gimp-logo.png

Effizienter arbeiten mit Gimp

Anwender-Tipps und kleine Kniffe zu Gimp

14.09.2010
Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen Ihnen, welche tollen Effekte sich hinter so manchem Filtermenü verstecken und wie Sie einfache Desktop-Objekte erstellen.

Tipp: Metallische Texteffekte

Gerade wenn es schnell gehen muss, greift man gern auf fertige Filterabläufe zurück. Eine Reihe von interessanten Metalleffekten befinden sich im Menüpunkt Filter / Alpha als Logo. Der Name Alpha deutet bereits an, dass die Effekte nur auf Ebenen mit einem Alphakanal funktionieren. Gibt es keinen Alphakanal, stellt Gimp den Inhalt der Filterliste als inaktiv dar. In unserem Beispiel zeigen wir Ihnen die Effekte Chrom, Glühendheiß und Kaltes Metall (Abbildung 1). In jedem Fall erstellen Sie zunächst ein neues Bild ([Strg]+[N]) in passender Größe und beliebiger Hintergrundfarbe. Aktivieren Sie das Textwerkzeug ([T]) und tragen Sie einen Text in das Bildfenster ein. Den eingegebenen Text legt Gimp automatisch auf einer neuen Ebene ab. Diese Textebene besitzt bereits einen Alphakanal. Die beschriebenen Filter wenden Sie direkt auf diese Ebene an.

Abbildung 1: Hinter dem Filterbereich "Alpha als Logo" verbergen sich viele interessante Metalleffekte wie "Glühendheiß", "Kaltes Metall" und "Chrom".

Zunächst zum Chromfilter:

  1. Zum Erstellen des Chrom-Effekts wählen Sie im Bildmenü Filter / Alpha als Logo / Chrom.
  2. Es öffnet sich das Dialogfenster Script-Fu: Chrom. Eine Anpassung bei Versatz (Pixelx2) bewirkt, dass sich der Metallschimmer auf der Oberfläche verstärkt. Der vorgegebene Wert liefert bereits ein passables Ergebnis. Die Hintergrundfarbe ändern Sie auf einen beliebigen Farbwert.
  3. Über die Schaltfläche OK starten Sie den Filterprozess. Neben der Hintergrundebene erzeugt Gimp sowohl eine Ebenenmaske als auch eine Ebene mit dem Schatteneffekt. Das Bild verkleinert sich auf die Größe der Textebene.

Interessant ist auch der Glühendheiß Effekt, welcher vor Hitze glühendes Metall imitiert.

  1. Über Filter / Alpha als Logo / Glühendheiß im Bildmenü rufen Sie das Dialogfenster des Filters auf.
  2. Je nachdem, wie stark das Metall glühen soll, erhöhen Sie hier die Effektgröße (Pixel). Je dunkler die Hintergrundfarbe ist, desto besser kommt der Effekt zur Geltung.
  3. Starten Sie über die Schaltfläche OK den Filterprozess.

Zum Schluss stellen wir Ihnen noch den Filter Kaltes Metall vor.

  1. Über Filter / Alpha als Logo / Kaltes Metall im Bildmenü öffnen Sie das Dialogfenster Skript-Fu: Kaltes Metall.
  2. Legen Sie hier die Effektgröße (Pixel) und die Hintergrundfarbe nach Bedarf fest. Zusätzlich stehen mit einem Klick auf die farbige Schaltfläche bei Farbverlauf mehrere Farbauswahlen bereit. Besonders geeignet für einen metallischen Look sind hier Brushed Aluminium, Cold Steel 2, Golden, Metallic Something und Rounded edge. Experimentieren Sie mit den verschiedenen Farbverläufen und aktivieren Sie den Filter über OK.

Tipp: Retrostrahlen schnell und einfach

Der Retrostyle war vor allem in den 70ern beliebt und erlebt gerade wieder ein Revival. In unserem Tipp zeigen wir, wie Sie mit Gimp bunte Retrostrahlen erzeugen.

Erstellen Sie dafür ein neues Bild beliebiger Größe. Wählen Sie für die Vorder- und Hintergrundfarbe jeweils zwei knallige Farbtöne aus. Füllen Sie die Hintergrund-Ebene über das Füllwerkzeug ([Umschalt]+[B]) mit der Vordergrundfarbe. Wechseln Sie anschließend über [X] zur Hintergrundfarbe. Rufen Sie über Filter / Render / Linienexplosion im Bildmenü den Filterdialog Skript-Fu: Linienexplosion auf.

Die in Abbildung 2 gezeigten Einstellungen sind ideal für relativ gleich breite Streifen, die am Bildrand enden.

Abbildung 2: Holen Sie sich den Sommer zurück auf den Bildschirm. Mit ein paar Mausklicks erzeugen Sie den angesagten Retrolook.
  • Je geringer der Wert bei Linienanzahl ist, desto schmaler werden die Streifen in der Vordergrundfarbe.
  • Falls Sie bei Schärfe (Grad) einen höheren Wert einstellen, reichen die Strahlen nicht mehr bis zum Bildrand.
  • Je kleiner der Radiusversatz ausfällt, desto enger stoßen die Enden in der Mitte zusammen.
  • Die Angabe für Zufälligkeit ist sinnvoll, wenn Sie einen hohen Wert für die Schärfe eintragen. Dann ist die ungleichmäßig lange Strahlenlänge gut erkennbar, die Sie hier durch Anpassungen erzeugen.

Experimentieren Sie ruhig ein wenig mit den Optionen in diesem Dialog, um die unterschiedliche Strahlenwirkung zu testen. Das abschließend erzeugte Bild eignet sich gut als Basis für einen neuen Desktop-Hintergrund.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Anwender-Tipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie die Benutzeroberfläche anpassen und verschiedene Filter einsetzen: Damit erzeugen Sie abstrakte Bilder, einen Streifenhintergrund für Flyer oder den Orton-Effekt.
  • Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Sie erfahren, was sich hinter der Farbpalette verbirgt, wie Sie mit verschiedenen Filtern verblüffende Effekte erzeugen und eine Auswahl pixelgenau verkleinern.
  • Effizienter arbeiten mit GIMP
    Unsere Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie sommerliche Fotomontagen erstellen, mit der Ebenenmaske arbeiten oder ausgewählte Filter effektiv anwenden.
  • Anwender-Tipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie mit Tastenkombinationen effektiver arbeiten, Leuchtsymbole malen und über Filter einen realitätsnahen Wassereffekt erzeugen.
  • Effizienter arbeiten mit GIMP
    Die hier aufgeführten Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie ausgewählte Filter effektiv anwenden, mit dem Pfadwerkzeug den Textfluss gestalten oder interessante Fotomontagen erstellen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...