Tipp: Nautilus: Skript herunterladen und einrichten

Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt anhand des Skripts Set_WallPaper [4] beispielhaft, wie Sie Nautilus-Erweiterungen aus dem Internet herunterladen und einrichten:

  1. Navigieren Sie im Browser zum gewünschten Skript und legen Sie es im Verzeichnis .gnome2/nautilus-scripts ab. Beim Speichern schalten Sie die Anzeige versteckter Verzeichnisse im Dateiauswahldialog über die Tastenkombination [Strg]+[H] an und aus.
  2. Öffnen Sie das Verzeichnis .gnome2/nautilus-scripts im Dateimanager. Auch hier zeigt [Strg]+[H] versteckte Ordner, die mit einem Punkt beginnen, an.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Skript und wählen Sie Eigenschaften aus dem Kontextmenü aus. Wechseln Sie zum Reiter Zugriffsrechte und aktivieren Sie per Mausklick die Checkbox Datei als Programm ausführen, um das Skript ausführbar zu machen.

  4. Schließen Sie den Eigenschaften-Dialog – damit ist die Einrichtung abgeschlossen, und die Nautilus-Erweiterung ist einsatzbereit.
  5. Um nun mit einer Bilddatei den Desktophintergrund zu schmücken, klicken Sie die Grafik mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü den Eintrag Skripte / Set_WallPaper.

  6. Das folgende Dialogfenster bietet verschiedene Optionen zur Anzeige an, darunter wallpaper, centered, scaled und stretched. Die Angaben entsprechen den Einstellungen unter Stil im Dialog zur Hintergrund-Konfiguration, den Sie über das Panel-Menü System / Einstellungen / Erscheinungsbild aufrufen: Kacheln, Zentrieren, Skalieren und Strecken.
  7. Über Klick auf OK schließen Sie die Einrichtung ab. Die neue Desktoptapete schmückt nun den Bildschirmhintergrund.

Tipp: Nautilus: Ausführlicher "Zugriffsrechte"-Dialog

Die Zugriffsrechte von Dateien und Verzeichnissen bringen Sie in Erfahrung, indem Sie im Dateimanager ein Objekt mit der rechten Maustaste anklicken und Eigenschaften aus dem Kontextmenü wählen. Wenn Sie auf den Reiter Zugriffsrechte wechseln, sehen Sie eine Anzeige wie in Schritt 3 der Anleitung aus dem vorigen Tipp.

Sie sehen, dass der Besitzer lesend und schreibend zugreifen darf, Mitglieder der angezeigten Gruppe und alle anderen nur lesend. Über die Drop-down-Menüs können Sie lediglich Lese- und Schreibrechte setzen bzw. der Gruppe und allen anderen alle Rechte entziehen. Ausführrechte vergeben Sie hingegen pauschal über die Checkbox Datei als Programm ausführen.

Eine ausführlichere Ansicht des Dialogs mit Checkboxen für alle Rechte (und zusätzlichen Informationen zu den Flags r, w und x, [5]) erhalten Sie nicht in den Nautilus-Einstellungen selbst, sondern über den Konfigurationseditor GConf. Starten Sie diesen über [Alt]+[F2] und Eingabe von gconf-editor, wechseln Sie in der linken Baumansicht zu apps / nautilus / preferences und setzen Sie ein Häkchen bei show_advanced_permissions. Der Eigenschaften-Dialog präsentiert sich nun aussagekräftiger (Abbildung 5).

Abbildung 5: Der "Zugriffsrechte"-Dialog zeigt auf Wunsch Checkboxen statt Drop-down-Menüs an.

Glossar

LS_COLORS

Das Programm ls, mit dem Sie auf der Shell Dateien und Verzeichnisse auflisten, färbt auf den meisten Distributionen seine Ausgabe ein: Verzeichnisse sind blau, ausführbare Dateien grün, und symbolische Links präsentieren sich in Cyan. Verantwortlich dafür ist die Umgebungsvariable LS_COLORS; wenn Sie echo $LS_COLORS eingeben, sehen Sie, welche Farben gesetzt sind.

MD5-Prüfsummen

Der MD5-Algorithmus ("MD" = "Message Digest") errechnet zu einer Datei einen Prüfsummentext, der vor Übertragungsfehlern warnen kann und vor (bösartigen) Veränderungen der Datei schützen soll. Unter Linux setzen Sie dazu das Programm md5sum ein – dieses erzeugt aus der Datei jeweils einen 128 Bit großen Hash-Wert. Auch wenn die Methode heutzutage nicht mehr als sicher gilt, finden Sie bei vielen Downloadangeboten im Netz nach wie vor die MD5-Prüfsummen. Nach dem Herunterladen vergleichen Sie diese mit der Checksumme der lokalen Datei, um die Unversehrtheit des Downloads zu bestätigen.

Infos

[1] Gnome-Tipps: http://www.linux-community.de/artikel/21000

[2] Gnome-Commander: http://www.nongnu.org/gcmd/

[3] Skripte für Nautilus: http://g-scripts.sourceforge.net/

[4] Desktophintergrund-Skript: http://g-scripts.sourceforge.net/nautilus-scripts/System%20Configuration/Set_WallPaper

[5] Guru-Training zu Zugriffsrechten: Heike Jurzik, "Zutritt verboten!", EasyLinux 12/2005, S. 78 ff., http://www.easylinux.de/2005/12/078-chmod/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor. In dieser Ausgabe geht es u. a. um Nautilus, Totem, Evince und Pidgin.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...