PO-17020-Creativ_Collection_Megapack-07_Architektur_Landschaft-ccvision-Bild_30_07083_der_Creativ_Collection.jpg

GPS-Tracks aufzeichnen und bearbeiten

Spurenleser

Wer seinen Urlaub jenseits der ausgetreten Touristenpfade verbringt, verliert später leicht den Überblick, wo er eigentlich genau war. Geo-Tracker speichern die Informationen.

Letztes Jahr in Kreta – ja, es war eine schöne Zeit. Nur: Wann wir wo genau waren, das weiß ich heute nicht mehr so genau. Dank so genannter GPS-Tracker ist es aber kein Problem mehr, die Touren sekunden- und metergenau festzuhalten und später auf dem PC auszugeben oder nachzubearbeiten. Waren dafür bis vor Kurzem noch spezielle Geräte, so genannte GPS-Tracker (siehe Kasten GPS-Tracker) nötig, ermöglicht das heute jedes bessere Smartphone mit GPS-Unterstützung.

GPS-Tracker

GPS-Tracker sind Geräte, die ausschließlich die aktuelle Position protokollieren und je nach Ausführung auch auf einem Display anzeigen. Die Geräte kosten zwischen 50 und 300 Euro. Ihr Vorteil gegenüber umfunktionierten Smartphones liegt darin, dass sie in der Regel robuster sind und die Position genauer lokalisieren. Darüber hinaus halten die Akkus im Dauerbertieb bei guten Geräten bis zu 25 Stunden, während bei Smartphones – je nach Akkuleistung – nach 8-12 Stunden Schluss ist.

Neben den hohen Preisen erweist sich auch das Mitführen eines zusätzlichen Geräts als nicht zu unterschätzender Nachteil dedizierter GPS-Tracker. Darüber hinaus erlauben einige Marken den Export aufgezeichneter Routen nur mit proprietärer Software, die in der Regel nur für Windows zur Verfügung steht. Entscheiden Sie sich für den Kauf eines solchen Geräts, sollten Sie in jedem Fall zunächst die Kompatibilität zu Linux überprüfen. Auch bei Linux-Anwendern stehen Geräte des Herstellers Garmin hoch im Kurs.

Beim Vergleich zwischen Smartphones und reinen GPS-Trackern verhält es sich letztendlich wie bei allen Multifunktionsgeräten: Die Spezialisten erledigen ihren Job besser, die Allrounder sind dafür flexibler. Um ab und an eine Route aufzuzeichnen, reicht das Smartphone aber allemal aus.

Möglich machen es eine ganze Menge Third-party-Anwendungen, die sowohl für das iPhone als auch Android-Smartphones kostenlos zur Installation bereitstehen. Stellvertretend für diese beschreibt der Artikel die Android-App MyTracks [1], die in ihrem Funktionsumfang kaum Wünsche offen lässt.

Tracks aufzeichnen

Um ein Android-Smartphone zum GPS-Tracker umzufunktionieren, genügt es, über den Android-Market die App MyTracks zu installieren. Nach dem Aktivieren der GPS-Unterstützung öffnen Sie die Anwendung. Sie zeigt zunächst Ihren Standort als Kreis auf einer Google-Maps-Karte, die Sie wahlweise in die Satellitenansicht umschalten. Nach dem Betätigen von Track aufzeichnen beginnt die Software damit, Ihren zurückgelegten Weg zu speichern.

Einen wichtigen Anhaltspunkt für die späteren Auswertungen bieten Ortsmarken. Sie erleichtern das Identifizieren des Platzes, an dem Sie sich jeweils befunden haben. MyTrack bietet dafür verschiedene Möglichkeiten an. Im Automatikmodus fügt es die Marken selbständig in die Route ein. Bevorzugen Sie es, wichtige Punkte selbst zu kennzeichnen, klicken Sie im Menü zunächst auf Wegpunkt und danach auf den Button Wegpunkt hinzufügen. Nach der Eingabe des Namens und der Ortsbeschreibung schließen Sie die Bearbeitung mit einem Druck auf Sichern ab. Ihre Markierung erscheint danach auf der Route.

Um den Aufnahmemodus zu verlassen, wählen Sie aus dem Menü Aufzeichnung anhalten (Abbildung 1). Danach erscheint eine Abfrage, unter welchem Namen Sie den Track speichern möchten. Darüber hinaus geben Sie an dieser Stelle optionale Zusatzinformationen zur Route ein.

Abbildung 1: Die Android-App MyTracks (hier auf einem HTC Desire) bietet zum Aufzeichnen und Speichern von Routen vielfältige Möglichkeiten.

Beachten Sie: Das Aufzeichnen von Tracks erwies sich im Test als wahrer Energiefresser. Vergessen Sie deshalb nicht, die Funktion auszuschalten, wenn Sie sie nicht benötigen, da andernfalls binnen weniger Stunden der Akku Ihres Handys leer ist.

Um die Aufnahme zum weiteren Verarbeiten auf dem PC vorzubereiten, tippen Sie auf das Icon mit den drei Punkten unten links im Display. Aus dem Auswahldialog wählen Sie Auf SD-Karte speichern und danach GPX-Datei exportieren. Damit schreibt MyTracks die Routeninformationen im GPX-Format auf die SD-Karte oder den internen Telefonspeicher in das Verzeichnis gpx. Um die Daten auf den Rechner zu kopieren, verbinden Sie das Smartphone am einfachsten per USB-Kabel mit dem Rechner und aktivieren bei der Abfrage Verbindungstyp wählen den Typ Festplatte. Der Rechner hängt das Telefon automatisch als Datenträger ins Dateisystem ein. Kopieren Sie jetzt zum Weiterverarbeiten den gewünschten Track im GPX-Format aus dem Verzeichnis gpx auf Ihre lokale Festplatte.

Hinweis: Sollten Sie MyTracks auch im Ausland nutzen, vergessen Sie nicht, vorher das Data-Roaming Ihres Telefons zu deaktivieren. Andernfalls lädt die App bei jeder Anzeige das Kartenmaterial des aktuellen Standorts via UMTS/GPRS nach – was je nach Land und Roaming-Tarif sehr teuer werden kann.

Tracks ansehen und bearbeiten

Die einfachste Methode, den Track anzusehen und zu bearbeiten, bietet der Online-Service Google Maps [2]. Zum Nutzen dieser Funktionen benötigen Sie jedoch einen Google-Account. Da der Internetriese lediglich die Eingabe von Nutzername und Passwort erfordert, stellt das für die Sicherheit Ihrer Privatsphäre kein Risiko dar.

Als angemeldeter Anwender sehen Sie in der Rubrik Meine Karten den Link Neue Karte erstellen. Nach einem Klick darauf öffnet sich ein Fenster, in dem Sie den Namen und die Beschreibung des Tracks eingeben. Ein Klick auf Importieren über den Eingabefeldern öffnet den Dateibrowser, in dem Sie zu Ihrem lokal gespeicherten Track navigieren und ihn auswählen. Nach einem Klick auf den Button Von Datei hochladen erscheint kurz darauf die Route auf den Karten von Google Maps mitsamt der Ortsmarken. Im Modus Bearbeiten (Abbildung 2) erscheinen beim Berühren der Strecke mit dem Mauspfeil Quadrate. Sie symbolisieren die Aufzeichnungspunkte des Tracks, die Sie per Drag & Drop nach Belieben verschieben. Über das Kontextmenü stehen Ihnen weitere Optionen zum Bearbeiten der Knoten zur Verfügung. Möchten Sie Ihren Track erweitern, klicken Sie auf den Button mit der gezackten Linie oberhalb des Kartenfensters. Danach zeichnen Sie mit der Maus die Route weiter. Ein Doppelklick auf den Endpunkt schließt die Bearbeitung ab.

Abbildung 2: Im Bearbeitungsmodus erlaubt Google Maps das Anpassen der Route und das Entfernen oder Setzen von Wegmarken. Ein Werkzeug zum Aufteilen des Tracks fehlt jedoch.

Google Maps besitzt keine Exportfunktion, mit der Sie die hier verwalteten Routen außerhalb des Google-Gefildes verwenden könnten. Hier hilft ein kleiner Trick, um an die bearbeiteten Daten zu kommen: Klicken Sie auf Links und kopieren Sie die generierte URL in die Adressleiste des Browsers. Danach hängen Sie an die Adresse die Erweiterung &output=kml an und bestätigen mit [Eingabe]. Daraufhin öffnet sich der Download-Manager, mit dem Sie den Track im Google-eigenen KML-Format am gewünschten Ort speichern. Allerdings gehen die Zeitstempel, welche GPX-Dateien vorhalten, verloren, so dass sich der Track weder zur Geschwindigkeitsbestimmung noch für das nachträgliche automatische Lokalisieren von Bildern eignet. Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Artikel Standortbestimmung auf Seite 27 dieser Ausgabe.

Eine Alternative bietet die Software QLandkarte GT [3] (Abbildung 3). Über Datei / Geodaten laden importieren Sie den gewünschten Track im GPX- oder KML-Format. Um in den Bearbeitungsmodus zu gelangen, klicken Sie danach auf den Reiter Tracks, den drei hintereinander liegende Punkte symbolisieren. In der Auswahlliste klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Track und wählen aus dem Kontextmenü Bearbeiten. Daraufhin öffnet sich unter dem Kartenfenster eine Liste mit den Knoten des Tracks. Ein nachträgliches Anpassen der Route wie mit Google Maps erlaubt die Software zwar nicht, dafür aber das Bearbeiten der Wegpunkte sowie das Splitten. Letzteres ermöglicht es Ihnen z. B., irrelevante Wegstrecken aus dem Track zu entfernen. Als Exportformat bietet die Software lediglich GPX an, was in den meisten Fällen aber ausreicht.

Abbildung 3: Das multifunktionale Programm QLandkarte GT zeigt Ihnen die aufgezeichnete Route auf Kartenmaterial von OpenStreetMap an und erlaubt das Bearbeiten der Strecke und der Wegpunkte.

Auch der digitale Globus Google Earth [4] bietet eine Importfunktion für GPS-Tracks. Im Test zeigte die Software aber nur einen Wegpunkt und nicht die Route an. Darüber hinaus lag die Verortung um knapp 70 Kilometer neben dem tatsächlichen Ziel (Abbildung 4).

Abbildung 4: In der Darstellung des Tracks lag die im Test verwendete Version 5.1 von Google Maps knapp 70 Kilometer neben dem tatsächlichen Ziel. Darüber hinaus zeigte die Software zwar den Zielpunkt, nicht aber die Route selbst an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • GPS-Tracks aufzeichnen und bearbeiten
    Wer seinen Urlaub jenseits der ausgetreten Touristenpfade verbringt, verliert später leicht den Überblick, wo er eigentlich genau war. GPS-Tracker speichern die Informationen.
  • GPS-Aufzeichnungen unkompliziert übers Web publizieren
    Die beim Wandern oder Biken aufgezeichneten Daten sind viel zu schade, um ungenutzt auf der Festplatte zu versauern. Zeigen Sie ihre GPS Tracks der Welt: Binden Sie sie auf ihrer Homepage ein.
  • Bilder mit Geodaten aufbereiten
    Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen – und das am besten nicht mit endlosen Diashows, sondern einem hübsch aufgemachten Track, mit den passenden Aufnahmen garniert.
  • GPS-Tracks verwalten
    Möchten Sie Ihre Reisen nicht nur mit der Kamera dokumentieren, sondern auch per GPS-Logger, dann finden Sie in Mytourbook die ideale Software, um die Tracks zu verwalten und auszuwerten.
  • Unterwegs auf neuen Pfaden
    Schöne Touren, spannendes Geocaching oder Tagging der Fotosammlung – mit einem Tracker, einem Linux-System und der passenden Software sind Sie für jedes Unterfangen gut gerüstet.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...