Tipp: Versteckte Dateien beim Speichern/Öffnen

Normalerweise blendet KDE Dateien und Verzeichnisse, deren Namen mit einem Punkt beginnen, aus. Diese so genannten "Dotfiles" (deutsch: Punktdateien) in Ihrem Home-Verzeichnis enthalten die Benutzereinstellungen der Programme, die man normalerweise nicht selbst bearbeitet und deren Anzeige dem Überblick abträglich wäre.

Müssen Sie jedoch einmal eine solche Datei bearbeiten, etwa um eine versteckte Option zu aktivieren, für die es keinen Menüeintrag gibt, haben Sie ein Problem: Der Dateiauswahldialog richtet sich nach den Einstellungen des Dateimanagers Dolphin und zeigt standardmäßig keine Dotfiles an – dennoch müssen Sie jetzt nicht etwa die Dolphin-Einstellungen anpassen, um eine solche Datei im Text-Editor Kwrite zu öffnen: Das erledigen Sie ganz bequem direkt aus dem Dateiauswahldialog heraus. Klicken Sie dort auf das Schraubenschlüssel-Symbol und wählen Sie im ausklappenden Menü den Eintrag Versteckte Dateien anzeigen. Noch schneller gelangen Sie mit der Tastenkombination [Alt]+[.] ans Ziel, die übrigens auch im Speichern-Dialog und im Dateimanager Dolphin funktioniert.

Sie müssen nicht einmal darauf achten, die Ansicht im Öffnen- oder Speichern-Dialog wieder umzustellen: Die Änderung dort gilt nur einmalig und wird nicht Desktop-weit übernommen.

Tipp: Weniger Tipparbeit im Dolphin-Terminal

Wie früher beim Konqueror kann man auch beim KDE-4-Dateimanager Dolphin per Druck auf [F4] oder über das Ansicht-Menü jederzeit ein eingebettetes Terminal in der unteren Fensterhälfte zuschalten. Regelmäßige Leser der Shell-Tipps wissen sicher bereits, dass sie sich auf der Kommandozeile viel Tipperei sparen, wenn sie die Autovervollständigung der Bash mit Hilfe der Taste [Tab] nutzen.

In Dolphin gibt es einen noch schnelleren Weg, den vollständigen Pfad zu einem Verzeichnis oder einer Datei anzugeben. Statt /home/user/Bilder/Urlaub/2010/foto.jpg zu tippen, ziehen Sie die Datei foto.jpg einfach per Drag & Drop in das eingebettete Terminal und lassen sie dort fallen, um ihren Pfad an der aktuellen Cursor-Position einzufügen. Das geht sogar mit mehreren Dateien und Verzeichnissen auf einmal, was praktisch ist, wenn Sie zahlreiche Dateien kopieren, löschen oder verschieben wollen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Besser arbeiten mit KDE
    Ist von KDE die Rede, ist meistens nicht nur der Desktop, sondern auch die reichhaltige mitgelieferte Programmauswahl für jeden Zweck gemeint. Wenn Sie wissen, an welchen Schräubchen Sie drehen müssen, macht die Arbeit mit KMail, Okular & Co. nochmal so viel Spaß.
  • Maulwurf
    Dank KDEs RSS-Feed-Reader Akregator behalten Sie im Nachrichten-Dschungel den Überblick. Der treue Helfer grast Tag für Tag Ihre Lieblingswebseiten ab und präsentiert die Fundstücke übersichtlich angeordnet.
  • Der KDE-RSS-Reader Akregator
    RSS-Feeds helfen dabei, die Informationsflut des Alltags unter Kontrolle zu halten. Mit dem KDE-Programm Akregator gelingt das besonders gut.
  • Korner: Akregator
    Die aktuellen Schlagzeilen frisch auf den heimischen Rechner – und das alles in komfortabler grafischer Aufmachung – beschafft Ihnen der Newsfeed-Leser Akregator.
  • KDE-Tipps
    Kaum eine Desktop-Umgebung bietet mehr Einstellungsmöglichkeiten als KDE. Das macht sie hochgradig individuell anpassbar, mitunter aber auch unübersichtlich. Wir zeigen u. a., wie Sie das Menü, die Zwischenablage und Dateiauswahldialoge ganz nach Ihrem Geschmack einrichten.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2015: Distributionen im Test

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 0 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...