Tipp: Case sensitivity abschalten

Viele Kommandozeilenprogramme bringen eine Option namens -i mit, die dafür sorgt, dass das Tool nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheidet. Das sind im Wesentlichen Befehle, die mit Textdateien arbeiten. Verwenden Sie den Parameter bei diff (siehe voriger Tipp), behandelt das Programm Worte wie etwa "Huhn", "HUHN" oder "huhn" als dieselbe Zeichenkette und zeigt die diversen Schreibweisen nicht als gefunde Unterschiede an. Auch grep [3] bringt einen solchen Schalter mit: Verwenden Sie

grep -i <I>begriff<I> <I>datei.txt<I>

achtet grep bei der Suche nicht auf Groß- und Kleinschreibung.

Der Befehl locate dateiname durchforstet das System nach Dateinamen, welche die genannte Zeichenfolge im Pfad oder im Namen selbst haben. Wissen Sie nicht genau, ob die Datei große oder kleine Buchstaben im Namen trägt, verwenden Sie locate -i dateiname.

Der Pager less bietet gleich zwei Optionen für die Behandlung von Groß- und Kleinschreibung in Textdateien. Rufen Sie das Programm über less -i datei.txt auf und suchen mit der Tastenkombination [Umschalt]+[7] (also /) nach einem Begriff, ignoriert less zunächst die Schreibweise. So findet /huhn wieder alle Schreibweisen: "Huhn", "HUHN" oder "huhn". Anders sieht es aus, wenn die Suchanfrage einen Großbuchstaben enthält. Tippen Sie /HUHN, zeigt der Pager nur das Wort "HUHN" als Treffer an. Um die Case sensitivity für less komplett abzuschalten, rufen Sie das Tool mit der Option -I auf: Dann gibt es beim Suchen gar keine Unterschiede mehr.

Tipp: Bash-Prompt mit Uhrzeit (24-Stunden-Format)

Die Eingabeaufforderung der Shell können Sie ganz an Ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse anpassen. Für das Aussehen des Prompts ist die Umgebungsvariable PS1 zuständig (siehe Tipp ##). Der Standardprompt enthält in der Regel den Benutzer- und den Rechnernamen, gefolgt vom aktuellen Arbeitsverzeichnis, also z. B.:

huhn@ubuntu10:~$

Möchten Sie zusätzlich die aktuelle Uhrzeit im 24-Stunden-Format vor der Eingabeaufforderung sehen, geben Sie den folgenden Befehl ein:

export PS1="[\t] \u@\h:\w$ "

Bei den Angaben \t, \u, \h und \w handelt es sich um so genannte Escape-Sequenzen. Dabei steht \t für die Uhrzeit im 24-Stunden-Format, \u für den Namen des angemeldeten Benutzers, \h für den Hostnamen bis zum ersten Punkt und \w für das aktuelle Arbeitsverzeichnis. Abbildung 3 zeigt, wie der neue Prompt dann aussieht.

Abbildung 3: Den Shell-Prompt können Sie ganz individuell gestalten. Zuständig für das Aussehen ist die Variable "PS1".

Glossar

Tab-Completion

Die Tabulatortaste spart beim Arbeiten auf der Shell Tipparbeit, da sie Ihre Eingaben ergänzt, sobald etwas eindeutig ist: Um mit dem Befehl ls ins Verzeichnis /etc/X11/ hineinzuschauen, reicht in der Regel ls /e, und dann drücken Sie [Tab]. Die Bash vervollständigt den Namen zu "/etc/". Gibt es mehrere Treffer, piept es beim Drücken der Tabulatortaste; wenn Sie diese danach noch einmal betätigen, sehen Sie alle möglichen Treffer.

Infos

[1] Guru-Training zur Prozesskontrolle: Heike Jurzik, "Prozessen mit der Axt kommen", EasyLinux 09/2006, S. 127 ff., http://www.easylinux.de/2006/09/127-guru-kill/

[2] Artikel zu Umgebungsvariablen: Heike Jurzik, "Bequem eingerichtet", LinuxUser 05/2007, S. 88 ff., http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Print-Artikel/LinuxUser/2007/05/Bequem-eingerichtet

[3] Artikel zu grep: Elisabeth Bauer, "Text fischen", EasyLinux 10/2004, S.74 ff., http://www.easylinux.de/2003/10/074-grep/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zu Befehl: Suchen mit grep, egrep, fgrep, (b)zgrep
    Für die Suche nach Wörtern und Ausdrücken in Textdateien bieten sich die Kommandos der grep-Familie an. Als Ergebnis zeigen sie wahlweise die gefundenen Zeilen, die Namen der Dateien, in denen das Suchmuster vorkommt, oder die Anzahl der Treffer an.
  • Die Bash, das unbekannte Wesen
    Die Leistungsfähigkeit einer Shell ist nur zum Teil durch die komfortablen Möglichkeiten bei der interaktiven Bedienung begründet. Mindestens genauso wichtig sind die "inneren Werte" einer Shell, also die eingebauten Befehle, die Funktionen zur Bearbeitung von Variablen, Skripten und Funktionen sowie anderen Features.
  • Bequem eingerichtet
    Mit Umgebungsvariablen richten Sie sich die Kommandozeile individuell und gemütlich ein.
  • Zu Befehl: Kanäle, Pipes und Tee
    Mit wenigen Handgriffen leiten Sie auf der Kommandozeile Ein- und Ausgaben von Befehlen um und kombinieren Kommandos. Wir stellen die benötigten Bash-Operatoren vor und zeigen, wie Sie mit dem Programm tee noch einen Zwischenschritt einlegen.
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...