AA_07031003.eps

Audiodaten digitalisieren

Audacity-Workshop

30.09.2010
Musik- und Sprachaufnahmen erstellen, schneiden und bearbeiten ist unter Linux das Spezialgebiet von Audacity. Hat man Audacity erst mal mit den passenden Einstellungen zum Aufnahmeleiter befördert, kann die Arbeit im eigenen Tonstudio beginnen.

Office-Dokumenten rückt man mit Writer und Calc zu Leibe, einfache Texte bearbeitet man mit Kate oder Kwrite, und um Grafiken kümmert sich Gimp – wozu soll man aber greifen, wenn man eigene Audioaufnahmen erstellen und schneiden will? Auch dafür liegt im riesigen Software-Fundus der Distributionen die passende Lösung bereit, die allerdings nicht standardmäßig auf der Festplatte landet.

Das Audioschnittprogramm Audacity, das es übrigens auch in einer Windows-Version gibt, kann Musik von der Soundkarte aufnehmen, die Tracks in mehreren Spuren anordnen und bringt leistungsfähige Werkzeuge zum Bearbeiten der Aufnahmen mit. Reichen die Standardfunktionen nicht aus, lässt sich die Software mit Plug-ins erweitern. Dieser Artikel beschreibt nicht nur, wie Sie Audiodaten von der Soundkarte aufnehmen, sondern auch, wie Sie die Aufnahmen bearbeiten.

In den meisten Fällen reicht für Audioaufnahmen mit Audacity der in vielen Computern verbaute, auf dem Mainboard liegende Soundchip qualitativ aus. Erst wenn Sie höherwertiges Material erstellen möchten, benötigen Sie eine Soundkarte mit integriertem Vorverstärker und geringer Latenz. Eine von Linux unterstützte Auswahl an Soundkarten finden Sie unter [1]. Wir haben Audacity auf drei PCs getestet. Zudem haben wir in einen Rechner drei Soundkarten eingebaut, um zu überprüfen, wie Audacity mit mehreren Klangquellen umgeht. Je nach Bedarf haben wir die Eingangsquelle und den Ausgang von einer Soundblaster-Karte, einer USB-Soundkarte oder vom auf dem Mainboard integrierten Soundchip genutzt.

Hardwareeinstellungen

Audioaufnahmen gelangen in der Regel über den Mikrofoneingang auf den Rechner. Diesen erkennen Sie – je nach Hersteller – an einem Mikrofonsymbol oder der Farbbelegung (Abbildung 1). Eine Übersicht der gebräuchlichen Farbcodes sehen Sie in der Tabelle Bezeichnungen an der Soundkarte. Finden Sie bei Ihrem PC keine Kennzeichnung der Ein- und Ausgänge, hilft das Handbuch des Mainboards oder das der Soundkarte weiter. Es befindet sich meistens im PDF-Format auf der Treiber-CD, steht aber in der Regel auch online auf den Support-Seiten des jeweiligen Herstellers zum Download bereit.

Abbildung 1: Hier sind die Anschlüsse der Soundkarte sowohl beschriftet als auch mit Farbcodes gekennzeichnet, links unten in rosa sehen Sie den Mikrofoneingang.

Viele On-board-Soundkarten stellen nur einen Monoeingang für ein einfaches Mikrofon bereit. Line-in-Eingänge von Soundkarten sind dagegen für Geräte gedacht, die Signale mit einer hohen Signalstärke (ab 500 mV) bereitstellen, wie CD- und DVD-Player, Radios, eine andere Soundkarte oder eine elektrische Gitarre. Handelsübliche Mikrofone oder den Ausgang eines MP3-Players können Sie gefahrlos am Mikrofoneingang betreiben. Ebenso können Sie den Kopfhörerausgang eines beliebigen Gerätes mit analog-geschaltetem Klinkenstecker (3,5 mm) problemlos an eine Soundkarte anschließen.

Bezeichnungen an der Soundkarte

Farbe Symbol Anschluss
Rosa Monomikrofon
Blau Line-in für Stereosignale
Grün Stereolautsprecher
schwarz Lautsprecher hinten
silber Lautsprecher seitlich
orange S/PDIF-Ausgang

Alternativ zum Anschluss an die Soundkarte können Sie auch USB-Audio-Geräte für Aufnahmen verwenden. So findet man im Handel beispielsweise USB-Plattenspieler, USB-Mikrofone, Headsets und externe Soundkarten. Der USB-Anschluss ist abwärtskompatibel – auch ein Gerät nach dem aktuellen USB-Standard 3 wird daher an einem PC laufen, der nur über USB-2.0-Anschlüsse verfügt.

Wo Sie die Einstellungen eines USB-Audiogeräts finden, hängt von der verwendeten Distribution ab. Der Kasten Einstellungen für USB-Audio-Geräte erklärt, welche Besonderheiten es bei OpenSuse, Kubuntu und Mandriva gibt.

Einstellungen für USB-Audio-Geräte

  • Kubuntu: Unter Kubuntu starten Sie über ein mit [Alt]+[F2] geöffnetes Schnellstartfenster und den Befehl systemsettings das KDE-Kontrollzentrum. Wechseln Sie im Abschnitt Systemverwaltung zum Eintrag Multimedia. Eine externe Soundkarte zeigte Kubuntu als USB Audio und einen Kopfhörer mit Mikrofon als Logitech USB Headset (USB Audio) an. Markieren Sie das Gerät in der Liste rechts im Fenster und klicken Sie auf Test, um eine Melodie abzuspielen (Abbildung 2).
Abbildung 2: Das "Multimedia"-Modul im KDE-Kontrollzentrum zeigt alle Audiogeräte an.
  • OpenSuse: Nach dem Einstecken einer externen Soundkarte startet OpenSuse eine Systemaktualisierung und verlangt nach einem Neustart des Systems. Nach dem Reboot zeigte YaST weder das Logitech Headset noch die USB-Audiokarte Hardware / Sound an, beide funktionierten aber problemlos.
  • Mandriva: Im Kontrollzentrum tauchte lediglich die externe Soundkarte als Audio Headset Analog Stereo auf.

Erste Hilfe

Hören Sie keinen Ton, obwohl in der Systemsteuerung die Soundkarte sichtbar ist, klicken Sie das Lautsprechersymbol auf dem Desktop an und starten dort den Mixer. Oft liegt das Problem darin, dass der Mikrofoneingang standardmäßig stumm geschaltet ist. Stellen Sie sicher, dass die Einstellung Stumm deaktiviert ist, und setzen Sie ein Häkchen vor Aufnehmen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Im Audio-Mixer regeln Sie die Lautstärke aller Kanäle, auch die der Aufnahmequelle.

Finden Sie das Aufnahmegerät nicht im Mixer, ist der Kanal wahrscheinlich nur ausgeblendet. Welche Kanäle der Mixer anzeigt, legen Sie über den Menüpunkt Einstellungen / Kanäle einrichten fest (Abbildung 4).

Abbildung 4: In diesem Dialog wählen Sie die Kanäle aus, die der KDE-Mixer anzeigt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Er dreht sich doch
    Wenn Sie schon über 30 sind, haben Sie zu Hause bestimmt noch eine Schallplattensammlung. Bevor Sie diese auf den Flohmarkt bringen oder die Vinylscheiben ganz verstauben lassen, sollten Sie die besten Stücke auf den Rechner übertragen.
  • Im Studio
    Gitarre, Mikrofon, USB-Soundkarte – mit diesen drei Utensilien und einem Linux-Rechner steht Ihrer ersten professionellen Aufnahme nichts mehr im Wege. LinuxUser stellt zwei Geräte vor, die sich speziell gut für Aufnahmen eignen.
  • Von der Platte, los: Fertig!
    Musik von gestern mit der Technik von heute hören: Machen Sie die Musik von Ihren LPs und MC im Handumdrehen fit für das Abspielen im Computer.
  • Soundbearbeitung mit Audacity
    Linux eignet sich hervorragend zum Schneiden und Bearbeiten von Sounddateien. Mit Audacity, einem der bekanntesten Audio-Editoren, peppen Sie Ihre Aufnahmen im Handumdrehen auf.
  • Akkordarbeit
    Die deutsche Firma Behringer, Hersteller professionellen Audio-Equipments, präsentiert mit der iAXE393 USB-Guitar einen Prototypen mit Plug & Play-Eigenschaften. EasyLinux hat sich das Gerät einmal aus der Nähe angeschaut.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...