man versehentlich gelöschte Daten auch noch nach Monaten und Jahren wiederholen.

Ansonsten kann ich Back in Time nur empfehlen, wobei man auf jeden Fall ein physikalisch vom Hauptmedium unterschiedliches Medium nehmen sollte (und nicht z.B. zwei Partitionen auf einer Platte). Zum einen sollte das bzgl. des Backup-Gedankens eh klar sein, zum anderen kann Back in Time nur dann wirklich schnell sein, wenn es beim Backup nicht dauernd auf einem Gerät hin und her springt.




Bewertung: 246 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...