Tipp: (K)Ubuntu: Aktuelles Plymouth-Theme anzeigen

Wer nicht bis zum nächsten Booten warten möchte, um den Bootsplash zu betrachten, kann das aktuelle Theme im Fenster zur Laufzeit anschauen. Dazu starten Sie zunächst den Plymouth-Daemon, indem Sie ein Terminalfenster öffnen (siehe voriger Tipp) und das folgende Kommando eingeben:

sudo plymouthd

Danach geben Sie Ihr Passwort ein. Den aktuellen Bootsplash betrachten Sie über das plymouth-Kommando und den Aufrufparameter --show-splash; tippen Sie also:

sudo plymouth --show-splash

Abbildung 3 zeigt das Terminalfenster mit den beiden Befehlen und die Plymouth-Vorschau. Sie beenden den Zauber, indem Sie ins Terminal das folgende Kommando eingeben:

sudo plymouth --quit
Abbildung 3: Plymouth bringt eine Vorschaufunktion mit. Hier sehen Sie das Theme "solar" in Aktion.

Eine kleine Warnung: Auf einem Netbook mit Intel-Grafikkarte war die grafische Oberfläche nach dem Anzeigen eines Bootsplash nicht mehr benutzbar – bevor Sie mit dem Tool experimentieren, sollten Sie sonstige laufende Anwendungen (oder zumindest offene Dokumente) schließen.

Tipp: (K)Ubuntu: Bootsplash Plymouth abschalten

Auf einigen Systemen funktioniert Plymouth nicht korrekt, flackert oder verlangsamt Dateisystemchecks unnötig. Gelangen Sie auf einem solch problematischen Rechner noch bis zum Loginbildschirm, melden Sie sich am grafischen System an und schalten Bootsplash mit der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung ab. Stört Plymouth allerdings derart, dass der Rechner gar nicht erst bis zum Anmeldebildschirm bootet, lesen Sie in Tipp ##, wie Sie das Problemkind mit der Live-DVD Knoppix deaktivieren.

  1. Öffnen Sie die Datei /etc/default/grub in einem Texteditor mit Root-Rechten, zum Beispiel über [Alt]+[F2] und Eingabe von gksu gedit /etc/default/grub. Auf Aufforderung geben Sie Ihr eigenes Kennwort ein.
  2. Kopieren Sie die Zeile

    GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash"

    und kommentieren Sie die Originaleinstellung mit einem Rautezeichen am Zeilenanfang aus, um sie zu deaktivieren. Die Zeile zu verdoppeln und durch einen Kommentar zu deaktivieren, hat den Vorteil, dass Sie jederzeit den Ursprungszustand wiederherstellen können.

  3. Dann ändern Sie den neuen (nicht als Kommentar markierten) Eintrag und ersetzen die Angabe "quiet splash" durch "noplymouth", wie in Abbildung ## zu sehen. In der Konfiguration stehen also nun die folgenden beiden Zeilen:

    #GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash"
    GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="noplymouth"
  4. Speichern Sie die Änderungen und verlassen Sie den Texteditor. Danach schreiben Sie die Grub-Konfigurationsdatei /boot/grub/grub.cfg neu. Dazu verwenden Sie das Kommando update-grub: Öffnen Sie einen Schnellstarter über [Alt]+[F2]. Geben Sie ins Eingabefeld den Befehl sudo update-grub ein, aktivieren Sie die Checkbox Im Terminal ausführen und klicken Sie auf die Schaltfläche Ausführen. Ins folgende Terminalfenster tippen Sie auf Aufforderung Ihr eigenes Kennwort, danach sehen Sie Meldungen wie Generating grub.cfg ..., und wenn der Vorgang abgeschlossen ist, verschwindet das Terminalfenster.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Bootvorgang aufhübschen
    Neben Grub begleitet auch Plymouth seit Ubuntu 10.04 den Bootvorgang. Er soll das Booterlebnis grafisch aufwerten. Wie Sie den Bootprozesses visuell Ihren Wünschen anpassen, beschreibt dieser Artikel.
  • Knoppix und Ubuntu
    Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Knoppix und Ubuntu
    Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit unter diesen Distributionen angenehmer machen.
  • Frühjahrsputz
    Eigentlich sollen sich die Entwickler bei den LTS-Versionen von Ubuntu vor allem auf die Stabilität konzentrieren. Dennoch bringt auch Ubuntu 10.04 eine beachtliche Anzahl neuer Features mit.
  • Netter Empfang!
    Wer keinen gesteigerten Wert auch die Rückmeldungen des Rechners beim Starten legt, versteckt diese hinter einem Bootsplash.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 5 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...