AA_PO-20587-Sonstige-www_BilderBox_com-Manager.jpg

© www.BilderBox.com

Hilfe im Forum

Linux-Hilfe-Foren im Vergleich

20.09.2010
Das ideale Linux-System läuft "out of the box": Alle Geräte werden erkannt und funktionieren, die Software arbeitet fehlerfrei, die Internetverbindung steht. Geht doch mal etwas schief, helfen Foren weiter.

Die Verzweiflung ist manchmal groß: Nach der Installation der neuen Linux-Distribution bootet der Rechner nicht mehr, oder Linux startet nur im Textmodus. Der neu gekaufte Drucker mag keinen einzigen Buchstaben zu Papier bringen, oder die Verbindung zum WLAN-Router will einfach nicht gelingen, obwohl Sie die Anleitung im Internet exakt umgesetzt haben. Wer dann denkt: "Jetzt ist guter Rat teuer", muss damit nicht richtig liegen – zwar ist es durchaus denkbar, kostenpflichtigen Support in Anspruch zu nehmen, aber im Internet tummeln sich viele Linux-Fans die auch gratis und mit viel Geduld bei Problemen helfen.

Eine erste Anlaufstelle sollte immer die verfügbare Dokumentation zu Ihrer Linux-Distribution sein: OpenSuse-Anwender suchen da an anderen Stellen [1] als Ubuntu-Freunde [2, 3]. Wie so oft gilt hier: Viele Informationen gibt es in deutscher Sprache, aber manche Seiten nur auf Englisch – entsprechende Sprachkenntnisse sind also oft hilfreich.

Hilft die Dokumentation nicht weiter, kann ein nächster Schritt sein, eine Suchmaschine zu bemühen: Füttern Sie Google mit dem Namen Ihrer Distribution und z. B. einer Gerätebezeichnung, stoßen Sie oft auf Anleitungen, die Ihr Problem lösen. Schränken Sie die Suche auf deutschsprachige Ergebnisse ein, um unverständliche Seiten gleich auszuschließen, wenn Sie kein Englisch sprechen.

Hilfe von anderen Anwendern

Manchmal führen diese Schritte aber nicht zum Ziel, dann können Sie sich an eines der zahlreichen Foren wenden, wo andere Linux-Anwender Ihre Nachricht lesen und Ihnen im Idealfall eine Lösung präsentieren können. Dabei gilt es, die üblichen Netiquette-Regeln zu beachten: Sie brauchen also ein wenig Geduld, und eine freundliche Bitte ist oft hilfreicher als eine fordernde Anfrage. Bedenken Sie immer, dass die anderen Teilnehmer keine "bezahlten Supporter der Firma Linux" sind, sondern einfach private Anwender, die Lust dazu haben, ihr Wissen weiter zu geben. In den meisten Foren pflegen die Teilnehmer einen vertraulichen Ton und duzen einander, das gilt auch für Neumitglieder und ist unabhängig vom Alter, das ja häufig den anderen gar nicht bekannt ist.

Welche Foren eignen sich nun für die Hilfesuche? Im Web gibt es Hunderte von "Mitmachseiten", auf denen Besucher Fragen in thematisch passenden Foren stellen können. Vielleicht kennen Sie Angebote wie wer-weiss-was.de oder gutefrage.net – hier finden sich zwar viele Fragen rund um Linux, die Antworten haben aber oft ein niedriges Niveau (und die Fragen auch). Wer zum 20. Mal die Frage "Was ist besser? Linux oder Windows?" und die immer gleichen, wenig erhellenden Antworten darauf gelesen hat, wird schnell auf die Suche nach spezialisierten Foren gehen.

Ein guter Ansatz ist, direkt ein Forum zu wählen, das auf die eigene Linux-Distribution spezialisiert ist. Zwar haben Ubuntu-Anwender oft auch gute Ideen zu OpenSuse-Problemen, aber speziell bei der Einrichtung von Hardware sind oft andere Vorgehensweisen erforderlich, so dass es besser ist, direkt mit den "richtigen" Linuxern zu sprechen.

Fast alle Foren teilen sich die Eigenschaft, dass man die vorhandenen Beiträge zwar als Gast lesen kann, für das Posten eigener Fragen oder Antworten aber eine Registrierung nötig ist. Dafür braucht es in der Regel nicht mehr als eine gültige E-Mail-Adresse; die gewählten Benutzernamen erlauben Anonymität.

Foren zu OpenSuse

Wir starten mit einer Übersicht hilfreicher Foren für OpenSuse-Anwender

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...